Der Schattenmörder von Alex North

Alex North Der Schattenmörder

So nervenzerreißend, dass man das Buch aus der Hand legen will. So fesselnd, dass man es nicht kann.

In den Schatten lauert das Böse ... Der neue fesselnde Spannungsroman von Alex North nach dem internationalen Bestsellererfolg DER KINDERFLÜSTERER!

Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes?

Unheimlich, beklemmend und nervenzerreißend spannend – der neue Roman von Alex North.

Jetzt bestellen

€ 13.00 [D] inkl. MwSt. | € 13.40 [A] | CHF 18.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Mary Graupner

    Alex North, denn kennst du doch. Das war mein erster Gedanke als ich „Der Schattenmörder “ im Internet entdeckte. Stimmt, ich hatte bereits vor einiger Zeit hier, „Der Kinderflüsterer“ rezensiert, den ich allerdings nur mittelmäßig fand. Umso gespannter war ich auf das zweite Buch des Autors, vor allem weil mich der Klappentext ansprach. Dieser klang nach einem spannenden Psychothriller auf verschiedenen Zeitebenen. Das Buch habe ich relativ zügig durchgelesen und gerade zum Ende hin nahm die Spannung auch noch mal ordentlich an Fahrt auf. Doch alles in allem muss ich sagen, dass das Buch (die Handlung, die Atmosphäre) nur mittelmäßig bei mir punkten konnten. Ich bin hin und hergerissen zwischen einer Empfehlung für dieses Buch, weil es doch einige gute Überraschungsmomente gab, und einem „Muss man nicht unbedingt lesen“ weil die Spannung sich doch erst allmählich aufgebaut hat und mich das Buch erst zum Ende hin richtig fesseln konnte. Es gibt ingesamt 3 verschiedene Erzählperspektiven , Paul (heute und damals) sowie Amanda die Polizistin heute. Es war nicht schwierig den 3 Erzählebenen zu folgen und sorgte durchaus für Abwechslung beim lesen. Auch die psychologische Ebene ist meiner Meinung nach sehr gut getroffen. Mir läuft es immer noch Eiskalt den Rücken herunter wenn ich daran denke, dass im Mittelpunkt des Buches 2 Teenager stehen, die eine(n) Gleichaltrige(n) ermorden. Vor allem wenn man bedenkt, dass dieser Plot nicht völlig an den Haaren herbeigezogen ist , sondern durchaus einen realistischen Hintergrund hat. Auch die Luziden Träume die hier Dreh- und Angelpunkt sind fand ich interessant und spannend . Diese fügten sich sehr gut in den gesamten Plot ein. Die Charaktere blieben für mein Empfinden auch teilweise zu Schemenhaft und oberflächlich. Vielleicht war dies aber auch einfach der Fülle an Figuren und den verschiedenen Zeitebenen geschuldet. Die Atmosphäre war dem Thema allerdings angemessen. Bedrückend und Beklemmend von der ersten bis zur letzten Seite. Nicht nur die Figuren, sondern auch der Schauplatz des Geschehenes: eine triste, ärmliche Kleinstadt aus der man eigentlich nur fliehen möchte sobald man Erwachsen ist, obwohl man schon als Teenager weiß, dass es nur schwer sein wird dieser Umgebung zu entkommen. Ein eiskalter Schauer lief mir nicht nur einmal während des Lesens über den Rücken, und ein bisschen fühlte man sich an einen guten , alten Gruselroman erinnert. Ein Thriller mit einer gelungene Atmosphäre, die jedoch die übrigen Schwachstellen des Buches nicht kompensieren kann. Das Thema der Luziden Träume ist interessant für einen Thrillerplot und hat sich gut in die Atmosphäre eingefügt. Dennoch nur ein Mittelmäßig von mir für dieses Buch.,Alex North, denn kennst du doch. Das war mein erster Gedanke als ich "Der Schattenmörder " im Internet entdeckte. Stimmt, ich hatte bereits vor einiger Zeit "Der Kinderflüsterer" gelesen , den ich allerdings nur mittelmäßig fand. Umso gespannter war ich auf das zweite Buch des Autors, vor allem weil mich der Klappentext ansprach. Dieser klang nach einem spannenden Psychothriller auf verschiedenen Zeitebenen. Das Buch habe ich relativ zügig durchgelesen und gerade zum Ende hin nahm die Spannung auch noch mal ordentlich an Fahrt auf. Doch alles in allem muss ich sagen, dass das Buch (die Handlung, die Atmosphäre) nur mittelmäßig bei mir punkten konnten. Ich bin hin und hergerissen zwischen einer Empfehlung für dieses Buch, weil es doch einige gute Überraschungsmomente gab, und einem "Muss man nicht unbedingt lesen" weil die Spannung sich doch erst allmählich aufgebaut hat und mich das Buch erst zum Ende hin richtig fesseln konnte. Es gibt ingesamt 3 verschiedene Erzählperspektiven , Paul (heute und damals) sowie Amanda die Polizistin heute. Es war nicht schwierig den 3 Erzählebenen zu folgen und sorgte durchaus für Abwechslung beim lesen. Auch die psychologische Ebene ist meiner Meinung nach sehr gut getroffen. Mir läuft es immer noch Eiskalt den Rücken herunter wenn ich daran denke, dass im Mittelpunkt des Buches 2 Teenager stehen, die eine(n) Gleichaltrige(n) ermorden. Vor allem wenn man bedenkt, dass dieser Plot nicht völlig an den Haaren herbeigezogen ist , sondern durchaus einen realistischen Hintergrund hat. Auch die Luziden Träume die hier Dreh- und Angelpunkt sind fand ich interessant und spannend . Diese fügten sich sehr gut in den gesamten Plot ein. Die Charaktere blieben für mein Empfinden auch teilweise zu Schemenhaft und oberflächlich. Vielleicht war dies aber auch einfach der Fülle an Figuren und den verschiedenen Zeitebenen geschuldet. Die Atmosphäre war dem Thema allerdings angemessen. Bedrückend und Beklemmend von der ersten bis zur letzten Seite. Nicht nur die Figuren, sondern auch der Schauplatz des Geschehenes: eine triste, ärmliche Kleinstadt aus der man eigentlich nur fliehen möchte sobald man Erwachsen ist, obwohl man schon als Teenager weiß, dass es nur schwer sein wird dieser Umgebung zu entkommen. Ein eiskalter Schauer lief mir nicht nur einmal während des Lesens über den Rücken, und ein bisschen fühlte man sich an einen guten , alten Gruselroman erinnert. Ein Thriller mit einer gelungene Atmosphäre, die jedoch die übrigen Schwachstellen des Buches nicht kompensieren kann. Das Thema der Luziden Träume ist interessant für einen Thrillerplot und hat sich gut in die Atmosphäre eingefügt. Dennoch nur ein Mittelmäßig von mir für dieses Buch.
  • Von: Dani's Reziseite

