Die Stadt der Träumenden Bücher (Comic) von Walter Moers

Walter Moers Die Stadt der Träumenden Bücher (Comic)

Der Bestseller jetzt als prächtiger Comic

Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).

Band 2, „Die Katakomben“, erzählt, wie Hildegunst aus der Gemeinschaft der Buchlinge vor den bösartigen Bücherjägern fliehen muss, anschließend dem Schattenkönig begegnet und den Rückweg an die Oberfläche Zamoniens antritt.

Jetzt bestellen

€ 25.00 [D] inkl. MwSt. | € 25.70 [A] | CHF 35.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: vanessa.liest

    Walter Moers ist vermutlich der beste Fantasy Autor, den Deutschland jemals zu bieten hatte, die schiere Fülle an Fantasie, die diesem Mann aus jeder Synapse tropft ist einfach unglaublich. Die Stadt der träumenden Bücher ist mit dem Blaubären eines meiner liebsten Moerse und deswegen hab ich mich auch schon richtig auf Band zwei der Graphic Novel gefreut und wurde nicht enttäuscht, diese Graphic Novels sind einfach das non-plus-ultra. Besser gehts wirklich nicht. Band 2 knüpft nahtlos an den ersten Teil an, besonders schön fand ich, wie auch in Band 1 – das vorangestellte Gedicht von Schloß Schattenhall, das auf die Geschichte einstimmt. Ich liebe diese Gedichte! Nachdem Hildegunst von Mythenmetz im ersten Teil nach Buchhaim gekommen ist, steigt er nun in die Katakomben hinunter und trifft auf neue Weggefährten. Natürlich ist der Plot gekürzt und Moers bilgewaltige Sprache, die seine Romane mit so besonders macht wird ersetzt durch wirkliche Bilder, aber hat man sich einmal drauf eingelassen ist das ganze Buch von vorne bis hinten ein einziges Vergnügen. Florian Biege orientiert sich mit seinen Bildern an den Originalskizzen von Walter Moers, so dass der Charme der Geschichte wirklich unglaublich gut und bildgewaltig eingangen wurde. Besonders gegen Ende war ich von der Ausdruckskraft der Bilder wirklich überrascht. Das Orm sprang mir förmlich ins Gesicht! Ich fand auch den Anhang sehr spannend wo ein bisschen erklärt wurde, wie aus einer Skizze ein fertiger Comic wird. Krass wie viel Arbeit da doch drin steckt, ich kenn mich damit überhaupt nicht aus und fand es sehr interessant. Insgesamt eine Graphic Novel die mir unglaublich viel Spaß gemacht hat und nur so vor Orm trieft! Tröstet mich ein bisschen über das immer noch ausstehende „Schloss der träumenden Bücher" hinweg.
  • Von: Marschmädchen

    „Die Stadt der Träumenden Bücher“ stand lange auf meiner Leseliste. Vor Kurzem habe ich die Graphic Novel für mich entdeckt und den ersten Teil mit Begeisterung verschlungen. Weil mir die Geschichte so gut gefallen hat und ich natürlich wissen wollte, wie es weiter geht, widmete ich mich nun dem zweiten Teil. 🐛 In der Graphic Novel „Die Stadt der Träumenden Bücher Teil 2“ lernt Hildegunst Buchhaim, die Welt der Buchlinge kennen. Die kleinen Zyklopen sind richtige Büchernarren. Ein jeder von ihnen lernt die Enzyklopädie eines Schriftstellers auswendig und widmet die Lebenszeit seiner Rezitation. 🪶 Als Hildegunst Buchhaim fluchtartig verlassen muss, führt ihn sein Weg zum gespenstischen Schloss Schattenhall. Dort begegnet er lebenden Büchern, traurigen Schatten und einem Labyrinth aus Treppen und Gängen. Ob er seinen Weg hinaus findet und wie die Begegnung mit dem Schattenkönig verläuft, möchte ich nicht vorweg nehmen. Doch eines kann ich garantieren: Es wird nicht langweilig! ⚡️ Wie schon der erste Teil ist „Die Stadt der Träumenden Bücher Teil 2“ unglaublich schön illustriert. Die einzelnen Bilder bieten viel zu Entdecken und sind ein echter Lesegenuss. Zudem steigt die Spannung noch einmal ordentlich an, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Besonders geliebt habe ich die fantasievollen Huldigung an die Liebe für das Lesen. 📖 Das „Making- Of“, das am Ende der Graphic Novel nachzulesen ist, zeugt von einer aufwendigen und intensiven Arbeit. Walter Moers skizzierte Szenen und Florian Biege setzte sie in farbige Illustrationen um. Es wurden handgefertigte 3D- Modelle erstellt und Michael Hau entwickelte eine eigene Schriftart für die Comics. ✏️ Lasst euch von den schmalen Buchrücken nicht täuschen, sondern blättert selbst einmal hindurch. Ihr werdet merken, sie sind intensiver als auf den ersten Blick ersichtlich und wie ich finde jeden Cent wert. Ich für meinen Teil bin nun im Walter Moers Fieber und werde Zamonien demnächst erneute einen Besuch abstatten. Mal sehen, wohin es mich dieses Mal treibt. 🌟
  • Von: Booksfish

    Als mutige Leserin hab ich mich dann auch an den zweite Band der Graphic Novel „Die Stadt der träumenden Bücher“ herangetraut. Mein Exemplar war auch tatsächlich gar nicht so bissig wie ich dachte, lag wahrscheinlich an den vielen Streicheleinheiten, die es bei Penguin bekommen hat. Im zweiten Teil ziehen wir mit Hildegunst von Mythenmetz weiter durch die Katakomben von Buchhaim, treffen auf die schrecklichen Buchlinge und auf den gefürchteten Schattenkönig. Was dieser mit dem geheimnisvollen Manuskript zutun hat und wie viel Kalorien Romane tatsächlich haben, solltet ihr selbst herausfinden... Auch über den zweiten Band, kann ich nur schwärmen. Die Zeichnungen sind so detailreich und einzigartig. Man erkennt wie viel Mühe, Zeit und Arbeit hinter diesem Projekt steht. Und vor allem - mit wie viel Leidenschaft hieran gearbeitet wurde. Statt dem Glossar beinhaltet Teil 2 ein kleines Making-Off. Hier wird nochmal aufgezeigt, wie eng Walter Moers, Florian Biege und das Team zusammengearbeitet haben und wie die Zeichnungen Schritt für Schritt entstanden. Zudem sind Bilder eingestreut, die die exklusiven Anfertigungen von einzelnen Charakteren in Form von 3D Modellen zeigen. Das Modell des Schattenkönigs ist mein absolutes Highlight. Beide Bände sind eine riesige buchige Empfehlung und gehören für mich in jedes Bücherregal!
Mehr laden