Charlie und der große gläserne Fahrstuhl von Roald Dahl

Roald Dahl Charlie und der große gläserne Fahrstuhl

Willkommen zurück in Willy Wonkas wunderbarer Welt!

Anschnallen, liebe Leser! Haltet eure Hüte fest! Charlie und sein Freund, der große Erfinder Willy Wonka, sind wieder da! Wuuuusch - sind sie unterwegs im großen gläsernen Fahrstuhl, hinauf ins All. Dort machen sie Halt im ersten Space Hotel des Universums, bekämpfen Weltraum-Monster und retten nebenbei die Welt. Was für ein galaktisches Abenteuer!

Unerschrockene Heldinnen und Helden voller Kraft und Fantasie, die Kinder stark machen: Egal, wer und wo du bist, egal, wer dich kleinmachen will – mit Fantasie, Entschlossenheit und Mut kannst du deine eigene verrückte Geschichte selbst in die Hand nehmen und alles sein, was du willst. Die unsterblichen Kinderbücher von Roald Dahl erstmals in einer hochwertigen, farbig ausgestatteten Hardcover-Ausgabe, neu übersetzt von Andreas Steinhöfel, Ebi Naumann sowie Sabine und Emma Ludwig.

Jetzt bestellen

€ 18.00 [D] inkl. MwSt. | € 18.50 [A] | CHF 25.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: mit.kind.zuhaus

    In der Fortsetzung von Charlie und die Schokoladenfabrik knüpfen wir hier nahtlos an das Ende des ersten Bandes an. Wir befinden uns mit Charlie, seiner gesamten Familie und Willy Wonka in dem titelgebenden gläsernen Fahrstuhl, der ohne Stopp bis hinauf die Atmosphäre zu fahren scheint. Voller Panik, und die geistige Gesundheit von Willy Wonka hinterfragend, gelangen sie kurzerhand in die Umlaufbahn und stoßen auf ein außergewöhnliches Raumschiff: das Space Hotel USA, das erste Hotel außerhalb des Planeten Erde. Die Besatzung des Schiffs erkennt jedoch die Insassen als Bedrohung, somit ist direktes Chaos vorprogrammiert. Als unsere Fahrstuhlpiraten das Space Hotel entern, treffen sie auf die nächste Bedrohung: die sogenannten verwürmten Knilche. Als sie es schaffen zu entkommen und ihren Fahrstuhl in die Schokoladenfabrik zurück zu bugsieren, beschäftigt sich die zweite Hälfte der Geschichte mit einem aufregenden Anruf des Präsidenten, dem berühmten Wonka-Vit Jungmacher-Vitamin und dem entgegengesetzten Vita-Wonk, das einen erneut altern lässt. Ich war vom Auftakt der Geschichte etwas überrascht, da es den bisherigen Geschichten und deren Aufbau von Dahl widersprach, wohingegen die zweite Hälfte mich mehr unterhalten konnte. Roald Dahl schafft es einfach immer wieder einen mit seinen Witzen und unterschwelligen Botschaften zu amüsieren. Seine Werke sind bei uns sehr beliebt, strotzen sie vor Fantasie, Einfallsreichtum und Individualität. Wir sind weiterhin große Fans der Geschichten und sind schon auf die weiteren Neuübersetzungen und Veröffentlichungen gespannt. Erschienen September 2023 bei @penguinkinderbuch . Empfohlen ab 8 Jahren, 18€.
  • Von: BuecherfuerdieKleinen

    Ein Buch für Abenteurliebende! Vorne weg: Auch wenn dieses Buch an „Charlie und die Schokoladenfabrik“ anknüpft, haben sie inhaltlich nicht viel gemeinsam, bis eben auf die Protagonisten. Man darf sich von diesem Buch keinesfalls eine Fortsetzung des Schokoladenfabrik-Abenteuers erhoffen. Es hat schlichtweg eine ganz eigene Thematik. Das Cover und die Illustrationen von Quentin Blake passen einfach wunderbar zu Roland Dahl, seinem Schreibstil und auch ganz spezifisch zu diesem Buch. Sie sind, wie das Abenteuer des Buches selbst, unverkennbar, ausgefallen und humorvoll. Die Kombination Dahl und Blake passt wie die Faust aufs Auge, auch in diesem Buch! Es bereitet viel Freude, dass die Illustrationen, mal mehr mal weniger, mal kleine mal große, durch das Buch begleiten. Inhaltlich geht es in diesem Buch hoch hinaus - in den Weltraum. Dort erleben Charlie, seine Familie und Willy Wonka so einige Abenteuer, die mal wieder nur so von Dahls blühender Fantasie sprühen und von ganz unterschiedlicher Natur sind. Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben, hierbei muss man den Humor natürlich auch mögen und teilen. Dennoch gibt es einige spannende Stellen und ein Abendteuer jagt das nächste, im wahrsten Sinne des Wortes teilweise ein wenig „abgespact“. Es lässt sich insgesamt sehr flüssig vor/-lesen und auch die Kapitellängen sind stimmig. In meinen Augen eignet es sich etwas besser als Vorleseerlebnis für die ganze Familie bzw. vor etwas ältere Vorlesekinder. Es ist sicher nicht das typische Erstleserbuch. Ein zeitloses Abenteuer, das Vorlesenden und Lesenden viel Freude bereitet. Es setzt jedoch voraus, dass man diesem „Charlie Buch“ unvoreingenommen eine ganz eigene Chance gibt.
  • Von: CorniHolmes

