365: Jeden Tag einfach kochen & backen von Meike Peters

Meike Peters 365: Jeden Tag einfach kochen & backen

Die besten Rezeptideen für jeden Tag!
++ Ausgezeichnet von der New York Times: »Die 13 besten Kochbücher im Herbst 2019« ++

Jeder kennt die Frage: Was sollen wir heute kochen? Meike Peters, Autorin des Buchs »Eat In My Kitchen«, ausgezeichnet mit dem renommierten James Beard Award, und Verfasserin des gleichnamigen Blogs, bietet 365 leckere Antworten. Ihre Rezepte folgen genussvoll und entspannt dem Wochenrhythmus, von schnellen Pasta-Gerichten, kreativen Snacks und bunten Salaten unter der Woche bis zu duftenden Schmorbraten und himmlischen Kuchen am Wochenende. Ob Winter-Caprese mit Blutorange, Roter Bete und Mozzarella, Riesling-Muscheln mit Trauben und Estragon, Raclette-Spätzle oder Tahina-Dattel-Kuchen – geprägt von dem kreativen und unkomplizierten Kochstil der Autorin, der in der deutschen und mediterranen Geschmackswelt verwurzelt ist und zu jeder Jahreszeit nur die besten und frischesten Zutaten in die Küche holt, bietet diese einzigartige Kochbibel Inspiration für ein ganzes Jahr Genuss.

Jetzt bestellen

€ 30.00 [D] inkl. MwSt. | € 30.90 [A] | CHF 41.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Claudia S. / Kreis HD

    Vor vielen Jahren habe ich mir mal ein ähnliches Kochbuch gegönnt und leider verstaubt es im Regal. Ich hoffe, dieses hole ich öfter hervor, denn die Rezepte sind wirklich ansprechend, vielseitig, interessant und bunt gemischt. Das Problem, das ich mit diesem Kochbuch habe, ist jedoch, dass ich es nicht mag, wenn ich nicht sehe, wie die Gerichte aussehen. Hier hat es nicht zu jedem Rezept ein Foto und das stört mich leider wirklich. Auf manchen Seiten werden dann vier Fotos zu Gerichten „nachgereicht“, aber diese decken nicht alle Rezepte ab. Bei den Rezepten steht dann ein Hinweis auf die Seite und wo dort das Bild zu finden ist. Auch komme ich mit dem „Kalendarium“ nicht so ganz klar. Die Tage des Jahres sind quasi durchnummeriert. Da steht z.B. „81 Woche 12/Donnerstag Frikadellen mit getrockneten Pflaumen, Holunderblüten-Zwiebeln und Bratkartoffeln. Nicht jeder 81. Tag im Jahr ist ein Donnerstag, oder? Die Idee ist ja cool, zugegeben, aber was, wenn ich das Gericht nicht mag? Und noch schlimmer – halte ich mich ans Buch, gibt es an manchen Tagen nur Kuchen/Süßes. Da ist die Idee nicht ganz durchdacht, finde ich. Klar, ich kann dann jedes andere Rezept nachkochen, dennoch hätte ich mir das ein wenig anders vorgestellt: Für jeden Tag ein Koch-Rezept und wenn schon nicht für jeden Tag ein Back-Rezept, dann für jede Woche eines – und zwar zusätzlich. Auch ist die Definition der Autorin von „einfach“ wohl nicht identisch mit meiner. Die Speisen sind doch eher ein bisschen extravagant, nicht alle auch „anfängergeeignet“. Mir gefällt das Buch dennoch, gar keine Frage! Aber ich vermute, da werden doch so manche Kochbegeisterte ein bisschen überrascht dreinschauen. Die Rezepte sind auf die bewährte Art aufgebaut – Zutatenliste, daneben die Arbeitsschritte. Letztere sind verständlich und knapp geschrieben. Wer ein wenig Küchenerfahrung hat, kommt gut damit klar. Die Zutaten jedoch sind teilweise schon etwas kniffliger zu bekommen. Zumindest hat man nicht unbedingt all diese Dinge auch immer in der Vorratskammer, möchte ich behaupten. Allerdings sollten sie alle im durchschnittlich gut sortierten Lebensmittelhandel zu bekommen sein. Auf die Angabe von Nährwerten, Kalorien, Zeitaufwand wurde leider komplett verzichtet. Viele der Rezepte sind sehr außergewöhnlich, fast schon exotisch. Ich hätte mir bei dem gewählten Titel doch schlichtere, einfachere, bodenständigere Küche vorgestellt und auch gewünscht. Für mich ist das Buch dennoch ein Inspirations-Quell. Ich kann darin schmökern und nach einem stressigen Tag nach Gerichten suchen, die ich markiere, um sie für die nächsten Tage einzuplanen oder speziell als Ausgleich zu einem anstrengenden Tag koche. Das Buch schafft es, trotz allem ein bisschen zu erden und über Jahreszeiten und saisonale Küche nachzudenken. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei – von Fleisch über vegetarisch bis zu Meeresfrüchten und Süßspeisen. Das Register am Ende des Buches ermöglicht auch ein schnelles gezieltes Suchen und Finden von Rezepten. Fazit also – es ist nicht mein liebstes Kochbuch, aber ein besonderes und ein schönes. Ich gebe vier Sterne.
  • Von: Literaturwerkstatt-kreativ / Blog

