Der Federmörder von James Patterson, J.D. Barker

James Patterson, J.D. Barker Der Federmörder

Gejagt vom FBI und dem LAPD für neunzehn Morde in zehn Bundesstaaten. Und niemandem, dem er trauen kann – nicht mal sich selbst!

Als Michael Fitzgerald wegen eines Wasserrohrbruchs in seine Wohnung zurückkehrt, findet er in der Badewanne die Leiche einer jungen Frau. Michael hat keine Ahnung, wer die Tote ist und wie sie in sein Bad kommt. Geschockt ruft er die Polizei, aber diese glaubt ihm nicht. Denn es finden sich gegenteilige Beweise in der Wohnung des Mordopfers wie Fotos der beiden. Michael sieht nur eine Chance, um nicht in der Todeszelle zu landen: Er muss seine Unschuld beweisen! Er flieht, gejagt von der Polizei und dem FBI, die ihn bald für zahlreiche Morde verantwortlich glauben, bei denen stets eine Vogelfeder zurückgelassen wird. Die Feder einer Ammer, wie Michael sie als Kind sammelte …

Actiongeladen, pulsbeschleunigend und unvorhersehbar – der Stand-alone Thriller der beiden SPIEGEL-Bestsellerautoren ist Nervenkitzel pur!

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Funkelnder Sternenstaub

    Mein erstes Buch von James Patterson, wobei ich von J.D. Barker schon mehrere Bücher gelesen habe. Michael gerät urplötzlich in ein Katz & Maus Spiel. Ist er das Opfer oder der Täter? Ein meist rasanter & auch spannender Verlauf der Geschichte. Hier verschwimmen öfters mal die Wahrnehmungen. Psychologisch wird hier einiges aufgetan und ich würde denken, das sich nicht jeder damit sofort auskennt. Der Schreibstil liest sich recht flüssig. Auch die Themen empfand ich als interessant und packend. Allerdings haben mich die vielen Wendungen & Irrungen, leider eher enttäuscht, da sie mir irgendwann zu viel waren & ich langsam an der Glaubwürdigkeit zu zweifeln begann. Das Tempo variiert auch, durch die vielen Perspektivwechsel. Es wird vermutlich noch Folgebände geben, so klang für mich das Ende an.
  • Von: Shelfofmybooks

    Michael Fitzgerald kehrt in seine Wohnung zurück wegen eines Wasserrohrbruchs. Dort angekommen findet er in seiner Badewanne die Leiche einer jungen Frau. Michael hat keine Ahnung, wer diese tote Frau ist und geschweige denn, wie sie überhaupt in die Wohnung gekommen ist. Mehr als geschockt, ruft er die Polizei und die Beweise sprechen dafür, dass Michael der Mörder ist und dass er diese Frau kannte und sogar liiert mit ihr war. Michael sieht nur einen Ausweg, er flieht und will seine Unschuld beweisen. Er wird von der Polizei und vom FBI gejagt, denn die denken,er ist ein Serienkiller und zahlreiche Morde lassen darauf sprechen. Doch eins ist mehr als merkwürdig, bei jedem Mord hinterlässt der Mörder eine Vogelfeder einer Ammer. Und diese Federn kennt Michael aus seiner Kindheit…. Ein wirklich sehr rasanter und spannender Thriller aus der Feder von James Patterson und J.D.Parker. In den ersten Seiten war ich komplett in der Story drin und es ging sehr rasant zu. Der Schreibstil ist verständlichen und flüssig , jedoch hatte ich manchmal ein paar kleine Schwierigkeiten diesen zu folgen. Psychologische und schwerwiegende Schwerpunkte unterstreichen dieses Buch und manchmal war es für mich etwas verwirrend. Auch die mehr als rasante Story sorgten oft für ein kleines Chaos im Kopf. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und fast jedes hat einen Cliffhanger am Ende, so dass es mir schwer fiel, dass Buch aus den Händen zu legen. Am Ende wird die Story sehr klar und haben das kleine Chaos im Kopf gelöst und eine Wendung sorgt für eine mehr als große Überraschung, denn damit hätte ich nicht gerechnet. Dem Leser wird mit diesem Buch ein komplettes und grausames Verwirrspiel geboten und man rätselt und rätselt ob Michael das Opfer oder der Killer ist und durch klitzekleine Abzugspunkte hat es mich letztendlich doch überzeugt und ich gebe 4/5⭐️ und eine Leseempfehlung mit auf den Weg. Wer auf Thriller steht mit psychologischen Aspekten wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen.
  • Von: Jasminh86

