Play & Pretend von Nena Tramountani

Nena Tramountani Play & Pretend

Briony & Sebastian: Sie fühlt sich in ihrem Leben wie eine Statistin. Doch für ihn spielt sie die Hauptrolle ...

Auf der Bühne kann Briony alles sein, was sie im echten Leben nicht ist. Die Schauspiel-Studentin liebt es, in fremde Rollen zu schlüpfen, doch kaum jemand kennt den wahren Grund dafür. Nur ihr attraktiver Schauspielkollege Sebastian versucht hartnäckig herauszufinden, was sie im Rampenlicht vergessen will. Ausgerechnet mit ihm muss sie sich auf die Hauptrollen eines Theaterstücks vorbereiten. Der Gedanke, dass sie darin das Liebespaar spielen sollen, lässt Brionys Herz höher schlagen. Sie will sich nicht eingestehen, dass sie Sebastians Nähe genießt – denn gleichzeitig macht er ihr Angst. Besonders in den Momenten, wenn sich sein Blick plötzlich verdunkelt und Briony ahnt, dass sie nicht als Einzige ein Geheimnis verbirgt …

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 17.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: lyx.and.more

    In "Play & Pretend", dem dritten und letzten Band der "Soho-Love-Reihe" von Nena Tramountani dreht sich die Geschichte um Briony und Sebastian. Briony hat große Probleme damit sich selbst zu lieben und trifft auf Sebastian der es als einziger schafft einen Wandel in ihrem Denken zu bewegen, nur ahnt sie nicht, dass er selbst auch eine dunkle Seite verbirgt. Die Erzählung erfolgt aus den Sichtweisen beider Protagonisten. Bry und Sebastian lernen sich bei einem Schauspielcasting in der Uni kennen, bei der sie beide die Hauptrollen in Shakespeares Stück 'Sommernachtstraum' bekommen. Sebastian, der schon früher ein Auge auf Bry geworfen hat, möchte sie besser kennenlernen. Sie erzählen sich viel aus ihrer Vergangenheit, ihre Ängste und ihre Sorgen. Bei Sebastian schafft es Bry sich zum ersten Mal wirklich sicher zu fühlen und ihren Ärger auszusprechen, was vor allen nach dem Betrug ihrer besten Freundin Tilda und ihrem Freund Anthony nicht leicht für sie ist. Sie beschließen zunächst Freunde zu sein, doch schnell zeigt sich, dass schon längst mehr zwischen ihnen als Freundschaft entstanden ist. Trotzt all ihrer Probleme liegt viel Ehrlichkeit in ihrer Beziehung, doch schaffen sie es ihre Probleme zu überwinden und sich gegenseitig zu heilen? Die Geschichte hatte wirklich viel Tiefgang und es wurden sehr ernste Themen aufgegriffen. Mit hat die Ehrlichkeit der Protagonisten gut gefallen. Es gab kein ewiges Hin und Her und das obwohl die Beziehung der beiden mit den Dämonen der Vergangenheit behaftet ist. Umso schöner war es zu lesen, dass sie gegenseitigen Halt finden. Für mich war das der beste Band der Reihe, weshalb ich 4,5 Sterne gebe.
  • Von: woerterbuecherwelt

