Die Unteilbarkeit der Liebe von Jennie Fields

Jennie Fields Die Unteilbarkeit der Liebe

Eine mutige Wissenschaftlerin, die sich ihren Platz in einer Männerwelt erkämpft. Und ein gefährliches Geheimnis, das für immer ihr Schicksal bestimmt.​

Chicago 1950: Die mutige und hochtalentierte Wissenschaftlerin Rosalind ist eine der wenigen Frauen, die im Zweiten Weltkrieg am Bau der Atombombe beteiligt waren. Doch die unvorstellbaren Auswirkungen ihrer Arbeit brachen ihr damals das Herz – ebenso wie die Trennung von ihrer großen Liebe, ihrem Kollegen Thomas. Jahre später hat sie sich ein neues Leben aufgebaut, aber da steht Thomas plötzlich wieder vor ihrer Tür. Warum? Was will er? Gleichzeitig kommt das FBI auf Rosalind zu: Der attraktive Agent Charlie verlangt, dass sie ihm geheime Informationen über Thomas besorgt. Denn das FBI hält Thomas für einen Spion. Rosalind muss sich ein für alle Mal entscheiden, auf wessen Seite sie steht. Sie liebt Thomas noch immer, doch auch zu Charlie fühlt sie sich hingezogen …

Fesselnd und hochemotional erzählt Jennie Fields von einer unvergesslichen Heldin, die ihrer Zeit weit voraus ist – und die sich entscheiden muss zwischen ihrem Herzen und ihrem Gewissen.

»Eine elektrisierende Liebesgeschichte, die jene gefährliche Energie freilegt, die jeder echten Verbindung zwischen zwei Menschen innewohnt. Atemberaubend!« Delia Owens, Autorin von »Der Gesang der Flusskrebse«

Jetzt bestellen

€ 18.00 [D] inkl. MwSt. | € 18.50 [A] | CHF 24.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: schnäppchenjägerin

    Rosalind Porter hat als Physikerin während des Zweiten Weltkrieges am "Manhattan-Project" mitgewirkt und den Bau der Atombombe fortentwickelt. Fünf Jahre nach Beendigung des Krieges plagt sie noch immer das schlechte Gewissen, für Tausende Todesopfer verantwortlich zu sein. Zudem ist sie traurig und wütend zugleich auf ihren Ex-Liebhaber und ehemaligen Kollegen Thomas Weaver, der sie damals nicht nur eiskalt für eine andere Frau abserviert hat, sondern auch noch dafür gesorgt hat, dass sie nicht mehr als Wissenschaftlerin arbeiten konnte. Gedemütigt und enttäuscht wollte Rosalind nie wieder etwas mit Weaver zu tun haben und lebt nun ein zurückgezogenes Leben als Schmuckverkäuferin. Da tritt er wieder in ihr Leben, entschuldigt sich und schwört, dass er sie noch immer liebt. Zeitgleich spricht sie ein Agent des FBI an, der sie darum bittet, Weaver auszuspionieren, der des Hochverrats verdächtigt wird. Er soll geheime Informationen an die Russen weitergegeben haben. Roz gerät in eine verhängnisvolle Situation. Einerseits möchte sie ihre Schuld wiedergutmachen, indem sie dem FBI bei seinen Ermittlungen hilft, andererseits liebt sie Weaver noch immer und kann sich nicht vorstellen, dass er mit der Gegenseite zusammenarbeitet und damit die ganze Welt in Gefahr bringt. Doch auch für den feinfühligen und verlässlichen FBI-Agenten Charlie Szydlo entwickelt sie zarte Gefühle, die von diesem erwidert werden. Charlie steht auf der Seite der Guten, doch hat er als Kriegsversehrter mit Flashbacks aus der japanischen Kriegsgefangenschaft zu kämpfen und lässt niemanden an sich heran. Der Roman ist aus den Perspektiven von Rosalind und Charlie geschrieben, die beide noch unter den Auswirkungen des Krieges und ihren persönlichen Folgen zu leiden haben und enttäuscht von sich und denjenigen sind, die sie lieben. Dabei haben sie jedoch nicht ihre Ideale verloren. Charlie versucht die Spionage der Russen zu unterbinden, um zu verhindern, dass sie an Informationen zum Bau der Wasserstoffbombe gelangen. Rosalind glaubt trotz allem noch an die positiven Möglichkeiten der Atomphysik. "Die Unteilbarkeit der Liebe" ist spannender Roman voller Leidenschaft und Emotionen und eine gelungene Mischung aus dramatischer Liebesgeschichte und Spionagethriller vor dem Hintergrund nuklearer Wettrüstung und Kaltem Krieg. Rosalind, eine emanzipierte, intelligente Frau, die ihr Talent für die Wissenschaft nicht mehr ausleben kann, muss sich nicht nur zwischen zwei Männern sondern auch zwischen der Liebe und ihrem Gewissen entscheiden. Die widerstreitenden Gefühle von Liebe und Wut und die Konflikte zwischen denen sich die Hauptfiguren befinden, sind nachvollziehbar dargelegt. Es ist eine empathische und spannungsvolle Geschichte über Enttäuschungen, Geheimnisse, Lügen, Verrat, Schuld und Sühne vor einem sehr interessanten historischen Kontext, bei der manche Liebesszene arg verkitscht erscheint. So rückt das Liebesdrama im Vergleich zur eigentlich spannenderen Geschichte des Hochverrats mehr in den Vordergrund.
  • Von: Britta

