Gastro Obscura von Cecily Wong, Dylan Thuras

Cecily Wong, Dylan Thuras Gastro Obscura

Gastro Obscura nimmt uns mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise und zeigt, was Menschen rund um den Globus essen und trinken. Dieser außergewöhnliche Reiseführer führt auf alle sieben Kontinente und serviert jede Menge unglaublicher Zutaten, kulinarischer Abenteuer und kurioser Gerichte. Cecily Wong und Dylan Thuras führen uns so in die Geheimnisse internationaler Küchentraditionen ein und feiern ihre Vielfalt: Bereit für ein Bier aus Nebel in Chile oder Sardiniens »Fäden Gottes«, eine der seltensten Pastasorten der Welt? Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Kulinarik und entdecken Sie ihre verborgenen Wunder!

Jetzt bestellen

€ 36.00 [D] inkl. MwSt. | € 37.10 [A] | CHF 47.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Veronika Kay

    Mit „Gastro Obscura: Entdeckungsreisen zu den kulinarischen Wundern der Welt“ erschienen im Mosaik Verlag nehmen uns Cecily Wong und Dylan Thuras mit auf eine kulinarische Weltreise. Dylan Thuras ist Mitbegründer und Creative Director von Atlas Obscura, einem online-Magazin für Traveler und Neugierige, das mittlerweile aber viel mehr bietet, als Artikel über versteckte Orte oder obskure Erlebnisse. Das Buch ist in gebundener Form mit einem stabilen Einband erschienen und hat 462 Seiten. Es ist absolut hochwertig gestaltet und enthält viele tolle Illustrationen. Es führt uns in über 120 Länder auf allen sieben Kontinenten und berichtet jeweils über die dortigen kuriosen Gerichte und Zutaten, über Küchengeheimnisse und kulinarische Traditionen. So erfährt man beispielsweise wo sich die einzige Bar aus Gletschereis befindet, oder wo es die einzige Chilischule der Welt gibt. Man erfährt wie man Stierhoden in Limettensaft einlegen und zubereiten kann oder auch Jumiles (Käfer mit Zimtgeschmack), die in Mexiko eine beliebte Taco-Füllung darstellen. Wisst ihr welches der größte Speisepilz der Welt ist oder was Wunderbeeren aus Bukina Faso sind? Kennt ihr den Eierkaffee aus Vietnam oder die essbaren Vogelnester aus Malaysia? Falls nicht, dann könnt all dies und noch viel mehr Kurioses hier nachlesen. Das Buch ist mal etwas ganz anderes. Es lässt einem wirklich durch die ganze Welt reisen und man begibt sich dabei auf kulinarische Abenteuer. Nicht immer läuft einem dabei das Wasser im Mund zusammen😂, aber alle Artikel sind sehr interessant zu lesen. Für mich ein Buch in welchem ich immer wieder lesen und verreisen werde. Ich finde die Idee und auch die Durchführung absolut originell und grandios! Wenn ihr gerne reist, esst oder kocht, dann solltet ihr euch auf diese besondere Weltreise unbedingt einlassen!,Mit „Gastro Obscura: Entdeckungsreisen zu den kulinarischen Wundern der Welt“ erschienen im Mosaik Verlag nehmen uns Cecily Wong und Dylan Thuras mit auf eine kulinarische Weltreise. Dylan Thuras ist Mitbegründer und Creative Director von Gastro Obscura, einem online-Magazin für Traveler und Neugierige, das mittlerweile aber viel mehr bietet, als Artikel über versteckte Orte oder obskure Erlebnisse. Das Buch ist in gebundener Form mit einem stabilen Einband erschienen und hat 462 Seiten. Es ist absolut hochwertig gestaltet und enthält sehr viele tolle Bilder. Es führt uns in über 120 Länder auf allen sieben Kontinenten und berichtet jeweils über die dortigen kuriosen Gerichte und Zutaten, über Küchengeheimnisse und kulinarische Traditionen. So erfährt man beispielsweise wo sich die einzige Bar aus Gletschereis befindet oder wo es die einzige Chilischule der Welt gibt. Man erfährt wie man Stierhoden in Limettensaft einlegen und zubereiten kann oder auch Jumiles (Käfer mit Zimtgeschmack), die in Mexiko eine beliebte Taco-Füllung darstellen. Wisst ihr welches der größte Speisepilz der Welt ist oder was Wunderbeeren aus Bukina Faso sind? Kennt ihr den Eierkaffee aus Vietnam oder die essbaren Vogelnester aus Malaysia? Falls nicht, dann könnt all dies und noch viel mehr Kurioses hier nachlesen. Das Buch ist mal etwas ganz anderes. Es lässt einem wirklich durch die ganze Welt reisen und man begibt sich dabei auf kulinarische Abenteuer. Nicht immer läuft einem dabei das Wasser im Mund zusammen, aber alle Artikel sind sehr interessant zu lesen. Für mich ein Buch in welchem ich immer wieder lesen und verreisen werde. Ich finde dies Idee und auch die Durchführung absolut originell und sensationell! Wenn ihr gerne reist, esst oder kocht, dann solltet ihr euch auf diese besondere Weltreise unbedingt einlassen!
  • Von: Seitenträumerin - Kathrin-Marie