    dies ist mein zweiter Roman von Alex North und auch den fand ich, wie schon den " Der Kinderflüsterer ", ganz gut. Mehr aber auch nicht.Die Story wieder sehr langatmig und es passiert erstmal nicht viel bis nichts. Dadurch kommt natürlich auch keine Spannung auf. Dennoch lese ich es weiter, weil ich denke, da muss doch bald mal was aufregendes passieren. Weit gefehlt. Es bleibt zäh. Ich vergebe hier Sterne für den Plot, den Plan dahinter und die Darstellung der Charaktere und Schauplätzen. Denn das sind wirklich die positiven Aspekte. Beide Bücher haben einen Wiedererkennungwert und eine wunderbare Haptik. 3,5 Sterne
  • Von: bookaholic_me

    Als Paul zurück in seine Heimat kehrt, weil seine Mutter im Sterben liegt, holen ihn die traumatischen Erinnerungen an die Vergangenheit wieder ein. Außerdem erschüttern weitere Morde den Ort. Was hat es damit auf sich und was ist damals passiert? Trotz Angst will sich Paul dem Geheimnis seines ehemaligen Klassenkameraden stellen. Das Buch wirkt an manchen Stellen etwas übernatürlich, wo ich schon gedacht hatte, dass es hoffentlich eine natürliche Erklärung gibt. Und die gab es auch. Einige Schock Momente und auch unerwartete Wendungen hatte das Buch zu bieten und auch die Spannung und ein bisschen Gruselfaktor waren dabei. Gelungene 4/5 ⭐ gibt's hierfür von mir.
Mehr laden