The sun is also a star von Nicola Yoon

Nicola Yoon The sun is also a star

Er glaubt an die Liebe auf den ersten Blick. Sie kämpft um ihre Zukunft. Können sie zusammen kommen?

Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel zufällig Natasha in New York begegnet, trifft ihn die Liebe wie ein Blitz. Einen Tag lang verbringen Natasha und Daniel gemeinsam, voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden ...

Der Nr.-1-New-York-Times-Besteller und die Vorlage zum Kinofilm: Mitreißend, romantisch, voller Herz und Weisheit!

Nicola Yoon bei cbj & cbt:

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Als wir Tanzen lernten

Blackout – Liebe leuchtet auch im Dunkeln

Jetzt bestellen

€ 11.00 [D] inkl. MwSt. | € 11.40 [A] | CHF 15.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: buecher.im.regal

    Ein Buch, welches ich nicht weglegen konnte und sich unglaublich schnell liest. Die Geschichte ist für mich magisch. Allein schon das Buchcover zeigt , dass alle Geschehnisse miteinander verknüpft sind, das ist eines der Hauptaugenmerke der Geschichte. Es geht um Natasha und Daniel, zwei junge Menschen, die sich an einem Tag, der auch für sie nicht unglaublicher hätte entwickeln können, begegnen und sich sympathisch sind. Während Daniel direkt Gefühle für sie entwickelt, muss sich Natasha als angehende wissenschaftliche Analytikerin zunächst über alles klar werden. Wie sehr ihre vorher verschieden gelebten Leben am Ende doch miteinander verwoben sind, findet man dann heraus. Das Buch besteht aus Perspektivwechseln, was den Lesefluss sehr dynamisch gemacht hat. Ich mochte vor allem die Randstories der Unbekannten Menschen, die Natasha und Daniel im Laufe des Romans begegnen und welchen Einfluss sie dann auf die Entwicklung der Geschehnisse haben, da es zeigt, dass Begegnungen keinesfalls nur Zufällen unterliegen müssen. Auch die Sprache, die verwendet wurde war wundervoll und authentisch. Es gab mir einen neuen Einblick, wie sich Koreaner und gebürtige Jamaikaner in Amerika entwickeln und welchen Einfluss sie auf die USA an sich haben. Wie die beiden Charaktere Diskussionen und Gespräche mit einander führten ist auf einem anderen Niveau, als ich in bisherigen Liebesgeschichten mitbekommen habe. Sie argumentieren und werkeln an geschickten Antworten, was alles realistisch erscheinen lässt.