    In den letzten Tagen schmökere ich leidenschaftlich gerne in einem Buch der etwas anderen Art. „Gastro Obscura“ handelt von Essen und nein, es ist kein Kochbuch, sondern es widmet sich ganz der Welt des Essens. Genauer gesagt handelt es sich bei diesem Werk um „Entdeckungsreisen zu den kulinarischen Wundern der Welt“. Und ich hätte niemals gedacht, wie interessant diese Weltreise sein kann. Kommen wir erst mal zum Einband und Cover des Buches. Mir gefällt die Aufmachung sehr gut. Es ist wertig und es liegt trotz des Umfanges und der Größe sehr gut in der Hand. Die schriftliche Reise beginnt bei uns in Europa. Natürlich finden sich in diesem Kapitel auch uns bekannte Rezepte wie die Currywurst, aber schnell wird es wirklich obskur. Denn nach Europa folgt Asien, was schon interessanter wird. Ich musste manchmal schlucken, was die asiatischen Völker an Essen zu sich nehmen. Aber darum geht es auch in diesem andersartigen Reiseführer durch die Cuisine der Welt. Interessant und spannend geht es weiter nach Afrika. Fremdartige Gerichte, die ich noch nie gehört habe, erweitern den kulinarischen Horizont… Neben der Reise von Kontinent zu Kontinent darf auch das Zeigen ganz besonderer Restaurants nicht fehlen. Und diese bringen mich teilweise wirklich zum Schmunzeln, so absurd sind sie. Fasziniert hat mich als Teetrinkerin die höchst gelegene Teestube der Welt. Es wäre ein Traum, sie mal besuchen zu dürfen. Dazu kommen Bräuche und Geheimnisse rund um die fremden Gerichte, Restaurants und Orte. Und es gibt auch viele Rezepte, die man ganz gut zu Hause umsetzen kann. Das Buch ist wirklich obskur, aber auch interessant. Sicherlich nicht nur für Hobbyköche interessant, sondern auch für weltoffene Leser:innnen, die Lust auf eine kulinarische Weltreise der anderen Art haben. Bunt, irgendwie seltsam, aber sehr unterhaltsam. 3/5 *
  • Von: Meggie

