Leise rieselt das Glück von Debbie Macomber

Debbie Macomber Leise rieselt das Glück

Eine zauberhafte Liebesgeschichte im charmant kleinen Handtaschenformat!

Merry hat keine Zeit für die Liebe, schon gar nicht so kurz vor Weihnachten. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um ihre Mutter und ihren Bruder, backt Plätzchen, dekoriert das Haus, und auch in ihrem Job geht es – dank ihres Chefs – drunter und drüber. Da will ihre Familie ihr etwas Gutes tun und meldet Merrry heimlich auf einer Online-Dating-Plattform an, mit einem Foto ihres Golden Retrievers als Profilbild. Und tatsächlich: Sie bekommt eine Nachricht von einem Mann, und auch sein Bild zeigt einen Hund! Es entwickelt sich ein intensiver Chat, und sie kommen sich näher, doch irgendwann steht ein erstes Treffen an – und dieses wirft Merry völlig aus der Bahn …

Jetzt bestellen

€ 8.99 [D] inkl. MwSt. | € 9.30 [A] | CHF 12.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Buchbahnhof

    Das Buch ist nett zu lesen, nicht mehr und nicht weniger. Was ich damit meine? Die Geschichte liest sich locker flockig, aber sie ist einfach extrem vorhersehbar und durch Merrys Verhalten ist es klar, dass es zunächst schief gehen muss, bevor am Ende natürlich alles gut wird. Was soll ich sagen? Die Geschichte ist einfach ein bisschen 08/15. Versteht mich nicht falsch, denn sie ist nicht schlecht, aber eben auch nicht zum so richtig doll dahin schmelzen. Merry ist eine sehr sympathische Figur. Sie steckt ihre eigenen Wünsche für die Familie zurück, arbeitet aber dennoch auf ihr Ziel, Sonderschullehrerin zu werden, hin. Dafür arbeitet sie in der Firma von Jayson. Jayson ist ein rechter Miesepeter. Übellaunig und als Chef absolut kompromisslos. Man ahnt halt sehr schnell, worauf es hinausläuft und dadurch, dass die Geschichte sowohl aus Merrys, als auch aus Jaysons Perspektive erzählt wird, weiß man immer schon vor den beiden, wie es weitergehen wird. Der Schreibstil von Debbie Macomber ist sehr flüssig und hat mir gut gefallen. Die Geschichte liest sich wirklich sehr schön weg. Etwas Würze in die Geschichte bringt Merrys Bruder Patrick. Patrick hat das Down Syndrom und sagt immer die Wahrheit. Geheimnisse für sich behalten kann er nicht. Er mischt sich, quasi als guter Engel, immer wieder in die Chats von Merry und Jayson ein. Einerseits wäre ich an Merrys Stelle Dauer gewesen, andererseits hat er vermutlich eine nicht unwesentlichen teil dazu beigetragen, dass es zum Happy End kommt. Also, alles richtig gemacht. Ich will wirklich gar nicht so negativ sein. Ich vergebe gerne 3 Sterne für eine solide Weihnachtsgeschichte, die man gut an einem Nachmittag auf dem Sofa lesen kann. Weihnachtsstimmung kommt auf jeden Fall auf.
  • Von: Buchmomente

    Eine schöne und kitschige Weihnachts-Liebesgeschichte, die zwar vorhersehbar ist, mich aber dennoch gut unterhalten hat - und genau das hatte ich auch erwartet. Diesmal hat die Autorin sich dem Online-Dating verschrieben – Merry hat nur wenig Zeit, daher hat ihre Familie sie kurzerhand bei einer online-Dating-Plattform angemeldet. Und es dauert auch gar nicht lange, bis sich jemand bei ihr meldet. Dass sie diesen jemand im real life schon kennt und ihn eigentlich total unsympathisch findet, ahnt sie nicht, denn beim Schreiben mit ihrem neuen „Fang“ hat sie Schmetterlinge im Bauch - bis die beiden sich dann endlich persönlich kennenlernen. Natürlich weiß man als Leser von Anfang an, wie die Geschichte ausgehen wird, trotzdem wurde ich gut unterhalten. Nicht immer konnte ich die Figuren in ihrem Handeln verstehen, trotzdem habe ich sie gerne begleitet. Erzählt wird die Geschichte sowohl aus Merrys als auch aus Jaysons Perspektive, so dass ich oft schmunzeln musste, was der eine gerade über den anderen denkt. Dabei ist der Schreibstil sehr locker und umgangssprachlich, mit einer angenehmen Prise Humor ohne dabei die schöne Botschaft, dass die inneren Werte und nicht das Aussehen zählen, aus den Augen zu verlieren. Schnell sind die Seiten dahingeflogen, und für einen kuscheligen Winternachmittag ist diese Geschichte genau richtig. Merry mochte ich gerne, auch wenn ich in manchen Situationen anders gehandelt hätte. Obwohl sie manchmal ein wenig zickig wirkt, hat sie ein großes Herz, das merkt man vor allem, wenn sie von und mit ihrem Bruder spricht. Mit ihm geht sie sehr liebevoll um. Jayson macht erst einen sehr unsympathischen Eindruck und er weiß sehr gut, seinen Charme und sein großes Herz zu verstecken. Aber nach und nach lernt man auch ihn näher kennen – und ich zumindest auch schätzen. Am Ende trägt die Autorin für meine Verhältnisse dann doch etwas dick auf, und die eine oder andere Situation hätte es für mich nicht geben müssen. Trotzdem wurde ich insgesamt gut unterhalten und gebe daher 4 von 5 Sternen. Mein Fazit Eine schöne, wenn auch vorhersehbare, Liebesgeschichte, die in der Weihnachtszeit spielt und mich gut unterhalten hat. Genau das richtige für einen kuscheligen Winter-Nachmittag auf der Couch – ich musste viel Schmunzeln beim Lesen, trotzdem geht die schöne Botschaft des Buches nicht verloren. Lediglich am Ende ging es mir zu sehr drunter und drüber – trotzdem gebe ich gerne 4 von 5 Sternen.
  • Von: bookishhearts