    ,,Der Federmörder“ ist ein Thriller, welcher aus der gemeinsamen Feder der Autoren J.D. Barker und James Patterson stammt und am 17. August 2022 im Blanvalet-Verlag erschienen ist. Mich haben 608 Seiten voller rasanter Action und Spannung erwartet, die mich hervorragend unterhalten haben. Psychologische Aspekte haben diese spannungsgeladene Geschichte stark unterstützt, was diesen Thriller erst richtig grandios ausmacht. Mir wurde es zu keiner Zeit langweilig, auch wenn ich ab und zu das Gefühl hatte, dass sich einige Aussagen und Handlungen wiederholen. Dies gehört jedoch dazu, um am Ende den kompletten Durchblick zu erhalten. Bis zum Ende hin wurde ich von einem geschickt durchdachten Plot in den Bann gezogen und während des Lesens mehrmals gekonnt überrascht und verwirrt. Michael Fitzgerald wird während des Einkaufens von seiner Nachbarin telefonisch informiert, da seine Wohnung zu überschwemmen droht. Zu Hause angekommen, merkt er schnell, dass das überlaufende Wasser das kleinste Problem ist. Denn in seiner Badewanne liegt eine unbekannte weibliche Leiche. Schnell findet die Polizei heraus, dass er die Tote viel näher gekannt hat, doch Fitzgerald kann sich den ganzen Alptraum nicht erklären, geschweige denn erinnern. Durch eine kuriose Situation nach seiner Festnahme befindet er sich auf der Flucht und will mithilfe seiner Schwester die Wahrheit herausfinden, während die Gesetzeshüter alles Mögliche veranlassen, den mutmaßlichen Serienmörder zu fassen. Denn Fitzgerald soll in verschiedenen Bundesstaaten schon mehrfach brutal gemordet haben. An jedem Tatort hat er eine Ammer-Feder hinterlassen. Nach einiger Zeit kommen das FBI und das LAPD gemeinsam auf verstörende Zusammenhänge auf die Spur. Doch die Zeit rennt, da die Todesliste des Killers noch nicht vollständig ,,abgearbeitet“ ist. Vielschichtige und ausreichend ausgearbeitete Charaktere erzählen diese teils verwirrende Geschichte aus verschiedenen Perspektiven in abwechselnd kurzen Kapiteln, die nicht nur für Abwechslung gesorgt, sondern vor allem die Spannung sehr gut in die Höhe getrieben haben. Neben Fitzgeralds Perspektive kommt auch Megan Fitzgerald in Form von schriftlichen Aussagen regelmäßig zu Wort. Sie wurde, wie Michael, als Kind von dem Therapeuten-Ehepaar Dr. Barton und Dr. Rose Fitzgerald adoptiert. Michael war als Kind von einem besonders traumatischen Ereignis gezeichnet, weshalb ihm Dr. Barton Fitzgerald besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt und eine Menge intensive therapeutische Arbeit in ihm reingesteckt hat. Diese wurden mit der Zeit offenbart, was mich anschließend richtig schockiert hat. Doch die Frage, ob Michael wirklich der schlimme Serienkiller ist, oder ob ihm jemand was anhängen will, hat mich lange Zeit beschäftigt. Obwohl ich anfangs an seine Unschuld geglaubt habe, wurde ich mir im weiteren Verlauf durch sein merkwürdiges Verhalten immer unsicherer. Krasse und unvorhersehbare Wendungen, die wirklich regelmäßig bis zum Schluss vorkommen, haben mich extrem überrascht, da ich mit ihnen überhaupt nicht gerechnet habe. Auch haben es die Autoren geschafft, mich in ihrer geschickt aufgebauten Handlung ständig auf die falsche Fährte zu führen. Hier kommt wirklich immer alles komplett anders, als man denkt und ich wurde mehrmals an der Nase herumgeführt, sodass ich über jede neue Erkenntnis erst einmal verwirrt innehalten musste. Detective Dobbs, aus dessen Perspektive ebenfalls regelmäßig geschildert wird, gibt viele Einblicke in seine Ermittlungsarbeiten. Auch die Zusammenarbeit mit Special Agent Gumble wurde aus seiner Sicht klasse beschrieben, sodass ich mir direkt beide Jäger des Serienkillers super vorstellen konnte. So hatte ich insgesamt ein besseres Verständnis und ich konnte mich in dessen Gedanken, Handlungen und Gefühle hervorragend hineinversetzen. Doch nicht nur spannungstechnisch, sondern auch erzählerisch konnte mich das Autorenduo überzeugen. Die Geschichte ist in sieben Teile eingeteilt und enthält viele kurze Kapitel, die meistens mit Cliffhanger enden. Diese regen natürlich zum schnellen Lesefluss an und meine Neugier wurde immer größer. Es wird flüssig und detailliert geschrieben, sodass ich die komplette Handlung bildlich sehr gut vor meinen Augen hatte. Außerdem ist der Schreibstil authentisch und die Sprache ist klar und ausdrucksstark, was für eine dauerhaft anhaltende Spannung gesorgt hat. Mir wurde ein komplexes, grausames Verwirrspiel geboten und es war mir ein Vergnügen herauszufinden, ob Michael Fitzgerald ein gerissener und brutaler Serienkiller ist oder ob er das Opfer eines gerissenen Katz und Mausspiels wurde. Mich hat der Federmörder auf jeden Fall extrem spannend unterhalten, weshalb diese geniale Geschichte von mir eine ganz klare Leseempfehlung bekommt.
Mehr laden