How to kill your family von Bella Mackie

Bella Mackie How to kill your family

Dürfen wir vorstellen? Grace Bernard – liebende Tochter, beste Freundin und teuflisch gute Serienmörderin

Grace ist eine Serienmörderin und sie mordet aus gutem Grund. Grace rächt sich bei ihrer Familie. Dafür dass sie beiseitegeschoben wurde, weil sie unehelich ist. Dafür dass sie nicht reingepasst hat in die feine, reiche Familie ihres Vaters. Aber noch mehr rächt Grace ihre Mutter, die es nie verkraftet hat, zuerst mit allen Mitteln verführt und dann schäbig vergessen worden zu sein. Eine ebenso zynische wie umwerfende Antiheldin, die scharf beobachtet und noch schärfer urteilt. Und manchmal mordet. Doch egal, was sie anstellt, unsere Sympathie ist ihr sicher.

Jetzt bestellen

€ 22.00 [D]* inkl. MwSt. | € 22.70 [A]* | CHF 30.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: thursdaynext

    „How to kill your family“ ist ein Romandebüt von Bella Mackie das knallt. Sie nimmt die HörerInnen mit in die Welt der ziemlich unanständig Reichen und die Abgründe dahinter. Heyne Hardcore, bei dem es das Buch zu diesem Hörbuch gibt bringt die ein wenig heftigeren, unkorrekten Romane auf den Markt. Jene Literatur für die weniger Zartbesaiteten. Eigentlich mag ich Krimis nur, wenn es keine reinen who dunnit Stories sind sondern nebenher noch eine, gerne auch mehrere Geschichte/n erzählen. Grace, die Ich-Erzählerin dieser mörderischen Story hat das. Eine Geschichte, und sie erzählt sie, während sie sich zu einer stringenten Serienmörderin mausert. Ihr Rachemotiv kann man zwar dämlich finden, aber ein wenig Verständis ist vorhanden. Es sind aber auch unsympathische Typen, die ihre verbliebene und stetig schrumpfende Sippschaft bevölkern. Wobei die Gute auch nicht frei von Selbstgerechtigkeit und sehr dehnbarer Moral ist. Sie hat sehr klare Ansichten und, altersentsprechend, wenig Gnade für Menschen die nicht in ihre Sicht der Welt passen. Nach einer Weile fand ich sie nicht mehr sonderlich sympathisch, die Faszination allerdings blieb. Wie geht sie vor um ihre Rachepläne zu bewerkstelligen, was steht im Wege und gelingen ihre Vorhaben? Spoiler: Nicht alles läuft so wie Grace sich das vorstellt und das macht den Reiz von „How to kill your family“ aus. Es ist fies, böse, zynisch und ich bin damit täglich motiviert zur Arbeit gefahren und habe mich auf die Fortsetzung gefreut. Denn abseits aller Fragen nach Schuld und Sühne und Rechtfertigung für die Morde (es gibt keine) erzählt die Autorin so flapsig und versteht es den Nebenfiguren mit wenigen Sätzen auf die Schliche zu kommen, dass es höchst vergnüglich ist diesem außergewöhlich gut gelesenen Hörbuch zu lauschen. Die Sprecherin, Britta Steffenhagen macht ihren Job ganz hervorrragend. Sie ist Grace. Und im Finale kommt es zu einer großen Überraschung die eine völlig neue Wendung bringt. Amüsante Unterhaltung für Menschen die ihren Zynismus in dieser Welt noch nicht ganz verloren haben.
  • Von: Amaya

    Wow.. ich bin sprachlos.. Das Hörbuch ist vom Anfang bis zum Ende einfach nur spannend, fesselnd, düster und genial! Die Geschichte wechselt sich zwischen Graces Gegenwart und ihrer Vergangenheit ab. In der Gegenwart ist Grace gerade dabei ihre Geschichte aufzuschreiben, weshalb also die Momente aus ihrer Vergangenheit die sind, die sie gerade aufschreibt. Natürlich ist das, was Grace getan hat echt heftig und nicht zu unterstützen - auch wenn man ihre Beweggründe absolut nachvollziehen kann. Grace hat alles bis ins kleinste Detail geplant und hat schließlich ihren Plan Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt. Grace ist ein sehr starker, selbstbewusster und vor allem sehr cleverer Charakter. Am Ende des Hörbuches passierte etwas sehr überraschendes und unerwartetes. Etwas, was mich echt schockiert hat - etwas, was selbst Grace nicht erwartet hätte.. Fazit: Für mich war das Hörbuch ein absolutes Highlight! - Vor allem mit den beiden Sprecher*innen wurde das Hörbuch einfach nur perfekt. Von mir gibt es daher eine klare Hör-Empfehlung.
  • Von: Thomas Lawall