    "Leise rieselt das Glück" von Debbie Macomber war für mich als Fan von Debbie Macombers Romanen quasi Pflichtlektüre. Vor allem, da mich der Klappentext und das Cover sehr angesprochen haben. Und was soll ich soll ich sagen: Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht! Debbie Macomber ist erneut ein wirklich toller Frauen- und Weihnachtsroman gelungen, bei dem man sich beim Lesen in die Hauptfiguren, insbesondere die weibliche, verliebt. Merry ist in meinen Augen die Verkörperung von weihnachtlicher Stimmung. Sie ist ein riesen Weihnachtsfan und dazu auch noch mehr als aufopferungsvoll und mitfühlend. Ihr Chef ist da das genaue Gegenteil: Er scheint sehr gefühlskalt und ein echter Weihnachtshasser, der ihr das Leben und die Arbeit schwer macht. Um Merry etwas zurückzugeben, melden ihre Mutter und ihr Bruder sie mit dem Bild ihres Hundes bei einer Online-Dating-Plattform an. Als Merry dann auch noch eine Nachricht von einem Mann mit einem ebenso Hundeprofilbild erhält, ist ihre Neugier geweckt. Die beiden tauschen sich intensiv aus und fühlen sich einander sofort sehr verbunden. Als es zu einem ersten Treffen kommen soll und Merry erkennt, wer hinter dem Profil steckt, wird ihr Leben vollkommen durcheinandergewirbelt. Merry muss für sich entscheiden, was sie vom Leben und ihrer Zukunft möchte. Die Figuren in diesem Roman sind sehr charmant und abwechslungsreich beschrieben, so dass jeder auf seine eigene Art zum Gelingen des Romans beitragen kann. Teils zieht man auch Vergleiche zu Charles Dickens Klassiker. So kommt Merrys Chef zunächst wie ein absoluter Ebenizer Scrooge daher, der keinerlei weihnachtliche Stimmung im Büro duldet. Insbesondere Merrys Bruder, der das Down Syndrom hat, hat mich mehr als einmal sehr zu herzen gerührt, da er alles ziemlich unverblümt und erfrischend sagt und dadurch auch zum Nachdenken der Charaktere anregt. Merry ist als Hauptfigur mehr als überzeugend, da sie aufgrund ihrer sowohl charakterstarken und zugleich introvertierten Art einfach mehr als menschlich und lebensnah erscheint. Sie hat einfach Identifikationsmerkmale, die es einem leicht machen, sich in sie hineinzuversetzen und sie lieb zugewinnen. Ich möchte nicht verschweigen, dass die Handlung natürlich zu großen Teilen vorhersehbar ist, was ich persönlich jedoch nicht wirklich störend empfand. Der Schreibstil der Autorin ist erneut locker und leicht, so dass man förmlich durch die Handlung fliegt. Gleichzeitig muss ich aber auch gestehen, dass mir die ein oder andere echte Spannungsspitze schon ein wenig gefehlt hat. Manche Spannungen, die aufkommen lösen sich meiner Ansicht manchmal einfach zu schnell auf und hätten durchaus noch etwas stärker ausgefochten werden können. Alles in allem habe ich diesen Roman aber sehr genossen, da er durch seinen lockeren Schreibstil und den interessanten Charakteren eine nette Kurzweil bietet und für einen netten Nachmittag oder Abend auf der Couch perfekt geeignet ist. Fazit: Die weibliche Hauptfigur ist das Sinnbild von weihnachtlicher Stimmung. "Leise rieselt das Glück" von Debbie Macomber ist eine Geschichte voller Emotionen und sehr viel Mitgefühl! Für mich ein unbedingtes Lesemuss, vor allem für Fans von traumhaften Weihnachtsromanen! Note: 2+ (💗💗💗💗)
Mehr laden