Unter dem Schnee von Katrin Burseg

Katrin Burseg Unter dem Schnee

Schloss Schwanenholz, Ende Dezember 1978: Fünfzig Jahre führte Luise von Schwan die Baumschule auf dem Gut an der Ostsee mit strenger Hand. Nun wird die Gräfin beerdigt. Doch als die Trauerfeier beginnt, fegt ein heftiger Schneesturm über das Land. Bevor das Familienanwesen von der Außenwelt abgeschnitten wird, trifft ein ungebetener Gast aus Frankreich ein. Wer ist die geheimnisvolle Frau, die behauptet, Luises Tochter zu sein? Und hat Luise tatsächlich während des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeiter auf dem Gut ausgebeutet? Fünf Tage, in denen die Familie mit verborgenen Wahrheiten konfrontiert wird. Fünf Tage, die das Schweigen beenden, das sich jahrzehntelang über alles senkte wie Schnee.

Jetzt bestellen

€ 18.00 [D] inkl. MwSt. | € 18.50 [A] | CHF 25.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Klaudia K.

    Der Roman setzt bei der Beerdigung von Luise van Schwan, Gräfin von Schleswig Holstein ein. Ihre Schwester Klementine und die Neffen Carl und Johann sind mit ihren Familien anwesend. Ein außergewöhnlich heftigerr Schneesturm zieht auf und die Beisetzung muss unterbrochen werden. Die Anwesenden schaffen es gerade noch auf das Gut zurückzukehren und werden dann im Haus zugeschneit. Luise führte ihre Baumschule mit eiserner Hand. Viele Jahre, sogar über den Krieg hinaus konnte sie das Unternehmen nur unter großen Mühen führen, denn ihr Mann befand sich noch in Gefangenschaft und ihr einziger Sohn Fritz ist im Krieg gefallen. Nach dem Tod Luises wird die Baumschule von den Neffen geführt. Als Aimee aus Frankreich erscheint, und den verdutzten Anwesenden mitteilt sie wäre Luise Tochter, ist das Erstaunen groß. Nun müssen die Neffen um ihr Erbe fürchten. In der bunt zusammengewürfelten Familie kommen viele Erinnerungen zutage; gute aber auch hässliche wie beispielsweise die Schuld Klementines, welche viele Jahre Luise und Klementine im Streit entzweite. Die bittere Zeit des Krieges und die vielen schweren Jahre danach, die es galt zu überstehen und wie das Leben schließlich weiter ging sind tiefgreifende Geschehnisse in den Erinnerungen dieser Familie. Die Geschichte wird in jedem Kapitel aus der Sicht eines Anwesenden erzählt. Obwohl dieser Kunstgriff recht interessant ist ergaben sich zuweilen jedoch viele Wiederholungen, welche die Story etwas dahinplätschern ließ und in die Länge zog. Eine Straffung hätte dem ansonsten recht gelungenen Roman sehr gut getan. Besonders gut gelang der Autorin die emotional sehr berührenden Geschehnisse während der großen Kriegsvertreibungen in die Romanhandlung einzubinden. Sehr zu Herzen geht beispielsweise der Verlust der kleinen Schwester, die als Säugling auf dem langen Weg der Flucht ein Opfer der Kälte wurde. Aber auch das Schicksal der Zwangsarbeiter, die am Hof aushalfen und viele andere Verletzungen, welche die Menschen dieser Zeit erlitten. Zu den Protagonisten hatte ich in diesem Roman leider keinen großen Zugang gefunden, denn ich tat mir bei der etwas oberflächlichen Beschreibung der Charaktere recht schwer eine emotionale Beziehung aufzubauen. Einzig bei Ida , der Köchin, die das Herz der Familie ist fand ich eine liebenswerte Romanfigur, die ich ins Herz schließen konnte. An den Schreibstil von Katrin Burseg musste ich mich erst gewöhnen, doch ich fand schnell in die Geschichte hinein. Die Beschreibungen des wütenden Schneechaos hat mich sehr ergriffen und ließ mich die Schrecken dieser Naturgewalt hautnah mitempfinden und litt mit den Menschen mit, die teilweise vollkommen von der Welt abgeschnitten waren. "Unter dem Schnee" von Katrin Burseg ist ein lesenswerter Roman, der viele überzeugen wird und an die Schnee - Katastrophe im Jahre 1978 /79 erinnert, die gerade über Silvester stattfand.
  • Von: Vera G.

    Ich mußte mich anfangs ein bisschen an den Stil des Buches gewöhnen,dass es viele kleine Kapitel gibt,die sich auf die einzelnen Charaktere beziehen.nach und nach enthüllt sich das Geheimnis der Hauptperson und nimmt den Leser mit in die Vergangenheit,ein Kapitel unserer Geschichte,über das noch immer viel geschwiegen wird. Einmal "eingegrooved",konnte ich das Buch schlecht aus der Hand legen. Ich empfehle es auf jeden Fall weiter...
  • Von: Anne50

    In dieser Geschichte geht es um Schloss Schwanenholz, dessen Besitzerin Luise von Schwan mit strenger Hand die dortige Baumschule führte. Als sie starb gibt es Turbulenzen während der Trauerfeier, ein starker Schneesturm fegt über Norddeutschland. Die Angereisten sitzen auf dem Gut fest und ein Stromausfall verdammte sie teilweise in die Dunkelheit. Vom Schnee eingeschlossen lernt man in den fünf Tagen die wahren Charaktere kennen. Damit nicht genug taucht auch noch die 35jährige Aimee aus dem französischen Arles auf. Jetzt fragt man sich, was will sie hier und wieso behauptet sie etwas wovon keiner zuvor etwas wusste. Was steht in den Kirchenbüchern? Und dann war da noch Carl, der mit den Beweisen über Zwangsarbeiter während des Krieges anstellte was unentschuldbar ist. Geheimnisse aus den Kriegszeiten gibt es selbst heute noch. Ich habe diess Buch sehr genossen, der Schreibstil der Autorin ist flüssig und nie langweilig. Ihr Spannungsbogen ist großartig. Beim gefundenen Brief von Luise hab ich ein bisschen geweint. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und möchte mir nicht vorstellen, dass ich selbst einmal in diese von der Außenwelt abgeschnittene Situation gerate.
Mehr laden