Das Geheimnis von Ellen Sandberg

Ellen Sandberg Das Geheimnis

Die Zeit heilt alle Wunden. Doch das Gewissen heilt sie nicht.

München, 2020. Ulla ist eine starke Frau, obwohl sie es nie leicht hatte. Ihre Mutter Helga verließ sie als Neunjährige. Warum? Das weiß sie bis heute nicht. Helga ist der dunkle Fleck auf Ullas innerer Landkarte. Erst als das Leben sie auf den Moarhof am Chiemsee zurückführt, entdeckt sie, dass dort Antworten auf sie warten – auf Fragen, die sie jahrelang verdrängt hat.

Moosleitn am Chiemsee, 1975. Helga lebt in einer Kommune auf einem idyllisch gelegenen Bauernhof. Als Künstlerin ist sie für ihre düsteren Werke bekannt, deren wahre Bedeutung sich niemandem erschließen. Denn nur sie weiß, welche Erinnerungen sie quälen. Und dass sie als junge Frau eine Entscheidung treffen musste, die sie sich bis heute nicht vergeben kann.

»Bestsellerautorin Sandberg ›at her best‹: überraschende Wendungen, dennoch immer plausibel, spannend und clever bis zur letzten Seite.« Die Presse am Sonntag

Jetzt bestellen

€ 20.00 [D] inkl. MwSt. | € 20.60 [A] | CHF 28.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Barbara Diehl

    Ulla ist 59 Jahre alt, geschieden und Mutter einer erwachsenen Tochter, die vor kurzem erfahren hat, dass sie schwanger ist. Das Verhältnis zwischen Sandra und ihr ist – vorsichtig formuliert – äußerst gespannt und deswegen erfahren alle Menschen in Sandras Umfeld von der Schwangerschaft, nur Ulla bekommt es über Dritte zugetragen. Dieses Verhalten ihrer Tochter empfindet Ulla als überaus verletzend und es führt sie erneut dazu – wie schon so oft in ihrem Leben – die Beziehung zu ihrer eigenen Mutter zu hinterfragen. Im Jahr 1969, als Ulla 9 Jahre alt war, hat ihre Mutter sich von Ulla und ihrem Vater getrennt und ist in die Künstler-Kommune „Moarhof“ am Chiemsee gezogen. Zu Ulla hat sie jeglichen Kontakt abgebrochen, diesen Schritt ihrem Kind gegenüber aber niemals begründet. 1975 hat sich Helga dann erschossen – und Ulla blieb (bis heute) mit der Frage zurück: „Warum?“ Da ihr die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen eh gerade auf die Nerven geht, entschließt Ulla sich, zum „Moarhof“ zu fahren und sich im Haus ihrer Mutter eine Auszeit zu nehmen. Bei der Gelegenheit möchte sie dann auch darüber entscheiden, ob sie das Haus verkauft oder behält. Im Haus am Chiemsee ist, was die Unterhaltungstechnik betrifft, noch alles auf dem Stand von 1975 und so findet Ulla ein paar alte Musikkassetten, die sie dann auch hört, während sie ein wenig „klar Schiff“ macht. Auf einmal bricht die Musik ab und es ertönt Helgas Stimme, die zu ihr, Ulla, spricht. Ulla geht auf die Suche nach weiteren „Lebensbeichten“ auf anderen Kassetten und wird fündig. Und so erfährt sie Stück für Stück, warum ihre Mutter 1969 den Kontakt zu ihr abgebrochen hat und welche Auswirkungen das auf ihr eigenes Verhalten ihrer Tochter gegenüber hat. Kann Ulla ihrer Mutter nach all den Jahren noch verzeihen? „Das Geheimnis“ ist nunmehr der 5. Spannungsroman der Autorin Ellen Sandberg. Wie auch in den vorherigen Büchern greift die Autorin hier wieder das Thema „innerfamiliäre Konflikte“ auf, die ihre Auslöser viele Jahre zuvor hatten, deren Problematik aber oftmals mehrere Generationen betrifft (hier z. B. Mutter-Tochter-(Enkel-)Tochter) und erst rückblickend verstanden werden können. Das letzte Buch, welches ich von Ellen Sandberg gelesen habe – Die Schweigende – hatte mich direkt in sich aufgesogen, ich hatte das Buch an 2 Tagen beendet. Leider fehlte mir dieser Sog hier, ich hab sogar gefühlt sehr lange gebraucht um „Das Geheimnis“ zu lesen. Das mag daran liegen, dass mir Ulla nicht wirklich sympathisch ist, leider kann ich nicht beschreiben, warum das so ist. Wie immer in solchen Büchern empfinde ich den Ausflug in die Vergangenheit als den interesssanteren Part, aber auch Helga konnte mich dieses Mal nicht so wirklich überzeugen; sie hat mir zu oft in ihrer Schuld „gebadet“. Die Geschichte wird auf 2 Zeitebenen erzählt. Helga beschreibt 1975 und ihr Leben in der Künstler-Kommune „Moarhof, geht dann in ihrer eigenen Kindheit/Jugend bis nach 1945 zurück, die Flucht aus Schlesien und die damit verbundenen Gräueltaten des Krieges, in denen ihr Geheimnis begründet liegt. Ulla erzählt ihr Leben ab 2020 incl. Corona-Pandemie. Als eigener Handlungsstrang erzählt Luise 2020 aus ihrem Leben; sie wohnt seit vielen Jahren auf dem „Moarhof“, aber was genau Luise mit der Geschichte zu tun hat, offenbart sich erst ganz zum Schluss. Das war übrigens das erste Buch welches ich gelesen habe, in dem die Corona-Pandemie, die uns seit 2020 beherrscht, thematisiert wurde. Der Schreibstil von Ellen Sandberg ist wie gewohnt flüssig zu lesen, die Geschichte selbst ist auch interessant, der Mittelteil des Buches weist jedoch einige Längen auf, die ein wenig den Lesefluss hemmen. Die Hauptcharaktere können mich nicht wirklich fesseln, vielleicht liegt es daran, dass sie – abgesehen von der Aufarbeitung ihrer Vergangenheitsproblematik – überwiegend nur Luxusprobleme zu bewältigen haben und das nicht wirklich eine Brücke zu mir als Leser schlagen konnte. Ich wollte, ich hätte diese Luxusprobleme. Trotz alledem hat mich auch dieses Buch gut unterhalten, wenn auch nicht so gut wie die anderen Bücher der Autorin. Ich danke Ellen Sandberg (Inge Löhnig), dem Penguin-Verlag sowieo dem Randomhouse Bloggerportal für die Überlassung des Leseexemplares.
  • Von: Kathie_liebt_buecher

