Die goldene Stunde von Beatriz Williams

Beatriz Williams Die goldene Stunde

Ein schillerndes Epos im Sturm des Zweiten Weltkriegs um das berühmt-berüchtigte Paar der Zeit: Der Herzog und die Herzogin von Windsor

Die Bahamas, 1941. Reporterin Lulu Randolph trifft in Nassau ein, um für ein New Yorker Gesellschaftsmagazin über den Gouverneur und seine Frau zu recherchieren, jenes glamouröse Paar, dessen Liebesaffäre fünf Jahre zuvor die britische Monarchie fast in die Knie gezwungen hätte. Doch es scheint unmöglich, Zugang zur High Society und damit dem glanzvollen Paar zu bekommen. Lulu ist kurz davor, wieder abzureisen. Doch dann trifft sie auf Benedict Thorpe, einen gut aussehenden Wissenschaftler mit ungeheurem Charme – ein Mann, der ihr ganzes Leben verändern könnte ...

Schweiz, 1900. Als Elfriede und Wilfred sich in einer Heilanstalt kennenlernen, sind sie sich beide sicher, es ist die große Liebe. Ihrem Glück im Weg steht aber nicht nur Elfriedes Ehemann, der zu Hause auf sie wartet – auch die Umstände und Strapazen des heraufziehenden Krieges stellen die beiden vor eine aussichtslose Zukunft.

Zwei mutige Frauen in den Schicksalsjahren des 20. Jahrhunderts zwischen Vernunft und der alles verändernden Kraft der Liebe …

Lesen Sie auch die anderen Romane von Beatriz Williams um große Liebesgeschichten, dramatische Geheimnisse und die glamouröse High Society!

Jetzt bestellen

€ 17.00 [D] inkl. MwSt. | € 17.50 [A] | CHF 24.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Buch_Zeit

    Dem wunderschönen Cover und dem Satz auf dem Klappentext, dass der Herzog und die Herzogin von Windsor Auftritte im neuen Roman „Die goldene Stunde“ von Beatriz Williams haben, konnte ich nicht widerstehen. Vielen Dank @bloggerportal und @blanvalet.verlag für das historische und exotische Vergnügen. Eine Mischung aus Familiensaga und glanzvollem historischem Kriegsdrama. Als 1941 die Klatschreporterin Lulu Randolph aus New York auf den Bahamas eintrifft, stürzt sie sich in das Getümmel der High Society in Nassau. Denn die Menschen in den USA warten gespannt auf Geschichten über den berühmten Gouverneur und seine Frau. Und auch sie wittert ihre Chance als Journalistin Fuß zu fassen. Die romantische Liebe der Windsors, die einen Thronverzicht zur Folge hatte, ist bei den Amerikanern äußerst beliebt. Doch das erste Kennenlernen lässt auf sich warten. Bei ihren Recherchearbeiten trifft sie jedoch auf den charmanten Benedict Thorpe, mit dem sich ihr Schicksal unwiderruflich verknüpfen wird. 1900 befindet Elfriede seit über zwei Jahren in einer Nervenheilanstalt in der Schweiz. Bislang hat sie ihre Tage dort gefristet. Als dann aber der lungenkranke Wilfred auftaucht, verlieben sich die beiden unsterblich ineinander. Doch Elfriede ist bereist verheiratet. So beugt sie sich ihrem Schicksal und geht in die Heimat Deutschland zurück, doch vergessen kann sie Wilfred nie. Als die Zeiten immer dunkler werden, und sie sich dem Krieg gegenübersieht kämpft sie dann nicht nur an einer Front. Kann es in diesen Zeiten für jeden noch ein Happy End geben? Im Mittelpunkt der Erzählung stehen zwei starke und mutige Frauen, welche vermeintlich keine Berührungspunkte haben. Abwechselnd folgt man ihren schicksalsreichen und faszinierenden Leben zwischen Krieg und ihrer leidenschaftlicher Liebe. Der Leser springt zwischen 1900 und 1941 hin und her. Der historische Aspekt gepaart mit den zwei Einzelschicksalen hat mir dabei besonders gefallen. Auch wie sich am Ende alle Fäden zusammengeführt haben, ist große erzählerische Kunst. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Das düstere Deutschland steht im krassen Gegensatz zu dem tropischen Flair und beschwört sehr lebhafte Bilder. Durch die verschiedenen Genreelmente, Spionage-, Romanzen- und Historienroman wird hier jeder abgeholt. Die Windsors und ihre glanzvolle Liebesgeschichte haben nur eine kleine Gastrolle. Ich habe leider noch kein anderes Werk der Autorin gelesen, werde dies aber baldmöglichst nachholen.
  • Von: Hanne/Lesegenuss