    ⓡⓔⓩⓔⓝⓢⓘⓞⓝ "𝙳𝚞 𝚑𝚊𝚜𝚝 𝚔𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙰𝚑𝚗𝚞𝚗𝚐, 𝚠𝚒𝚎 𝚒𝚌𝚑 𝚍𝚒𝚌𝚑 𝚠𝚊𝚑𝚛𝚗𝚎𝚑𝚖𝚎. 𝙸𝚌𝚑 𝚠ü𝚗𝚜𝚌𝚑𝚝𝚎, 𝚍𝚞 𝚔ö𝚗𝚗𝚝𝚎𝚜𝚝 𝚍𝚒𝚌𝚑 𝚗𝚞𝚛 𝚏ü𝚛 𝚎𝚒𝚗𝚎 𝚂𝚎𝚔𝚞𝚗𝚍𝚎 𝚍𝚞𝚛𝚌𝚑 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙰𝚞𝚐𝚎𝚗 𝚜𝚎𝚑𝚎𝚗, 𝚍𝚊𝚖𝚒𝚝 𝚍𝚞 𝚖𝚒𝚛 𝚐𝚕𝚊𝚞𝚋𝚎𝚗 𝚔𝚊𝚗𝚗𝚜𝚝." Play&Pretend war tatsächlich das erste Buch der Reihe, das ich gelesen habe, obwohl es ja Band 3 ist. Und man hat auch gemerkt, dass es zwischen jedem Charakter schon eine Vorgeschichte gab. Das hat mich aber kaum gestört, manchmal habe ich mir aber gewünscht, die Bücher doch schon gelesen zu haben. Ich kann euch sagen, dass ich es jetzt aufjedenfall vorhabe! Besonders Liv fand ich echt sympathisch :)) Briony und Sebastian. Schon das erste Zusammentreffen der beiden hat mich direkt für sie begeistert. Man hat die Chemie zwischen den beiden gespürt und ich habe sofort mit ihnen mitgefiebert. Ein langer Teil des Buches spielt in sehr kurzer Zeit, doch ich fands überhaupt nicht überstürzt, sondern habe es einfach genossen und konnte mir oft ein Schmunzeln nicht verkneifen. Das Schauspielthema des Buches, vorallem das Stück Ein Sommernachtstraum, ist so schön integriert und kommt nicht zu kurz. Die beschriebenden Gefühle der Protagonisten während sie schauspielern, fand ich so toll und interessant zu lesen. Man merkt, dass es ihre Leidenschaft ist. Briony ist eine Protagonistin, die es nicht immer leicht hat(te) und leider mit vielen Zweifeln und Unsicherheiten kämpft. Doch im Verlaufe des Buches lernt sie so viel, über sich, über ihre Mitmenschen und wird einfach stärker. Diese Entwicklung ist wirklich schön mitzuerleben. Sebastian war ein so toller Protagonist. Ich muss sagen, dass ich wirklich ein sehr großer Fan von ihm bin. Seine Art war so abwechslungsreich im Vergleich zu anderen Bücher. Er ist offen und ehrlich, sagt direkt, was ihm gerade auf der Zunge liegt, ohne aber zu sehr zu drängen. Er geht auf Briony zu und irgendwie, die Art wie er es macht und wie er bei ihr ist, hat mich einfach begeistert. Sebastian hat aber auch mit eigenen, schweren Problemen genauer gesagt einer psychischen Krankheit zu kämpfen. Diese wird von der Autorin, finde ich, gut und tiefgehend beschrieben. Dass beide Protagonisten einen Balast haben, den sie mit sich tragen, hat das Lesen oft nicht einfach gemacht und hat mich auch emotional sehr mitgenommen. Trotzdem konnte ich es kaum aus der Hand legen. Die Geschichte und Szenen der beiden waren süß und voller Emotionen. Ich war immer gespannt, was noch passiert, und wann sie sich näher kommen. Zwischen den beiden herrschte eine Verbindung und die hat man vom Anfang bis zum Ende gespürt. Insgesamt also eine schöne, intensive Liebesgeschichte, mit Tiefgang. Es gibt Stellen, die sind nicht leicht zu lesen, aber werden von schöneren wieder aufgefangen. Briony und Sebastian sind wundervolle Protagonisten, ihre Geschichte verdient es gelesen zu werden. "𝙷𝚎𝚛𝚖𝚒𝚊 𝚞𝚗𝚍 𝙻𝚢𝚜𝚊𝚗𝚍𝚎𝚛. 𝙽𝚒𝚌𝚑𝚝 𝚁𝚘𝚖𝚎𝚘 𝚞𝚗𝚍 𝙹𝚞𝚕𝚒𝚊."
  • Von: Avery East Books

    Im dritten und letzten Teil der "Soho Love" Reihe geht es um die schüchterne Briony und Sebastian, ihren Spielpartner, im neuen Theaterstück. Die beiden lernen sich kennen und Briony gibt ihm einen gewaltigen Korb, dass verhindert allerdings nicht, dass beim Vorsprechen für ihre Rolle der Hermia bereits die Funken zwischen den beiden fliegen. Briony ist sehr zurückhaltend, hat aber trotzdem eine sehr kraftvolle Persönlichkeit. Sie flüchtet sich gern in sich selbst, steigert sich in Dinge hinein und bringt eine große Leidenschaft mit, was sie zu einer sehr greifbaren Protagonistin gemacht hat. Auch ihre Essstörung und ihr Selbsthass passen gut in die Geschichte und sind realistisch dargestellt worden. Sebastian ist sehr lieb und hoffnungslos romantisch, was ihn Briony sehr ähnlich macht. Er hat eine frische neue Art, die ich so noch nie gesehen habe. Er tut direkt am Anfang der Geschichte kund, dass er in Briony verliebt ist und sie unbedingt kennenlernen möchte, und auch wenn sie ihn abblockt, lässt er nicht locker. Sebastian war ganz anders, als ich ihn mir vorgestellt hatte, was ihn aber noch besonderer gemacht hat. Natürlich hatte auch er ein ordentliches Päckchen zu tragen, allerdings habe ich nicht damit gerechnet, um WELCHE Art Päckchen es sich bei ihm handelt. Die beiden haben so gut miteinander harmoniert und zu einander gepasst. Ihre Liebe geht durch eine interessante Entwicklung, was dafür sorgt, dass die beiden noch besser zusammen gepasst haben. Sie haben beide gelitten, teilten ähnlichen Schmerz, was sie letzten Endes noch enger zusammengeschweißt hat. Auch die Beziehung zwischen Seb und seinem Vater war wirklich schön zu beobachten; Menschen zeigen ihre Liebe auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Manche schreiben Liebesbriefe, manche zitieren Shakespare und andere schreiben ihre Worte, die sie sich nicht zu sagen trauen, mit wasserfestem Edding auf Badezimmer Kacheln. Bry und Seb wachsen zusammen und er gibt ihr ein Gefühl von Verständnis und von "Ich sehe dich" was einem einfach nur ein warmes Gefühl im Bauch hinterlässt. Auch der Rest der WG und neue Gesichter waren ein großes Thema im letzten Band der Reihe. Und dabei wurde klar, wie wichtig es ist, Freunde zu haben, mit denen man seine Leidenschaft teilen kann, die für das gleiche Brennen. Besonders gefallen haben mir die künstlerischen Elemente und der flüssige Übergang vom letzten Band in diesen. Das Buch ist ein wunderbarer Abschluss der Reihe, mit super angenehmem Schreibstil. Das einzige was mir vielleicht nicht ganz so gut gefallen hat, war das Cover, aber ansonsten erhält "Play and Pretend" 5/5 Sterne. Das Buch ist eine Empfehlung für alle die Mona Kasten und Laure Kneidl mögen!