    Essen gehört zu unserem Leben dazu. Dabei gibt es auf jedem Fleck auf der Erde bestimmte Essensgewohnheiten, Spezialitäten, Restaurants und Rituale, die unser Leben bunter, vielfältiger und einfallsreicher machen. Diese kulinarischen Gepflogenheiten wurden nun in einem Buch zusammengetragen. Ein sogenannter „kulinarischer Reiseführer“ durch die ganze Welt. Wie schon in seinem Vorgänger, dem „Atlas Obscura“, werden wir nun in „Gastro Obscura“ zwar nicht an ungewöhnliche Orte, aber an ungewöhnlichen Ess-Kulturen herangeführt. Cecily Wong und Dylan Thuras hatten nämlichen einen Aufruf gestartet, ihnen solche Kulturen mitzuteilen und nach eingehender Recherche und möglicherweise auch Besuchen diverser Orte, entstand daraus dieses Buch. Wir machen zusammen eine Reise über die ganze Welt. Gestartet wird in Europa. Weiter geht es über Asien nach Afrika. Von dort aus werden kulinarische Außergewöhnlichkeiten in Ozeanien, Kanada und USA vorgestellt. Den Abschluss machen wir in Lateinamerika und der Antarktis. Die Autoren stellen Verschiedenes vor. So kommen natürlich Restaurant vor, doch nicht der gewöhnliche Italiener um die Ecke, sondern ungewöhnliche Restaurants wie z. B. eine umgebaute alte Toilettenanlage, ein Unterwasserrestaurant, eine Höhlenbar in Missouri oder die höchstgelegene Teestube der Welt. Auch Rezepte zum Nachkochen gibt es. Finnischer Senf, Maulbeerbrot oder Amlou (eine Mandel-Honig-Creme) sind dabei nur von mir ausgewählte Beispiele. Die Feste werden natürlich auch erwähnt, wobei es hier Unmengen an bestimmten Tagen gibt, an denen gefeiert wird. Für fast jedes Gericht gibt es einen Anlass, sich gesellig zusammenzufinden. Sei es Street-Food, Kürbisfeste, heilige Tage zur Ehrung von Tieren oder einfach nur als Vorwand, sich mit den Nachbarn auf der Straße zu treffen und zu kochen. Die Autoren haben auch auf einigen Seiten zusammentragen, wozu Lebensmittel früher (und teilweise auch heute noch) für medizinische Zwecke benutzt wurden. Bestimmte Pflanzen heilen Wunden, helfen gegen Krämpfe, führen zu Halluzinationen oder senken Fieber. Die beschriebenen Speisen, die in manchen Regionen Spezialitäten sind, waren teilweise schmackhaft aber auch teilweise ungewöhnlich und sogar etwas ekelhaft zu lesen. Die Currywurst aus der Autostadt in Wolfsburg war noch ansprechend. Der fermentierte Hai oder die gefüllte Kamelmilz haben mich dann doch abgeschreckt. Ebenso der Schweineblutkuchen oder bestimmte Zutaten, die für das Kochen benutzt werden. Ungewöhnliche Orte werden ebenfalls vorgestellt. So gibt es einen Friedhof aus Muschelschalen im Senegal oder eine Station in der Antarktis, die für ihre Köche berühmt ist. Auch was man noch aus Essen machen kann, wird beschrieben. Musikinstrumente stehen hoch im Kurs, aber auch früher (und teilweise auch heute noch) für medizinische Zwecke. Bestimmte Pflanzen heilen Wunden, helfen gegen Krämpfe, führen zu Halluzinationen oder senken Fieber. Geschirr gibt es ebenfalls, genauso ungewöhnliche Kochmethoden. Es gibt Museen, die dem Essen gewidmet sind, verstreut auf der ganzen Welt. Auch Waffen wurden aus Lebensmitteln hergestellt (Schokobomben, Kanonenkugeln aus Käse oder Trollhonig, der aus Rhododendron gewonnen wird). Wusstet Ihr, dass es auf Island Banananplantagen gibt? Oder die Norweger die meiste Pizza essen? Dass in Peking ein originaler Nachbau des „Central Perk“-Cafes aus der Serie „Friends“ entstand, welches auch als Café betrieben wird? Wer Ungewöhnliches sucht, wird in diesem obskuren Werk über Essen aller Art bestimmt fündig und kann, wenn man eine Reise geplant hat, bestimmte Orte, Restaurants oder gar Feiertag mit in seinen Urlaub einplanen. Man kommt bestimmt auf seine Kosten, auch wenn es noch so ungewöhnlich ist. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen, musste mehrmals schmunzeln oder auch laut lachen, weil es einfach teilweise zu bizarr war. Unsere Kulturen sind so vielfältig. Was für uns Deutsche bzw. Europäer total normal ist, ist für andere ebenso obskur wie deren Kultur für uns. Und trotzdem finde ich es immer wieder total interessant, wie sich alles so entwickelt hat. Meggies Fussnote: Ein bizarrer Ausflug in unsere Esskultur.
Mehr laden