    Der neue Roman von der Autorin Beatriz Williams spielt sich auf zwei Zeitebenen ab, wobei jeweils eine Frau im Mittelpunkt steht. Beginnend mit Lulu, Mrs. Randolph, die Anfang der 40iger Jahre des 20. Jahrhunderts für das Magazin ihres Vaters, das Metropolitan Magazines, auf die Bahamas geschickt wird. Dort soll sie hauptsächlich über die High Society, vor allem über den Herzog und die Herzogin von Windsor berichten. Schon auf dem Flug dorthin macht sie die Bekanntschaft mit einem Engländer, der ihr in einer misslichen Lage hilft. Es dauert nicht lange, und sie trifft ihn wieder. Es wird immer wieder in Abschnitten das Leben des Herzogs und der Herzogin geschrieben. Er, der als König abdankte, nur um seine Liebe Wallis, der zweimal geschiedenen Amerikanerin, zu heiraten. Nun war er als königlicher Gouverneur auf den Bahamas tätig. Zuvor hatte man ihm schon unterstellt, mit den Nazis zu kooperieren. Nachdem Lulu nunmehr Fuß in der Gesellschaft gefasst hatte, dank dem Engländer, benutzt die Herzogin sie dazu, ihr nach außen hin schlechtes Bild gerade zu rücken. Die Beziehung zum Engländer Benedict Thorpe baut sich langsam auf. Anfang 1900 in der Schweiz. Dort ist Elfriede von Kleist bereits seit zwei Jahren in einem Sanatorium, nachdem sie dort aufgrund ihrer Depressionen nach der Geburt ihres Sohnes Johannes untergebracht war. Nun kümmerte sich das Kindermädchen Charlotte schon so lange um ihn. Dort in der Schweiz lernt Elfriede Wilfried, den Engländer kennen. Sie sind wie Seelenverwandte. Die Ereignisse daheim im Westfälischen rufen Elfriede zurück. Ich lese Romane der Autorin sehr gern und war bis dahin der Meinung, ihren Schreibstil zu kennen. Hier war es ein etwas holpriger Start, denn der Aufbau der Geschichte hat sich etwas schwer getan, um in einen Lesefluss zu kommen. Die Autorin wechselt sprunghaft von Ereignissen auf den Bahamas, der Protagonistin, um das Leben und den Windsors hin zu Elfriede und den dortigen Geschehnissen. Auf die gehe ich hier nicht näher ein. Was alles sich um Lulu und den Windsors drehte, mehr als geheimnisvoll! Genauso wie der Mann Thorpe! Zwei Geschichten miteinander zu verbinden, in diesem Fall Mutter und Sohn. Hier im Roman bekommt man als Leser noch einmal die Möglichkeit einen anderen Blick auf das Drumherum um die Windsors zu erhalten. Mein Eindruck letztendlich zu Wallis Simpson hat sich nicht geändert durch diese Geschichte. Für mich eine Frau, in deren Händen der Herzog Wachs war. Und wenn man sich das heutige englische Königshaus anschaut, findet sich dort eine Parallele. Meine Meinung! Das Ende ist jedoch sehr überraschend. Damit hatte ich so gar nicht gerechnet. Wer diesen Roman lesen möchte, am Anfang etwas Geduld mitbringen. Je mehr man liest, umso klarer und verständlicher wird es, wie alles miteinander verbunden ist.
  • Von: katikatharinenhof

    Lulu wittert ihre große Chance, als sie der neue Auftrag auf die Bahamas führt. Ein Bericht über eine große Liebe, die die Grundfeste der britischen Monarchie erschüttert ist doch genau das, was als Sommerlektüre die Herzen erobert. Doch Lulu bekommt einfach keinen Fuß in die erlauchten Kreise gesetzt, bis Benedict Thorpe ihr über den Weg läuft.... Ich liebe historische Romane und die britischen Royals sowieso :) Ein Buch über jene große Liebe zu lesen, die sämtlichen Vorschriften die Stirn bietet, klingt faszinierend, aufregend und romantisch. Auch suggerieren Klappentext und Cover glanzvolle Lesemomente und tropisches Flair. Und dann tauche ich ein in diese flirrende Hitze der Bahamas, sauge das tropische Flair regelrecht in mich auf....und muss feststellen, dass meine Erwartungen nicht ganz erfüllt werden, denn diesem Buch fehlt einfach der Glanz, um zu einem wunderschönen Sommerroman zu werden. Irgendwie habe ich gehofft, hier mehr über das wohl berühmteste Liebespaar der Windsors zu erfahren, doch auch hier übt sich die Autorin in vornehmer Zurückhaltung. Den Leser:innen ergeht es wie Lulu - sie können nicht wirklich in den inneren Zirkel vordringen, bleiben eher außen vor und bekommen vom Hörensagen mit, dass die Windsors etwas im Schilde führen. Eine nähere Betrachtung des Paares oder gar eine intensive Einbindung von Wallis und Edward in die Handlung finde ich leider nicht. Die für mich eigentlich interessantere Geschichte findet 41 Jahre früher statt und führt die Lesenden in die Schweiz. Dort begegnen sie in einem Sanatorium Elfriede, die mit einer Depression zu kämpfen hat. Hier gelingt es Williams, einen sehr ergreifenden Einblick in das Leben um die Jahrhundertwende zu schildern und große Gefühle vor tragischem Hintergrund zu erzeugen. Die Wechsel zwischen Jahrhundertwende und den 1940er Jahren finde ich manchmal recht mühsam zu lesen, auch weil die Spannung auf der Strecke bleibt. Die Mischung aus Spionageroman, Romanze und historischer Erzählung ist nicht ganz so perfekt aufeinander abgestimmt und lässt dadurch die Figuren und Handlung etwas glanzlos erscheinen. Hier hatte ich mir wesentlich mehr erhofft - schade.