Lost Places von Norbert Horst

Norbert Horst Lost Places

Ein Wald nahe Essen: Ein verwahrloster Obdachloser liegt tot in seinem Zelt. Ein gediegenes Mietshaus in der Essener Innenstadt: Eine alte Frau wird tot in ihrer Wohnung entdeckt. Ein leer stehendes, verfallenes Krankenhaus in Bochum: Hier werden hinter einer frisch gemauerten Wand drei Leichen entdeckt, eine davon bereits skelettiert. Dass alle drei Fälle zusammenhängen, erkennen Staatsanwältin Camilla Lopez und Kriminalhauptkommissar Deniz Müller erst, als sie einen Tipp von ihrem Freund, dem Journalisten Alexander Rahn, erhalten. Zu dritt kommen sie einer Mordserie auf die Spur – während die Täter bereits ihr nächstes Opfer im Visier haben …

Jetzt bestellen

€ 17.00 [D] inkl. MwSt. | € 17.50 [A] | CHF 23.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Elke Heid-Paulus

    Jørn Lier Horst, Paul Finch und Norbert Horst. Was haben diese drei Autoren gemeinsam? Sie schreiben Kriminalromane, aber sie haben noch eine weitere Gemeinsamkeit. Alle drei haben bei der Kriminalpolizei gearbeitet, waren also auch mit Tötungsdelikten vertraut. Und diese Erfahrung fließt natürlich auch in ihre Bücher ein, die sich allesamt durch die realistischen Beschreibungen der Polizeiarbeit auszeichnen. „Bitterer Zorn“, Band 4 der Steiger-Reihe und 2019 erschienen, war der letzte Krimi aus Norbert Horsts Feder, aber nun gibt es mit „Lost Places: Wo die Toten schweigen“ Nachschub, der Auftaktband einer neuen Reihe, die in und um Essen verortet ist und ein neues Dreier-Team einführt: Deniz Müller, KHK bei der Essener Kripo, Camilla Lopez, Staatsanwältin und Alexander Rahn, Journalist („nicht verwandt und nicht verschwägert“), die sich schon seit ihrer Schulzeit kennen. Eine interessante Figurenkonstellation, die mit Blick auf den Klappentext Vermutungen ins Kraut schießen lässt. Drei Todesfälle, die auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeit aufweisen. Drei Fundorte, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Tote, deren Herkunft, Hintergrund und Lebensumstände keine Verbindungen zeigen. Und doch lassen sich während der kleinteiligen Ermittlungsarbeit und dem Auswerten der verschiedenen Hinweise Gemeinsamkeiten, aber auch bei genauerem Hinsehen ein Muster erkennen, was den Schluss zulässt, dass es sich um einen Serientäter handeln könnte. In diesem Krimi gibt es weder Gewaltorgien noch Superhelden, da der Autor einmal mehr seine Erfahrungen aus seinem früheren Berufsleben einfließen lässt. Er zeigt, wie die verschiedenen Rädchen ineinandergreifen müssen, beschreibt Sammeln und Analyse der Informationen sowie die daraus logisch resultierenden Ergebnisse. Das ist weder trocken noch langweilig, sondern wirkt sich positiv auf die Spannung aus, deren Kurve im Verlauf kontinuierlich ansteigt. Eine willkommene Abwechslung im Krimi-Einerlei, die die Vorfreude auf den Nachfolger „Sweet Home: Du bist nirgends sicher“ (erscheint im Januar 2025) wachsen lässt.
  • Von: Daniel Pietrzik

    „Lost Places: Wo die Toten schweigen“ von Norbert Horst ist ein faszinierender Kriminalroman, der seine Leser auf eine packende Reise durch die düsteren Geheimnisse des Ruhrgebiets mitnimmt. Das Buch beginnt mit drei mysteriösen Todesfällen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben: Ein verwahrloster Obdachloser wird tot in seinem Zelt gefunden, eine alte Frau stirbt allein in ihrer Wohnung und in einem verlassenen Krankenhaus werden hinter einer frisch gemauerten Wand drei Leichen entdeckt, eine davon bereits skelettiert. Die Protagonisten, Staatsanwältin Camilla Lopez und Kriminalhauptkommissar Deniz Müller, erkennen erst durch einen Hinweis ihres Freundes, des Journalisten Alexander Rahn, dass diese Fälle zusammenhängen. Gemeinsam begeben sie sich auf die Spur einer Mordserie, während die Täter bereits ihr nächstes Opfer ins Visier genommen haben. Diese Konstellation schafft eine intensive und spannende Atmosphäre, die den Leser bis zur letzten Seite fesselt. Besonders beeindruckend ist die realistische Darstellung der Polizeiarbeit und der Verbrechen, was sicherlich auf die berufliche Erfahrung von Norbert Horst als Kriminalhauptkommissar zurückzuführen ist. Die Geschichte spiegelt eine Vielfalt wider, die in der Realität oft fehlt, indem sie Menschen unterschiedlichster Herkunft und Hintergründe einbezieht. Dies verleiht dem Roman eine authentische Tiefe und eine greifbare Nähe zur Wirklichkeit. Das Erzähltempo ist durchweg gelungen. Horst versteht es, die Spannung kontinuierlich zu halten, ohne dass die Geschichte in unnötige Längen gerät oder überhastete Passagen enthält. Besonders hervorzuheben ist die detaillierte Charakterzeichnung, die es dem Leser ermöglicht, die Handlungen und Motivationen der Figuren gut nachzuvollziehen. Ein Kritikpunkt ist jedoch die sprachliche Umsetzung. Horst neigt dazu, sehr umgangssprachlich zu schreiben, was an sich kein Problem darstellt. Allerdings fehlt es an Differenzierung in der Sprache der unterschiedlichen Charaktere. So spricht ein arroganter Psychiater im Wesentlichen genauso wie ein einfacher Arbeiter oder ein Neonazi wie ein Journalist. Zudem wird das Füllwort „Ja“ übermäßig häufig verwendet, was im Verlauf der Geschichte teilweise störend wirkt. Trotz dieser sprachlichen Unebenheiten lässt sich der Kriminalroman schnell und flüssig lesen. Die spannenden Momente überwiegen und machen das Buch zu einem unterhaltsamen Erlebnis. Ich hätte mir etwas mehr Sorgfalt bei den Formulierungen gewünscht, aber grundsätzlich hat Norbert Horst eine solide Arbeit abgeliefert. nsgesamt ist „Lost Places: Wo die Toten schweigen“ ein gelungener Auftakt der neuen Serie um Lopez, Rahn und Müller. Es bietet eine spannende Geschichte, interessante Charaktere und eine realitätsnahe Darstellung der Ermittlungsarbeit. Für Fans des Genres und Liebhaber gut durchdachter Kriminalromane ist dieses Buch auf jeden Fall empfehlenswert. Die positiven Aspekte der Story und die gut erzählte Spannung überwiegen die kleineren sprachlichen Mängel, was den Roman zu einer lohnenswerten Lektüre macht. Norbert Horst hat einmal mehr bewiesen, dass er zu den besten deutschen Kriminalschriftstellern gehört, und ich freue mich bereits auf die nächsten Bände dieser Serie.