    Verdammt langweilig ist so ein Gefängnisaufenthalt. Ein länger andauernder erst recht. Nur einen einzigen Tag auszufüllen, kann schwierig werden. Tage, Wochen, Monate oder gar Jahre vergehen in Zeitlupe. Eine sinnvolle Aufgabe zu haben, wäre die Lösung. Jene hat Grace Bernard gefunden. Als Serienmörderin hat sie alle Zeit der Welt und sie hat nicht nur das Bedürfnis, aller Welt etwas mitzuteilen, sondern auch ein gewisses Schreibtalent. Was liegt also näher, als eine Art Biografie zu verfassen? Aber eine, die es in sich hat! Grace hat das Leben übel mitgespielt. Als uneheliches Kind passte sie nicht in die feine Gesellschaft ihres Vaters, der auch ihre Mutter gnadenlos fallen ließ, so als ob er ihnen ein Recht auf Existenz nicht zubilligen würde. Das konnte nicht ungesühnt bleiben, weshalb sie sich entschlossen hatte, die gesamte Familie ihres Vaters umzubringen. Es ist schon erstaunlich, welches Vergnügen, eine derart unmoralische Geschichte zu lesen, bereiten kann. Die knallharte Gesellschaftskritik sowieso, wobei gehobene Kreise sowie der männliche Teil ganz besonders schlecht wegkommen: "Häufig scheint es mir besser zu sein, keine Ahnung zu haben, was in einem männlichen Hirn so vor sich geht." Ohne pechschwarzen Humor geht hier gar nichts. Die üblichen Perspektiven werden einfach umgedreht. Man empfindet höchste Abneigungen für die Opfer, die teilweise ebenso ausgeklügelten wie spektakulären "Unfällen" zum Opfer fallen, während man der Täterin alle Sympathien schenkt: "Verzehre dich nie danach, im Licht eines Mannes zu stehen. Blas ihm lieber das Licht aus." Ziemlich erstaunlich, wenn die Taten im Grunde durch nichts zu rechtfertigen sind, gleichzeitig aber so etwas wie heimlichen Applaus auslösen. Einerseits darf es keine Selbstjustiz geben und die Rolle eines Richters ist ebenfalls nur dem hierfür vorgesehen Personal vorbehalten. Trotzdem übertritt die eine oder andere Wunschvorstellung nicht selten den ihr zugewiesenen Rahmen. Aber genau hier scheint der Reiz dieses Buches zu sein, denn wer kennt sie nicht, jene rasende Wut, die einen in die Katakomben purer Verzweiflung treiben kann, aber niemals ausgelebt werden kann und darf. Am Ende siegt meist die Vernunft, auch wenn sich aus den hintersten Hirnwinkeln wie von selbst und immer wieder der Satz formuliert: "Aber manchmal könnte ich ..." Jene Gedanken bedient "how to kill your family" ausführlichst, und hier ist das Böse erlaubt und jede Menge Platz für seine zahlreichen Geschwister Zynismus, Rache oder Schadenfreude. Wie man es anstellen könnte, ganz persönliche Rachepläne in die Tat umzusetzen, ohne dafür belangt zu werden, scheint sich also, eine sorgfältige Planung vorausgesetzt, relativ unkompliziert zu gestalten. Um so ärgerlicher, wenn man für ein Verbrechen, das man gar nicht begangen hat, verurteilt wird und trotzdem im Gefängnis landet...! Fast ist man gegen Ende der Geschichte etwas enttäuscht, da man sich das sehnlich erwartete Finale ganz anders vorgestellt hat. Weit gefehlt, denn es gestaltet sich komplexer als gedacht. Oft ereignet sich eine entscheidende Wendung erst auf den letzten Seiten oder gar erst auf der allerletzten. Diese zieht sich aber in dieser Geschichte über drei Kapitel. Ein 52seitiger Knalleffekt ist schon etwas besonderes! "how to kill your family" ist herrlich ambivalent, wie ein Vollbad in dampfenden Rachephantasien und ein drastisches Lesevergnügen.
Mehr laden