Exekution von David Baldacci

David Baldacci Exekution

Ein Mord direkt vor dem FBI-Hauptquartier – ein neuer Fall für den einzigartigen Memory Man

Washington, D.C.: Mitten am helllichten Tag zieht ein Mann vor der FBI-Zentrale eine Beretta. Er erschießt zielgerichtet eine Passantin – und anschließend sich selbst. Der Mann ist ein absolut unbescholtener Mitbürger und Familienvater, sein Opfer eine sozial engagierte Hilfslehrerin. Und es scheint keinerlei Verbindung zwischen den beiden zu geben. Amos Decker, der Memory Man, beginnt zu ermitteln. Doch plötzlich will der militärische Nachrichtendienst den Fall übernehmen: Es ginge um die nationale Sicherheit. Ein Grund mehr für Amos Decker weiterzuforschen ...

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: book_opolis

    (Werbung) *Rezensionsexemplar David Baldacci Heyne Verlag Seiten 540 Thriller Band 3 In Washington D.C. erschießt am hellichten Tag ein Mann vor der FBI-Zentrale eine Frau und begeht anschließend Selbstmord. Die alles geschieht vor den Augen von Amos Decker. Der Mann ist ein Familienvater und sein Opfer eine sozial engagierte Lehrerin und die beiden scheinen auch keine Verbindung zueinander zu haben. Doch genau das macht Amos Decker neugierig und der nicht vergessende Memory-Man beginnt zu ermitteln. Doch während den Ermittlungen, kommt Agent Brown auf ihn zu, eine Mitarbeiterin des militärischen Nachrichtendienstes und entzieht Decker den Fall, denn es besteht Gefahr für die Nationale Sicherheit. So leicht lässt sich Amos Decker jedoch nicht abspeisen und entscheidet sich weiterzuforschen. Wieder mal ein unglaublicher Fall aus der Hand von David Baldacci. Wie auch schon in den ersten beiden Bänden der Reihe ist der Schreibstil einfach und flüssig, sodass sich das Buch super schnell durchlesen lässt. Die Hauptcharaktere kennt man schon aus den ersten Bänden, welche wieder sehr sympathisch sind. Auch diesen Band kann man beruhigt ohne die ersten beiden Bänden lesen, es macht aber dennoch mehr Spaß, wenn man die Charaktere und ihre Entwicklung aus den ersten Bänden beobachten kann. Ich liebe die Thriller von David Baldacci und kann sie wärmstens empfehlen.
  • Von: Zsadista

    Amos Decker ist Augenzeuge, als ein Mann vor der FBI-Zentrale in Washington D.C. eine Frau erschießt. Nachdem er die Frau ermordet hat, richtet er sich selbst mit der Waffe. Beide scheinen auf den ersten Blick zwei unbescholtene Bürger zu sein. Eine Verbindung der beiden scheint es auch nicht zu geben. Decker beginnt mit einem Spezialermittlerteam vom FBI die Lebensläufe und –umstände der beiden auszuleuchten. Auf Anhieb ist immer noch nichts zu entdecken. Doch langsam kristallisieren sich seltsame Begebenheiten heraus. Decker soll sich aus dem Fall zurückziehen. Doch er denkt nicht daran und ermittelt weiter. Immer mehr befördert er aus dem Dunkel ins Licht. Der Fall ist größer, als zu Anfang gedacht. „Execution – HB“ ist der dritte Fall von Amos Decker alias Der Memory Man aus der Feder des Autors David Baldacci. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Der Sprecher Dietmar Wunder ist wirklich perfekt für das Hörbuch. Ich habe seiner Stimme gerne gelauscht. Der Fall ist recht interessant und spannend. Alles ist sehr schön verwoben und wird nur nach und nach entwirrt. Am Ende passen die losen Stränge soweit zusammen und ergeben ein passendes Gesamtbild. Allerdings muss ich jetzt auch zum Negativen kommen. Die privaten Stellen im Buch haben mich etwas gestört. Ich mag es in Büchern, gerade Krimi und Thriller, weniger privat. Mir ist es da echt egal, ob man in ein neues Haus zieht oder nicht. Daher haben auch ein paar Ecken für mich nicht in den Fall gepasst. Sorry, aber mir egal, was für Probleme die Mitmieter in dem Haus haben, in den Decker und Jamison ziehen. Decker ist ein Egomane, wie in den beiden vorhergehenden Hörbüchern auch. Wenn es ihm passt, lässt er einfach alle stehen und geht. Er lernt also nichts dazu. Jamison ist genauso unsichtbar, wie im zweiten Fall des Autors. Sie ist da, man braucht sie wegen dem Mietshaus, aber ansonsten ist sie nur die nörgelnde Frau, die Harper C. Brown nicht leiden kann. Das neue Liebespaar Marvin Mars und Harper C. Brown gingen mir auch auf die Nerven. Aber komme was mag, es muss eine Lovestory mit in das Buch, Bettgeschichte inclusive. Hätte man gut und gerne für mich wegkürzen können. Das Ende fand ich wieder einmal übertrieben. Ein bisschen weniger wäre für mich da auch mehr gewesen. Im Grunde haben zwei kaputte Ex-Football-Spieler die Welt gerettet. Was wären wir ohne die beiden nur? Und warum kann ein außenstehender Ex-Knasti-Ex-Football-Spieler bei FBI Ermittlungen so einfach mitmischen? Sympathisch war von den Protagonisten her niemand. Genervt haben dagegen viele. Die Story selbst fand ich wiederum sehr gelungen. Das Ende amerikanisch heroisch übertrieben. Irgendwie wird die Serie von Hörbuch zu Hörbuch immer schlechter.
  • Von: Elke Heid-Paulus

