Try & Trust von Nena Tramountani

Nena Tramountani Try & Trust

Matilda & Anthony: In ihrem Leben ist die Liebe ein unbeschriebenes Blatt. Bis er die Konturen ihres Herzens zeichnet ...

Matilda hat das Drama um die Liebe satt. Die Psychologie-Studentin ist sich sicher, dass man keinem Mann trauen kann. Davon versucht sie auch ihre Mitbewohnerin Briony zu überzeugen, die sich in den gut aussehenden Künstler Anthony verliebt hat. Denn Matilda durchschaut sofort, dass er mit ihrer besten Freundin spielt. Um Briony noch größeren Herzschmerz zu ersparen, geht sie einen gefährlichen Deal mit Anthony ein: Wenn er endlich aufhört, Briony falsche Hoffnungen zu machen, lässt Matilda sich von ihm malen – und zwar nackt. Doch mit jedem Pinselstrich erinnert er sie nicht nur an ihren längst begrabenen Traum, sondern auch an den Menschen, der sie früher war. Und plötzlich beginnt ihre Fassade zu bröckeln …

Aufwendig ausgestattet und hochwertig veredelt: Die Soho-Love-Reihe zieht alle Blicke auf sich!

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 17.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Lesemama

    Zum Buch: Matilda will um alles in der Welt ihre beste Freundin Briony schützen. Als diese sich in den Künstler Anthony verliebt, der bekannt dafür ist, nichts festes zu wollen, bietet Matilda Anthony einen Deal an. Er darf sie malen, dafür muss er aber die Finger von Briony lassen. Und mit jedem Treffen kommen sich die beiden näher und Matilda wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Meine Meinung: Try & Trust ist das zweite Buch der Reihe rund um die drei Freundinnen Liv, Matilda und Briony. Zwar ist jede Handlung in sich abgeschlossen, aber die Freunde kommen ja trotzdem alle vor und wenn man alle lesen möchte sollte man die Reihenfolge einhalten. Der Schreibstil ist sehr schön zu lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Matilda und Anthony erzählt, was für sehr gut Unterhaltung sorgt. Mich hat Matildas Geschichte sehr berührt, aber auch Anthony ist ganz anders, als es der erste Eindruck vermuten lässt. Eine romantische, prickelnde aber auch sehr unterhaltsame Story mit tollen Charakteren die Lust auf mehr von der Autorin macht. Ich fand sie jedenfalls sehr schön und lesenswert
  • Von: Laura

    Band 2 der Soho-Love Reihe konnte mich sehr viel mehr überzeugen als Band 1. nicht nur waren mir die Charaktere viel sympathischer, sondern auch die Handlung konnte mich vielmehr in den Bann ziehen. In Band 2 verfolgen wir nun die Geschichte von Matilda. Sie lebt, wie auch in Band 1, mit ihren Freundinnen Briony und Liv, als auch deren Freund Noah in einer WG in London. Sie führt ein unglaublich freies und selbstbestimmtes Leben und macht sich über die Meinungen anderer meist keine Gedanken. Unglaublich wichtig in ihrem Leben ist ihre Freundin Briony. Dies macht sich besonders zu Beginn des Buchers bemerkbar, als sie sich große Sorgen um das Herz ihrer Freundin macht, die sich in den Draufgänger Anthony verguckt hat. Sie setzt alles daran Briony klarzumachen, dass Anthony nicht der Richtige für sie ist. Matilda geht sogar so weit und willigt ein, sich von Anthony malen zu lassen, wenn dieser sich von Briony fernhält. Doch schon bald entwickeln sich die gemeinsamen Mal-Sessions zu viel mehr. Besonders gut an diesem Buch hat mir die Entwicklung von Matilda selbst gefallen. Zu Beginn war sie noch sehr verschlossen und hatte den Glauben an die Liebe so gut wie vollkommen verloren. Aufgrund ihrer Beziehung zu Tony und ihrer Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit und ihren Eltern macht sie eine großartige Entwicklung durch, die dazu führt, dass sie sich selbst eingesteht, wie schön es ist, lieben zu können. Ähnlich gestaltet es sich für Anthony. Auch er musste seine eigene Vergangenheit überwinden, um sich Matilda öffnen zu können. Auch nach großen Zweifeln seitens Matilda, die sich meiner Meinung nach manchmal sehr langzogen, gibt er nicht auf und kämpft weiter für das, was er will. Ich hätte mir einen ganzen Buch ein wenig mehr Kommunikation gewünscht, nicht nur zwischen Matilda und Anthony, sondern auch zwischen ihr und Briony. Dies zeigt sich aber als ein Problem des Genres, dass wir wohl nicht so schnell überwinden können. Wieder sehr gut gelungen ist das Setting. Ich habe mich gefreut mit den drei Mädels nach Soho und in eine meiner Lieblingsstädte, London, reisen zu können. Die Autorin kennt sich unglaublich gut mit der Stadt aus, so detailliert und realitätsnah sind ihre Beschreibung. Für mich gibt es in dieser Reihe eine klare Verbesserung zwischen den Bänden. Auch wenn ich immer noch einige Kritikpunkte habe, handelt es sich doch um ein nettes Leseerlebnis, besonders wenn man sich nach London träumen möchte.
  • Von: lyx.and.more

    Im zweiten Band der "Soho-Love-Reihe" von Nena Tramountani bekommen Matilda und Anthony, die bereits aus der ersten Band bekannt sind, ihre eigene (Liebes-) Geschichte. Die Erzählung erfolgt ausschließlich aus Matildas Perspektive. Die Geschichte beginnt damit, dass Tilda ihrer Freundin Briony hinterherspioniert weil sie sich Sorgen um sie macht. Diese ist nämlich gerade dabei, mit Noahs Freund Anthony anzubendeln, von dem Tilda überhaupt kein gutes Bild hat. Sie macht Anthony eine Ansage, dass er sich von Briony fern halten soll. Dieser reagiert nur genervt und schlägt ihr einen Deal vor. Er trennt sich von Briony, wenn Tilda sein Aktmodell wird. Ihrer Freundin zuliebe geht sie auf den Deal ein. Nach und nach stellt sich heraus, dass Tilda ein Problem damit hat feste Partnerschaften und damit emotionale Bindungen einzugehen. Obwohl Anthony ihr gesteht Gefühle für sie zu haben (was auf Gegenseitigkeit beruht) ergreift sie die Flucht. Doch auch Anthony hat mit Problemen zu kämpfen, da er sich bald seine Wohnung nicht mehr leisten kann. Die Bilder, die er von Tilda malt könnten seine Rettung dabei sein. Die Geschichte ist durch ihren flüssigen und verständlichen Schreibstil gut lesbar. Dazu haben mir die kreativen Kapitelüberschriften gut gefallen. Wohingegen die Kunst - Thematik mich weniger begeistern konnte. Die Protagonisten sind zwar sympathisch, doch konnte ich mit Tildas Art nicht ganz warm werden. Alles in einem eine nette Geschichte für Zwischendurch, die aber weniger Spannung als ihr Vorgänge hatte und für mich somit schwächer war. Von mir gibt's 3,5 Sterne.