    Dieses Buch war für mich ein richtiger Volltreffer! Schon die ersten Sätze katapultierten mich in die Story, die ich als erfrischend, amüsant und klug beschreiben würde. Ich mochte den historischen Hintergrund und vor allem die Heldin Rosalinde war mir sehr sympathisch. Ihr bester Freund Zeke, den sie über alles liebt und dem sie alles anvertrauen kann, ist homosexuell. Sie lebt als gebildete und weltoffene Frau in einer Zeit des Patriarchats und schafft es trotz dieser Umstände, ihr Leben voll im Griff zu haben. Sie kämpft sich durch und es machte mir großen Spaß, sie auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Im Nachwort erfährt man, was die Autorin dazu bewogen hat, einen Roman über eine Wissenschaftlerin zu schreiben. Sie beschreibt auch, an welche reale Persönlichkeit sie Rosalinds Vater Dr. Joe angelehnt hat. Ebenso, wer sie für Thomas Weaver inspirierte. Ein kluges und wirklich toll geschriebenes Buch, das mir viel Freude beim Lesen bereitet hat!
  • Von: fwe-blog

    Eine Frau zwischen zwei Männern – das könnte eine allzu vertraute und damit auch eine etwas verbrauchte Konstellation sein. Mit den Rahmenbedingungen, in denen FIELDS diese Grundthematik steckt, ist dieses Risiko allerdings sehr wirkungsvoll gebannt. Eine junge, ehrgeizige Wissenschaftlerin (Rosalind) schafft es während des 2. Weltkrieges, in die Männer-Domäne der Atom-Physik vorzudringen und wirkt schließlich am Bau der Atombombe mit. Der tatsächliche Einsatz der Bombe in Japan schockt sie zutiefst. Noch härter trifft sie allerdings die Beteiligung ihres geliebten Kollegen (mit dem sie eine Beziehung hat) an ihrer Entlassung aus dem Wissenschafts-Betrieb. Seitdem führt sie ein zurückgezogenes Leben als Schmuckverkäuferin in Chicago. Die beschauliche Gleichförmigkeit dieses Schmalspur-Lebens findet viele Jahre später ein jähes Ende: Gleichzeitig mit dem früheren Geliebten taucht ein FBI-Ermittler auf, der nicht nur selbst eine tragische Biografie auf dem Buckel hat, sondern ebenfalls eine emotionale Bedeutung für Rosalind gewinnt. Der Roman schildert die Konflikte und Ambivalenzen der Protagonistin in dem Spannungsfeld zwischen den beiden Männern, die ihrerseits auf eine besondere Art miteinander verbunden sind. Einige andere Figuren, die ebenfalls sorgfältig psychologisch gezeichnet werden, definieren das familiäre und soziale Umfeld von Rosalind. Auch wenn der Plot Anleihen von Krimi und Spionage-Thriller hat, so geht es doch schwerpunktmäßig um die emotionalen Achterbahnfahrten von Rosalind. Die entscheidende Frage ist daher: Schafft es die Autorin, die Gleichzeitigkeit von zwei (leidenschaftlichen) Lieben glaubhaft nachvollziehbar zu machen? Tatsächlich gelingt es ihr, dass man ihr (und ihrer Hauptfigur) auf diesen kurvenreichen Wegen folgen will. Sie gibt soviel Einblick in die innerpsychischen Prozesse, findet eine so ausdrucksvolle Sprache, dass die Verbindung zu den jeweils folgenden Entscheidungen nie ganz abreißt – wenn auch der Faden manchmal extrem unter Spannung steht. Ob man sich selbst als Leser/in allerdings in die beschriebene Extrem-Ambivalenz wirklich hineinfühlen kann, muss wohl offenbleiben. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass es in diesem Roman nicht nur um die Liebe geht – auch wenn dieses Thema weite Teile der Handlung bestimmt. Ein besonderes Buch wird dieser Roman auch dadurch, dass diese Frauenfigur sich eben nicht auf die Entscheidung für den „richtigen“ Mann reduzieren lässt. Die innere Berufung als Wissenschaftlerin ist für Rosalinde kein Nebenthema, sondern ein Kernbereich ihrer Identität. Wir haben es also mit einem Roman zu tun, der – sowohl in der Rahmenhandlung, als auch emotional – eine intensive Dynamik entwickelt. Die zeitgeschichtliche Einbettung ist gelungen und trägt zum Gewinn bei, den man aus dem Lesen dieses Buches ziehen kann. Dass man vielleicht nicht jede Wendung zu 100% nachfühlen kann, stellt kein nennenswertes Problem dar. Allerdings sollte man sich darüber klar sein, dass man hier nicht einen klassischen Krimi oder Thriller angeboten bekommt, sondern einen speziellen Einblick in die potentiellen (Un-)Tiefen der Liebe.