Der gute Samariter von Cilla Börjlind, Rolf Börjlind

Cilla Börjlind, Rolf Börjlind Der gute Samariter

• Nummer-2-SPIEGEL-Bestseller - »Olivia Rönning und Tom Stilton sind als Ermittlerduo einsame Klasse.« Svenska Dagbladet

Olivia Rönning ist verschwunden. Ihre Kollegin Lisa Hedqvist ist sich sicher, dass sie entführt wurde. Als Tom Stilton von der Sache erfährt, kehrt er aus seiner selbstgewählten Corona-Isolation in den Stockholmer Schären in die Stadt zurück. Er und Lisa folgen der Spur zu einer einsamen Hütte. Doch als sie sie erreichen, steht das Haus bereits in Flammen. Eine tote Frau wird gefunden. Ist es Olivia?

Zur gleichen Zeit koordiniert ihre frühere Chefin Mette Olsäter die Sicherheit der landesweiten Corona-Impfstofflieferungen, doch es gibt Hinweise, dass der Transport sabotiert wurde ...

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: schmoekerstunde

    Die Autoren entführen in eine düstere Welt voller Geheimnisse, in der nichts ist, wie es scheint. Alle Charaktere sind alle auf ihre eigene Weise interessant und bringen verschiedene Facetten in die Geschichte ein. Man fiebert mit ihnen mit und versucht, die Puzzlestücke zusammenzusetzen, um hinter die Wahrheit zu kommen. Die Handlung des Buches ist temporeich und mit unerwarteten Wendungen gespickt. Die Autoren halten den Leser konstant in Atem und sorgen dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Besonders gelungen ist die Verknüpfung der aktuellen Geschehnisse rund um die Corona-Pandemie mit der fiktiven Geschichte. Die Autoren greifen geschickt Themen wie Impfstofflieferungen und Sabotage auf und verleihen der Geschichte dadurch eine zusätzliche Aktualität und Relevanz. Einziges kleines Manko ist, dass manchmal zu viele Handlungsstränge gleichzeitig verfolgt werden, was zu leichter Verwirrung führen kann. Dennoch schaffen es die Autoren, die Fäden am Ende zusammenzuführen. Insgesamt ist "Der gute Samariter" ein mitreißender Thriller, der Fans des Genres definitiv begeistern wird.
  • Von: ein.lesewesen

    Ich muss vorwegschicken, dass es sich hier um den 7. Teil der Krimireihe handelt und es auf jeden Fall besser ist, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Die Ermittlerin Olivia Rönning wurde entführt und ihre Kollegin und Freundin Lisa Hedquist sucht nach ihr. Auch Tom Stilton kehrt aus seiner Corona-Isolation zurück. Ihre Spur führt zu einer einsamen Hütte, doch bevor sie dort ankommen, steht sie bereits in Flammen. Aus Olivias sicher erfahren wir, wer ihre Entführerin ist, für sie keine Unbekannte. Während auch Schweden mit der Pandemie zu kämpfen hat, koordiniert Olivias frühere Chefin Mette Olsäter den sichere Transport von Corona-Impfstoffen. Es gibt Hinweise, dass der durch Impfgegner sabotiert werden soll. Zwei spannende Handlungsstränge die bald zu einem zusammenlaufen, ständig überschattet von den Einschränkungen der Pandemie. Es war für mich das erste Buch, wo dieses Thema eine so zentrale Rolle spielte, angefangen beim Alltag bis hin zu Verschwörungstheorien. So ganz begeistert war ich nicht davon. Die Nachrichtenflut ist uns allen wohl immer noch zu deutlich vor Augen. Aber das muss ja nicht jedem so gehen. Mir fehlte es aber definitiv an Unterhaltung. Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen. Der Fall an sich war mäßig spannend, nimmt aber zum Ende richtig Fahrt auf. Womit ich mich schwertat, waren die ganzen Charaktere. Da ich die anderen Bände nicht gelesen habe, blieben mir die ganzen Beziehungen untereinander – und es gibt viele – unbekannt. Dazu hätte ich mir wenigsten ein paar kurze Worte gewünscht. Alles in allem eine solide Leistung, die aber weit hinter den bekannten schwedischen Krimis zurückbleibt. Wer es aber gern etwas ruhiger mag, wird sich hier wohlfühlen.
  • Von: AUSGEbuchT - Petra Molitor

