Ich bin Jude – Euer Antisemitismus ist mein Alltag von Reiner Engelmann

Reiner Engelmann Ich bin Jude – Euer Antisemitismus ist mein Alltag

Nach einer wahren Begebenheit – stellvertretend für viele Schicksale jüdischer Jugendlichen

Simon Weiß lebt in Frankfurt, besucht das Gymnasium und ist Mitglied im Fußballverein. Soweit alles ganz normal – außer der Tatsache, dass Simon Jude ist. Für ihn ist das nichts Besonderes, doch in der Schule wird er deswegen gehänselt, drangsaliert und gemobbt. Seine Angst wird immer größer und seine Noten immer schlechter. Als Simon schließlich zur Zielscheibe zweier Mitschüler wird und die Gewalt gegen ihn eskaliert, ist die Schule überfordert. Simon muss selbst einen Weg finden, wie er mit dem Hass gegen Juden umgehen will.

Ein bewegender Coming-of-Age-Roman und gleichzeitig eine beeindruckende Befreiungsgeschichte, die unsere Gesellschaftsstrukturen kritisch hinterfragt.

Jetzt bestellen

€ 10.00 [D] inkl. MwSt. | € 10.30 [A] | CHF 14.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Seitenträumerin - Kathrin-Marie

    n diesem großartigen Buch bekommen wir Leser einen Einblick in das Leben eines Juden in unserer heutigen Zeit. Der Autor schafft einen Roman, der eindringlich, aufklärend und beeindruckend ist. Antisemitismus ist eine Gesinnung, die ich verachte. Ich akzeptiere jegliche Religion, jeglichen Glauben und auch das Judentum gehört in unsere Mitte. Doch noch immer gibt es Hass, Abneigung und Hetze. Antisemtismus eben. Ich bin beeindruckt, wie intensiv mich der Roman von Reiner Engelmann mitgenommen hat. Simon Weiß ist ein ganz normaler junger Mensch. Er wohnt in Frankfurt, geht auf eine normale Schule und geht normalen Hobbys nach. Er ist ein Mensch wie alle anderen. Jedoch nicht in den Augen mancher Mitmenschen. Er erlebt heftigstes Mobbing aufgrund seiner religiösen Herkunft und seines Glaubens. Mobbing habe ich selbst auf ekelhafteste Weise erlebt. Ich wurde wegen meiner eigenen Meinung gehänselt. Simon aufgrund seines Glaubens. Und dieses Mobbing wirkt sich auf seine Psyche aus, er gleitet in den schulischen Leistungen ab und mental leidet er stark. Wir erfahren, dass zwei Mitschüler es auf ihn abgesehen haben und wie er sich dagegen zur Wehr setzt. Hass zerstört. Antisemitismus ebenfalls. Ich weiß bis heute nicht, wie man Menschen ausgrenzen kann. Simon ist mit dem Judentum groß geworden, er kennt kein anderes Leben und für ihn ist es normal. So wie es für andere normal ist, Katholik zu sein. Doch da einige wenige Mitmenschen Berührungsängste mit seiner Religion haben, wird er als „anders“ abgestempelt und nicht akzeptiert als Teil unserer Gesellschaft. Eindringlich schildert der Autor den Weg, den Simon gehen muss. Er rüttelt wach, zeigt auf, was dumme Vorurteile und, noch schlimmer, Antisemitismus anrichtet. Der Schreibstil ist beeindruckend, flüssig, aber mitreissend. Ich kann diesem Roman zu einem schwierigen Thema mit besten Willen 4,5/5 * geben. Großartig, wie intensiv ich mich als Leser mit dem Thema beschäftigt habe und einmal gemerkt habe, wie sehr ich Ausgrenzung und Hass verabscheue. Danke für dieses Buch! Ich lege es auch ans Herz.