    Ulla wurde von ihrer Mutter als Kind verstoßen und wuchs bei ihrem Vater auf. Kurz vor ihrem 60. Geburtstag zieht Ulla in das ehemalige Haus ihrer Mutter und findet in deren Sachen Dokumente, die über das Leben ihrer Mutter berichten und Ulla Erklärungen liefern warum ihre Mutter vor so langer Zeit reagierte wie sie reagierte und Geheimnisse kommen endlich ans Licht. Ellen Sandberg ist wieder mal ein Pageturner gelungen, der mich in dessen Bann gezogen hat. Auch wenn ich die Handlung dieses mal ein bisschen sehr konstruiert fand. Die Ereignisse haben einfach ein kleines bisschen zu gut ineinandergepasst. Das Buch ist in drei Perspektiven unterteilt. Einmal die Sich von Helga (Ullas Mutter) im Jahr 1975, dann die Erlebnisse von Ulla im Jahr 2020 und die von Luise einer alten Bekannten von Helga. Die wechselnden Perspektiven halten den Spannungsbogen konstant oben. Die Figuren sind sehr authentisch und lebendig beschrieben. Ich finde alle auf ihre Art sympathisch und menschlich. Der Schreibstil ist lebendig und locker, typisch für Ellen Sandberg eben. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich tauche für kurze Zeit in eine andere Welt ab. Wieder mal ein sehr gelungenes Buch von Frau Sandberg. Nun freue ich mich schon auf den nächsten Streich aus ihrer Feder, der im Herbst diesen Jahres erscheinen wird.
  • Von: Janine

    🆁🅴🆉🅴🅽🆂🅸🅾🅽 ⭐⭐⭐⭐ Gestern habe ich auch #dasgeheimnis von Ellen Sandberg zu Ende gelesen Es ist mein erstes Buch dieser Autorin gewesen, mich hat das Cover sehr angesprochen und ich fande den Klappentext sehr interessant. Auch wenn es ein Roman ist habe ich mich nicht sehr gelangweilt. Ich liebe ja eher die Psychothriller /Thriller 🙈 Aber dieser Roman ist sehr zu empfehlen. Die Protagonistin Ulla ist einem sehr sympathisch und man kann sich wirklich gut in die ganze Geschichte hinein versetzen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen und Zeiten erzählt. Und das ist der Autorin mega gut gelungen. Manchmal fande ich es etwas langatmig. Das ist der einzige Punkt warum ich keine 5 Sterne gebe. Das Ende fand ich auch sehr gut geschrieben. Wie immer bildet euch selbst eine Meinung. Jeder Mensch hat andere. Ansichten. 🙏😇 Vielen lieben Dank auch an @bloggerportal und @penguin_verlag
Mehr laden