    David Baldaccis Thriller sind eine sichere Bank, wenn man eine unterhaltsame Lektüre für zwischendurch sucht. Diverse Reihen und eine größere Anzahl von „Stand alones“ mit unterschiedlichen Hauptfiguren und thematischen Schwerpunkten bieten eine breite Auswahl für jeden Lesegeschmack. In „Exekution“, dem dritten Band der Memory-Man-Reihe, steht Amos Decker, der FBI-Agent mit den besonderen Fähigkeiten, im Zentrum der Handlung. Eine Sportverletzung ist dafür verantwortlich, dass er einmal Gesehenes nie mehr vergessen kann sowie eine besondere Form der Synästhesie entwickelt hat. Er wird Zeuge eines Mordes vor dem Hoover-Building, bei dem eine Passantin zielgerichtet von einem Mann erschossen wird, der sich anschließend mit einem Kopfschuss selbst tötet. Stellt sich natürlich die Frage nach den Hintergründen der Tat, denn auf den ersten Blick besteht keine Verbindung zwischen den Opfern. Beide unbescholten, er erfolgreicher Inhaber einer Sicherheitsfirma, sie eine unbedeutende Aushilfslehrerin. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, jede Antwort wirft gleichzeitig neue Fragen auf. Und, man ahnt es schon, natürlich war es eine geplante Tat. Außergewöhnliches darf man hier nicht erwarten, denn Baldacci folgt den bekannten Mustern der amerikanischen Thrillerautoren. Natürlich steht die Sicherheit des Landes auf dem Spiel, natürlich ist der Ursprung des Bösen im Osten zu finden. Bis dahin ist es aber ein langer Weg von über 500 Seiten. Wie Deckers Kollegin Jamison einmal bemerkt, für jeden Schritt nach vorne geht es zwei Schritte zurück. Und das ist speziell im Mittelteil dann doch recht ermüdend für den Leser, da wiederholt Ermittlungsergebnisse rekapituliert werden, bevor neue Erkenntnisse den Fall nach vorne bringen. Keine Frage, der Autor kann spannende Szenarien kreieren. Es ist allerdings weniger der Verlauf der Ermittlung, die Interesse weckt. Das hat man schon oft gelesen. Vielmehr sind es die involvierten Personen (wobei ich allerdings die Rückblenden zu Deckers persönlicher Geschichte eher überflüssig weil nichtssagend fand) und ihre Beziehungen, wobei es der eine mag, der andere nicht. Und auf dem Weg zur Auflösung gibt es dann glücklicherweise doch noch die eine oder andere unvorhergesehene Überraschung.
Mehr laden