    „Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor: „365 – Jeden Tag einfach kochen & backen“ von Meike Peters Inhalt des Buches: Einleitung: Vorwort und Küchenausstattung, Vorlieben und Zutaten Rezepte: (einige Beispiele) Januar: Gegrilltes Schinken-Käse Sandwich mit Kaki / Rotwein- Schokoladen-Marmorkuchen Februar: Labskaus mit Spiegelei / Lachs mit Fenchelkruste / Knoblauch – Dinkel -Crostini März: Babka mit Mohn und weißer Schokolade / Gewürz-Reis mit Brokkoli und Sesam April: Grüner Spargel mit Rote Bete -Kichererbsen-Hummus / Holländischer Honigkuchen Mai: Das perfekt gepfefferte Steak / Obatzda mit Schnittlauch und Radieschen Juni: Schwertfisch mit Röst-Knoblauch-Butter / Haferflocken – Cookies mit roten Johannisbeeren Juli: Zucchini und Artischocken aus der Pfanne / Schweinekotelett mit Balsamico-Feigen-Butter August: Wassermelonen-Caprese mit Mozzarella di Bufala / Scharfe Tomatensuppe mit Koriander September: Spaghetti mit Speck- Fenchel-Tomatensauce / Süßkartoffelpüree mit Koriander Oktober: Lasagne Bolognese mit Pastinaken / Brathähnchen mit Trauben und Knoblauch November: Kürbis-Ricotta-Crespelle mit Salbei / Kalbsleber mit Apfel-Zwiebel-Kartoffelpüree Dezember: Zitronen-Crème-Brûlée-Tarte / Toskanische Trüffel-Carbonara Register und Dank Fazit: Meike Peters teilt seit 2013 ihre Koch- und Backkünste auf ihrem Blog „Eat In My Kitchen“. Ihr erstes Kochbuch – welches auch „Eat In My Kitchen“ heißt – erschien im Oktober 2016 auf Deutsch und Englisch und sie gewann damit gleich den James Beard Award in der Kategorie „General Cooking“. Mit „365: Jeden Tag einfach kochen und backen“ hat sie im letzten Jahr ihr zweites Kochbuch herausgebracht. Beide Bücher schafften es auf die Liste der besten Kochbücher, die jährlich von der „New York Times“ herausgegeben wird. Auch mich konnte Meike Peters mit ihrem Werk überzeugen. Rein optisch gesehen kann das Buch mit 194 wunderschönen fotografierten Bildern auf jeden Fall punkten. Allein beim Durchblättern läuft einem bereits das Wasser im Munde zusammen. Auch die Einteilung, erst in die einzelnen Monate, dann eine weitere Unterteilung in die einzelnen Wochen, sowie in die einzelnen Tage, ist sehr gut strukturiert und übersichtlich dargestellt. Es ist zudem ein sehr abwechslungsreiches Kochbuch mit einer Vielzahl leckerer Rezepte, bei denen wirklich für jeden etwas dabei ist. „Ihre Rezepte folgen genussvoll und entspannt dem Wochenrhythmus, von schnellen Pasta-Gerichten, kreativen Snacks und bunten Salaten unter der Woche bis zu duftenden Schmorbraten und himmlischen Kuchen am Wochenende.“ In dem Buch gibt es etliche Rezepte für Kochanfänger, aber auch für Fortgeschrittene sind einige Herausforderungen dabei. Ein weiterer Vorteil ist auf alle Fälle der, dass man die meisten Zutaten in einem gut sortierten Lebensmittelgeschäft erhalten sollte. Die Beschreibung der einzelnen Rezepte sind sehr detailliert und so verständlich, das auch Koch- und Backanfänger mit diesem Buch gut zurechtkommen sollten. Schön und hilfreich finde ich auch, dass jedes Rezept mit einem kleinen Ratschlag von Meike Peters versehen ist. Selber habe ich zwei Gerichte nach-gekocht. Einmal die „Limetten-Hähnchenkeulen mit Kirschkeulen und Kartoffeln“ und den „Raclette-Rösti mit Rosmarin und Zitrone“. Die „Limetten-Hähnchenkeulen“ waren ohne großen Aufwand zuzubereiten und haben auf jeden Fall sehr gemundet. Beim Kartoffel-Rösti war das dann schon etwas anders. Beim Nachkochen halte ich mich immer an die genauen Mengenangaben und hier waren definitiv 5 El. Olivenöl dann doch ein bisschen zu viel des Guten; der Rösti triefte nur so vor Fett. Das war dann für mich und meinem Liebsten nicht ganz so das Highlight. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich sehr verschieden. Das Kochbuch hat aber auf jeden Fall einen Stammplatz in meiner Küche, denn ich werde bestimmt noch das ein oder andere daraus ausprobieren. Klare Empfehlung für dieses wunderbare Kochbuch, mit viel Liebe zum Detail und tollen Rezeptideen! Besten Dank an den Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar
  • Von: Katja E.