    Charlie Bucket befindet sich immer noch gemeinsam mit Willy Wonka und seiner kompletten Familie in dem Großen Gläsernen Fahrstuhl (der in jede beliebige Richtung fliegen kann) und gleitet hoch oben über seiner Heimatstadt durch den strahlend blauen Himmel. Gerade erst hat er erfahren, dass ihm fortan die gesamte fantastische Schokoladenfabrik von Willy Wonka gehören wird und kann es nun kaum erwarten, dorthin zurückzukehren. Bei dem Versuch, die erforderliche hohe Geschwindigkeit für das Durchbrechen des Fabrikdachs zu erreichen, wird nur zu spät auf den richtigen Knopf gedrückt. Der Fahrstuhl rast daher raketenschnell immer höher und höher hinauf und ehe es sich die acht Insassen versehen, befinden sie sich in der Erdlaufbahn und kreisen auf ihr durchs All. Es dauert nicht lange und sie erreichen das „Space Hotel USA“, das erste Weltraum-Hotel des Universums, welches erst zwei Tage zuvor erfolgreich in den Orbit geschossen wurde. Als sie dem Raumhotel einen Besuch abstatten, versetzen sie nicht nur die Astronauten und den US-Präsidenten auf der Erde in helle Aufregung, sie treffen auch auf echte Außerirdische, die ihnen alles andere als freundlich gesinnt sind: Gefährliche und äußerst angriffslustige Verwürmte Knilche... Wie die Geschichte weitergeht, werde ich hier nicht verraten, das gilt es schon selbst herauszufinden. Da es sich hierbei jedoch um die Fortsetzung von „Charlie und die Schokoladenfabrik“ handelt und die Handlung nahtlos an dessen Ende anschließt, empfiehlt es sich, die chronologische Reihenfolge der Bände einzuhalten. Ich habe den zweiten Teil bereits vor einigen Jahren gelesen, allerdings waren meine Erinnerungen an die genauen Ereignisse inzwischen ziemlich verblasst. Ich wusste aber noch, dass ich damals nicht ganz so begeistert von dem Buch war. Als großer Roald Dahl-Fan konnte ich an der hier vorliegenden Neuübersetzung dennoch einfach nicht vorbeigehen und auch wenn mir mein Reread ein weiteres Mal gezeigt hat, dass ich den ersten Band deutlich besser finde, kann ich diese Ausgabe sehr empfehlen. Man darf einfach keine Story erwarten, die ganz im Stil des Klassikers daherkommt. Insbesondere die erste Hälfte des Buches hat nur recht wenig mit dem Vorgänger gemeinsam. In dieser halten wir uns nämlich gar nicht in der Schokoladenfabrik auf, sondern fliegen mit dem gläsernen Fahrstuhl durchs All. Obwohl unsere bunte Truppe auf ihrer Weltraumreise allerhand Kurioses und Aufregendes erlebt und die Geschichte sehr humorvoll geschrieben ist, haben mich die Geschehnisse irgendwie dennoch nicht so richtig packen können. Bei den Szenen mit dem US-Präsidenten habe ich mich zudem gefragt, wie sie bei jungen Leser*innen ankommen werden. Ich persönlich denke, dass eher die wenigsten die politischen Anspielungen verstehen werden. Der zweite Part des Buches war dann wieder mehr nach meinem Geschmack, als es endlich zurück in die Schokoladenfabrik geht und man die fröhlichen und lustig reimenden Umpa-Lumpas wiedersieht. Die liebenswert-skurrilen Charaktere sind allesamt mal wieder wunderbar getroffen. Ob vertraute oder neue Gesichter, alle besitzen sie ihre Eigenheiten und werden köstlich überspitzt dargestellt. Vor allem Willy Wonka ist eine äußerst eigenwillige Persönlichkeit, genial und durchgeknallt zugleich. Begleitet wird die Handlung von vielen farbenfrohen Bildern, die von niemand anderem als Quentin Blake stammen, der Roald Dahls Lieblingsillustrator war. Blakes skizzenhafte und witzige Zeichnungen passen mal wieder wie die Faust aufs Auge zur Geschichte und erwecken sie auf eine herrliche Weise zum Leben. Fazit: Obwohl es in „Charlie und der große gläserne Fahrstuhl“ typisch Roald Dahl sehr turbulent, fantasievoll und verrückt zugeht und es viele amüsante Dialoge und tolle Illustrationen gibt, kann dieser Band in meinen Augen nicht mit dem Vorgänger mithalten. Der Geschichte fehlt einfach der Charme des berühmten Klassikers. Auch wenn ich etwas enttäuscht von dem Buch bin, kann ich diese Neuübersetzung aus dem Penguin Junior Verlag empfehlen. Von mir gibt es gute 3 von 5 Sternen!
Mehr laden