Unschuld von Takis Würger

Takis Würger Unschuld

»Es ist fesselnd, es ist packend, es ist berührend.« Christine Westermann

Wenn alle lügen. Und niemand unschuldig ist.

Molly Carver bleiben fünfunddreißig Tage, um die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Seit Jahren sitzt er für den Mord an dem sechzehnjährigen Casper Rosendale im Gefängnis – nun soll das Urteil vollstreckt werden. Auf der Suche nach Antworten kehrt Molly zurück in das Ostküstendorf ihrer Kindheit. Unter falschem Namen beginnt sie, als Hausmädchen für die Rosendales zu arbeiten, eine Familie, die einmal einflussreicher war als die Rockefellers …

Emotional und eindringlich zeichnet Takis Würger das Portrait einer Gesellschaft voller Widersprüche und zeigt uns, was sich wirklich hinter den schillernden Fassaden dieser Welt abspielt.

Jetzt bestellen

€ 22.00 [D] inkl. MwSt. | € 22.70 [A] | CHF 30.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: lesetipps_von_matthias

    📘 Fünfunddreißig Tage bleiben Molly, um ihren Vater aus dem Todestrakt eines amerikanischen Gefängnisses zu befreien, bevor das Urteil vollstreckt wird. Zehn Jahre liegt das Verbrechen zurück, zu dem dieser sich schuldig bekannt hat: Dem Mord an dem 16-jährigen Millionärssohn Casper Rosendale. Damals hat Molly den Ort ihrer Kindheit an der Ostküste der USA verlassen. Jetzt kehrt sie zurück, um doch noch die Unschuld ihres Vaters beweisen zu können und die Lügen, die ihr ganzes Leben beeinflussen, aufzudecken. ⭐️⭐️⭐️⭐️💫 „Unschuld“ hat mich gefangen genommen und beim Lesen war ich mit Molly in der Gegenwart auf Spurensuche und in der Vergangenheit bei der Vorgeschichte hautnah dabei, denn die Sprache, die Takis Würger verwendet, lässt die Geschichte lebendig werden. Nach „Der Club“ ist „Unschuld“ das zweite Werk von Würger, das mich absolut begeistert hat und das ich sehr weiterempfehlen kann. 👍 Die Handlung wird aus der Perspektive unterschiedlicher Personen erzählt und wechselt zwischen dem Heute und der Vergangenheit und hält dabei stets die Neugierde wach, wie sich das Geschehen weiterentwickelt. ✍️ Takis Würger (*1985) ist Journalist und Autor. Für das Magazin Der Spiegel berichtete er aus Krisengebieten wie Afghanistan und dem Irak. Seine Reportagen wurden unter anderem mit dem Deutschen Reporterpreis und dem CNN Journalist Award ausgezeichnet. In Cambridge studierte er Ideengeschichte und veröffentlichte 2017 seinen ersten Roman „Der Club“, der direkt mit Auszeichnungen prämiert wurde. 🏠 „Unschuld“ ist 2022 als Hardcover im Penguin Verlag erschienen. 💡 293 Seiten umfasst die Geschichte und in seinem Nachwort geht Würger auch kurz auf die Fakten und Hintergründe ein, die dem Roman zugrundeliegen.
  • Von: Lesemaus2704

    Takis Würger hat es wieder einmal geschafft, mich mit diesem Buch zu begeistern. Der Anfang war etwas müßig, aber konnte mich die Geschichte echt fesseln. Bei Molly fehlte mir etwas. Der ermordete Casper als Ich-Erzähler änderte dann auch meine Begeisterung zur Geschichte. Er erzählt seine Sicht der Ereignisse. Hier wechseln sich Vergangenheit und Gegenwart ab. Die Auflösung machte es mir dann auch nicht leicht. Was alles ans Licht kam, war erschütternd, böse, traurig und vieles mehr. Ein großartiger Roman.
  • Von: mimitatis_buecherkiste

    Seit über zehn Jahren sitzt Mollys Vater bereits im Gefängnis, nun wurde das Datum der Hinrichtung festgesetzt. Molly will beweisen, dass ihr Vater den Mord am damals sechzehnjährigen Casper Rosendale nicht begangen hat und begibt sich dafür in die sprichwörtliche Höhle des Löwen; unter falschem Namen beginnt sie für die Familie des ermordeten Jungen als Hausmädchen zu arbeiten. Sie unterschätzt dabei den unglaublichen Einfluss der Familie Rosendale im gleichnamigen Ort. Das Datum der Hinrichtung rückt näher, die Zeit läuft Molly davon. „Sie hatte geglaubt, bei den Rosendales eine Antwort finden zu können, aber sie hatte nur weitere Fragen gefunden.“ (Seite 247) Wieder einmal hat der Autor es geschafft, mich mit seinem Buch so zu begeistern, dass ich gar nicht weiß, wo ich beginnen soll. Anfangs hätte ich nicht gedacht, dass mich die Geschichte so fesseln würde, Molly war zwar ein interessanter Charakter, aber irgendwie fehlte mir was. Als dann aber der ermordete Casper als Ich-Erzähler zu Wort kam und seine Sicht der Ereignisse schilderte, sodass Gegenwart und Vergangenheit sich abwechselten und überschnitten, war es endgültig so, dass ich mich dem Sog der Erzählung nicht mehr entziehen konnte. Ich war so unglaublich gespannt auf die Auflösung, wollte unbedingt wissen, was passiert ist. Erst spät hatte ich einen Verdacht, hoffte und betete aber fast, dass dieser nicht zutrifft. Ich konnte kaum glauben, was da ans Licht kam, perfide, erschütternd, raffiniert und böse, um nur einige Ausdrücke zu nennen, die man verwenden könnte, um zu beschreiben, was damals geschah. Dramatisch trifft es nicht annähernd, unnötig und fatal, so unfassbar traurig und letztendlich auch vermeidbar wäre alles gewesen. Aus Gründen. So aber gab es auf allen Seiten nur Verlierer, das war schon sehr brutal. Dieses Buch vereint Familiengeschichte, Drama, Krimi, Gesellschaftskritik und ein wenig Lovestory, alles ist vorhanden und vermischt ergab dies für mich eine unwiderstehliche Mischung. Von mir gibt es fünf Sterne mit Sternchen und eine Leseempfehlung. Ich habe damit mein erstes Highlight für dieses Jahr gefunden.
Mehr laden