    Das Buch/Die Autoren: „Der gute Samariter“, schon Band 7 aus der weltweiten Erfolgreihe von Rolf und Cilla Börjling um die eigenwilligen Ermittler Olivia Rönning und Tom Stilton, erschien im Mai 2022 auf Deutsch im btb-Verlag. Als Übersetzerinnen fungierten Susanne Dahlmann und Julia Gschwilm. Das Paperback hat 448 Seiten und kostet 16 Euro. Im Handel erhältlich sind ebenfalls eine Book- und Hörbuchversion. Die Bücher in der Reihenfolge ihres Erscheinens: 1. Die Springflut, 2. Die dritte Stimme, 3. Die Strömung, 4. Schlaflied, 5. Wundbrand, 6. Kaltes Gold, 7. Der gute Samariter. Zum besseren Verständnis der Zusammenhänge und persönlichen Entwicklungen der handelnden Personen sollten die Bücher auch chronologisch gelesen werden. Das Ehepaar Cilla (geb. 1961) und Rolf Börjlind (geb. 1943) gilt als Schwedens wichtigste und bekannteste Drehbuchschreiber für Kino und Fernsehen. Mehrere Teile ihrer Rönning-Stilton-Reihe wurden sehr erfolgreich für das ZDF verfilmt. Ihre Kriminalromane erscheinen in 30 Ländern. Wie es aussieht: Gestalterisch bleibt der Verlag sich hier – verständlicherweise bei einer Reihe – treu und orientiert sich an den Vorgängerbänden. Mir gefällt das Design und ich würde es jederzeit auf Anhieb in einer Buchhandlung wiedererkennen. Also alles richtig gemacht! Worum es geht (Klappentext des Verlages: Olivia Rönning ist verschwunden. Ihre Kollegin Lisa Hedqvist ist sich sicher, dass sie entführt wurde. Als Tom Stilton (ja, wie der Käse!) von der Sache erfährt, kehrt er aus seiner selbstgewählten Corona-Isolation in den Stockholmer Schären in die Stadt zurück. Er und Lisa folgen der Spur zu einer einsamen Hütte. Doch als sie sie erreichen, steht das Haus bereits in Flammen. Eine tote Frau wird gefunden. Ist es Olivia? Zur gleichen Zeit koordiniert ihre frühere Chefin Mette Olsäter die Sicherheit der landesweiten Corona-Impfstofflieferungen, doch es gibt Hinweise, dass der Transport sabotiert wurde... Wie es mir gefallen hat: Ich habe es schön öfter erwähnt – und gehe davon aus, dass sich das auch nicht ändern wird. Das Einzige, was mir an dieser Buchreihe nicht gefällt ist, dass ich die einzelnen Bände in kürzester Zeit quasi inhaliere und dann wieder schrecklich lange auf einen neuen Fall warten muss. Man mach es mir glauben oder nicht, aber ich bin wirklich traurig, wenn die Geschichten zu Ende sind. Was mag ich am liebsten an den Büchern? Sie sind unter anderem wirklich gut geschrieben, lesen sich leicht und flüssig, keine abstrusen Satzgebilde, dafür gekonnte Cliffhanger, die den Leser mehr als einmal auf eine komplett falsche Fährte führen. Die Protagonisten, die ich seit „Die Springflut“ kennenlernen durfte, habe ich mittlerweile teilweise wirklich liebgeworden. Meine Favoriten sind Abbas, Luna, Bensemann, Marten und der Nerz. Ich konnte mitverfolgen, wie sie sich entwickelt haben, vom Guten zum Schlechten, aber auch umgekehrt. Ich finde ihre Charaktere einfach schön herausgearbeitet. Sehr gelungen finde ich auch, wie gekonnt die Autoren a) verschiedene Handlungsstränge und b) unterschiedliche Zeitebenen miteinander verknüpfen. Hier spielen nicht nur Dinge aus der Vergangenheit eine Rolle, auch die Corona-Pandemie hat einen bedeutenden Anteil an der Handlung. Ich kann die schlechten Rezensionen nicht nachvollziehen. Mir hat „Der gute Samariter“ wirklich klasse gefallen und selbstverständlich vergebe ich für die unterhaltsame und spannende Lektüre 5 von 5 Sternen.
Mehr laden