    Was Kochbücher angeht, das gebe ich zu, bin ich sehr schwer zufrieden zu stellen. Es muss übersichtlich sein, appetitmachende und vorallem nachkochbare Rezepte beinhalten und natürlich viele Fotos haben. Fotos, die das Rezept auch optisch zeigen und an dem ich mich beim Ergebnis dann orientieren kann. Dieses Buch mit seinen 365 Rezepten – für jeden Tag des Jahres eines – hat mich doch sehr überrascht und auch begeistert. Es gibt wirklich für alle Bedürfnisse Rezepte: mit Fleisch und Geflügel, mit Fisch und Vegetarisch, mit Nudeln oder Reis. Es gibt Süßes und Herzhaftes; Rezepte die sich als Vorspeisen eignen genauso wie Hauptgerichte und leckere Desserts. Die Rezepte sind für ungeübte, die wenig Erfahrung beim Kochen haben, es gibt auch jede Menge Rezepte, die herausfordernd sind und ein wenig mehr Übung erfordern. Es gibt Rezepte mit wenigen Zutaten, die man überall bekommt genauso wie solche, die viele (ungewöhnliche) Zutaten und viele Arbeitsschritte erforderlich machen. Kurzgefasst: Es ist ein Buch mit vielen Facetten und eines, dass die Herzen eines jeden Kochfans höher schlagen lässt. Ich habe viele Rezepte markiert, die ich einfach mal Nachkochen möchte. Für mich ist das Kochbuch ein Highlight und ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es einen Preis gewonnen hat. Von mir gibt es für dieses Buch uneingeschränkte 5 Sterne und ich glaube, dass es sich auch hervorragend zum Verschenken eignet. (Rezension erscheint am 21. Mai auf meinem Blog - vorab im Bloggerportal)
Mehr laden