Unsterblich von Michaela Kastel

Michaela Kastel Unsterblich

»Ich hätte nie gedacht, dass ich so sterben würde. Hilflos. Im Wald. Ohne sie retten zu können.«

Einsam und versteckt lebt die Tierpräparatorin Sonja im Wald. Ihre Kundschaft ist dubios, viele Aufträge sind finster und illegal. Als sie einem jungen Mann begegnet und Gefühle für ihn entwickelt, versucht sie, aus ihrem Außenseiterleben auszubrechen. Doch dafür muss sie einen letzten Auftrag annehmen, der dunkle Geheimnisse aus der Vergangenheit wieder hochspült und tödlich endet …

Jetzt bestellen

€ 15.00 [D] inkl. MwSt. | € 15.50 [A] | CHF 21.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: schmoekerstunde

    Der Roman ist eine Reflexion über Schuld, Erlösung und die Frage, wie weit jemand gehen kann, um sein eigenes Schicksal zu ändern und eine Geschichte über das Überleben und die Suche nach menschlicher Verbindung. Sonja ist eine vielschichtige und komplexe Protagonistin, deren innere Konflikte und emotionale Kämpfe eindringlich und authentisch dargestellt werden. Die Kulisse des Waldes und die düsteren, illegalen Aufträge, die Sonja annimmt, verstärken die unheimliche und bedrückende Stimmung des Buches. Insgesamt ein beeindruckender Roman und eine bemerkenswerte Geschichte, aber nichts für schwache Nerven.
  • Von: Bodhi

    MEIN Fazit: ~VORSICHT SPOILER~ . . . . . . Hier muss ich das Pferd von hinten aufzäumen, denn Leute: Das Ende dieses Thrillers ist zwar ganz à la Michaela Kastel, aber es ging mir das erste Mal so richtig, richtig nahe... Ich war irgendwie alles: Ich war glücklich mal wieder ein Buch dieser phänomänalen Autorin gelesen zu haben, gleichzeitig aber auch wütend und traurig, dass es für eine derart junge Protagonistin, die in ihrem Leben schon so einiges durchgemacht hat und die endlich mal die Hoffnung auf ein bisschen Glück hatte, so ausgehen musste. Wenn ich aber ganz erlich bin, so zog sich diese Traurigkeit durch die gesamte Geschichte, denn ja, das Buch ist harter Tobak und sicher nichts für allzu schwache Nerven und ja, ich liebe die Autorin nach wie vor sehr für ihre ausgefallenen Plots. Doch als jemand, der seine Hunde und Katzen mehr als alles andere im Herzen trägt war das Gelesene zuweilen schwer zu verkraften. Deshalb denke ich, kann man sich sicher vorstellen, wie ich dieses Buch vor mir hatte und des Öfteren den Tränen freien Lauf gelassen habe. Das alles soll aber bestimmt nicht bedeuten, dass ich Unsterblich nicht trotzdem absolut gern und interessiert verfolgt habe. Ganz im Gegenteil: Es war fast wie eine Art Sucht. Zum Einen, musste ich das Buch immer mal weglegen, um das Gelesene einen Moment lang zu verdauen. Zum Anderen war es - besonders eben - zum Ende hin so sehr spannend, dass ich, wie automatisch immer zu der Lektüre griff, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Sonja ist als Hauptprotagonistin wieder einmal das, was ich so sehr schätze. Eine introvertierte, kühle, fokusierte, aber auch sehr einsame junge Frau, die nicht viele Fragen stellt und ihr abgeschiedenes Leben angenommen, ja sogar zuweilen lieben gelernt hat. Erst als sie dann zufälligerweise auf Jonathan trifft, der sie - anders, als alle anderen-, völlig unvoreingenommen kennen lernen möchte, bröckelt auch Sonjas Fassade und sie beginnt sich langsam aber sicher zu fragen, ob DAS das ist, was sie wirklich will. Zusätzlich gibt es dann auch noch Jonathans kleine Tochter Klara, die für mich immer so ein wenig das Licht in der Dunkelheit war, dem Ganzen ein klitzekleines bisschen Leichtigkeit gab, und vorallem Sonja auf erliche und tolle Weise zeigte, wie es ist mit anderen Menschen zu agieren. Das tolle an Michaela Kastel ist auch einfach, dass sie nicht gefühlt zehn Protagonisten braucht, um einen Handlungsstrang spannend zu gestalten. Hier lautet der Leitfaden definitiv "Weniger ist mehr!". So ist Lothar Jungblut wohl der genialste und morbideste Antagonist, der mir jemals untergekommen ist. (Ganz besonders toll im dazugehörigen Hörbuch zu erleben, dass von Katja Sallay gesprochen wird.) Ich könnte wohl ewig mit meiner Lobeshymne für diesen Thriller weitermachen. Aber das will ich gar nicht. Man soll schließlich Schluss machen, wenn's am schönsten ist oder? Nur noch eines: Wie gewohnt ist der Schreibstil von Michaela Kastel phänomenal. Mit oftmals kurzen und prägnanten Sätzen, schafft sie es, ihre Idee und das, was sie erzählen möchte auf die Buchseiten zu bannen. Ein spannender Thriller, bei dem auch mal Tränen flossen, mit einem Ende, das ich so nicht erwartet hätte. Eben ganz Michaela Kastel...
  • Von: Alex_die_Leseratte

    Sonja ist als kleines Mädchen nach dem tragischen Unfalltod ihrer Eltern bei ihrem Großvater aufgewachsen. Ihr Großvater hat als Tierpräparator zurückgezogen in einer Hütte im Wald gelebt und dort wohnte Sonja noch heute. Nach einer sehr einsamen Kindheit, gespickt mit Feindseligkeit ihr gegenüber von den anderen Kindern des Dorfes bindet sich Sonja mehr an ihren Großvater und verbringt ihr Zeit mit ihm und dem präparieren von Tieren. So wird auch aus Sonja eine hervorragende Präparateurin und sie übernimmt Haus und Werkstatt des Großvaters nach dessen Tod. Mit einigen Aufträgen kann sie den großen Schuldenberg, den sie geerbt hat nicht stemmen und so nimmt sie auch bizarre Aufträge an, die nicht immer legal sind. Als sie den neuen Tierarzt des Dorfes und dessen Tochter kennen lernt ändert sich ihre ganze Welt und es gibt plötzlich nicht mehr nur sie und ihre Hündin Hexe. Doch wie soll sie eine ehrliche Beziehung aufbauen, wenn sie doch so ein großes Geheimnis tief in Wald in ihrem Bunker verbirgt. Und auch die Schatten der Vergangenheit lassen sie nicht zur Ruhe kommen und so gerät sie immer tiefer in einen gefährlichen Strudel und bringt nicht nur sich selbst in Gefahr... Ich war so gespannt auf das Buch und wurde absolut nicht enttäuscht!! 😁 Als großer Michaela Kastel Fan habe ich sofort wieder den Einstieg in den Schreibstil gefunden und hatte einen super Lesefluss. Die Protagonisten sind absolut authentisch und super ausgearbeitet!! Auch durch das Setting kommt eine Atmosphäre beim lesen, die perfekt zur Story passt und man das Gefühl hat, selbst durch den Wald zur Hütte zu gehen! Ich bin wieder absolut begeistert von dem Thriller und gebe natürlich eine Leseempfehlung und absolut verdiente 5/⭐⭐⭐⭐⭐ !!!
Mehr laden