Höllenjäger von Richard Kadrey

Richard Kadrey Höllenjäger

Und wieder ist es an ihm, die verdammte Welt zu retten – aber warum sollte er eigentlich? Der zweite Band der düsteren Urban-Fantasy-Serie über Sandman Slim.

James »Sandman Slim« Stark, seines Zeichens Magier in Los Angeles, kehrte aus der Hölle zurück, um blutige Rache an denen zu üben, die ihn dort hinschickten. Doch womit verdient man sein Geld, wenn man frisch aus dem Untergrund zurück ist? Stark wählt eine Laufbahn als Kopfgeldjäger und zählt bald sogar Luzifer höchstpersönlich zu seinen Auftraggebern. Doch als eine Zombieseuche ausbricht und Stark gebissen wird, verkompliziert sich die Sache. Seine menschliche Seite beginnt zu sterben, was ihn in eine unaufhaltsame Tötungsmaschine ohne Gefühle oder Rücksicht auf seine eigene Zukunft verwandelt. Doch das kann auch von Vorteil sein, wenn die eigenen Optionen sowieso begrenzt sind. Stark muss sich entscheiden: Will er überhaupt ein Heilmittel gegen die Zombieseuche finden?

Die »Sandman-Slim«-Reihe:
1. Höllendämmerung
2. Höllenjäger
Der nächste Band ist bereits in Vorbereitung.

Jetzt bestellen

€ 11.00 [D] inkl. MwSt. | € 11.40 [A] | CHF 15.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: LisaPapyrus

    Nach dem ersten Band hatte ich ein gutes Gefühl für die Reihe, auch wenn ich mir nicht sicher war, wohin die Reise noch gehen soll, nachdem der Böse zum Schluss zumindest dem Anschein nach besiegt wurde. Doch der Klappentext für den zweiten Band konnte mich überzeugen, auch wenn ich nicht der größte Fan von Zombies bin, zumindest in Filmen, aber hier handelt es sich um ein anderes Medium, da ist das kein Problem. Was mir auch hier wieder aufgefallen ist, dass das Buch keine Kapitel hat. Sondern die Handlung ohne große Unterbrechung erzählt wird. Wie schon im ersten Band fand ich das, erst etwas irritierend, aber nur die ersten 25 Seiten. Danach war es für mich kein Problem. Es hat sich sehr natürlich angefühlt und ich würde sogar behaupten, dass es für den Spannungsaufbau und die Handlungsentfaltung positiv war. Dadurch, dass es keinen harten Schnitt gab, habe ich immer weiter gelesen und die Seiten sind nur so geflogen. Ein anderer Grund dafür ist, die gelungene Schreibstil. Dieser ist sehr fließend und passt zu Stark als Charakter. Die Dinge werden ohne Beschönigung beschrieben und es schwingt immer der gewohnte Sarkasmus mit. Mir hat das sehr gefallen und ich musste öfters lautherauslachen. Die Handlung lässt sich grob in zwei Teilen einteilen. Den ersten Teil würde ich als Detektivgeschichte beschreiben. Dabei gibt es verschiedene Fälle, die aber zum Schluss alle miteinander verbunden sind. Im zweiten Teil geht es dann um die Zombies. Aufgrund des Klappentextes hätte ich gerne früher von den Zombies gelesen und habe früher damit gerechnet. Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt. An sich ist die Handlung spannend und düster. Definitiv für ältere Leser und nicht für das jüngere Publikum. Im Verlauf der Handlung werden neue Figuren eingeführt, die haben mich überzeugen können und bei manchen finde ich es wirklich traurig, dass wir sie wohl nicht wiedersehen werden. (Und nein, das bedeutet nicht, dass sie sterben, und das ist auch kein Spoiler) besonders gut hat mir ein Zombie mit Lust auf Süßes gefallen. Auch gefallen hat mir Starks Entwicklung, bei der er sich trotzdem treu bleibt. Auch hat das Buch ein gelungenes Ende, das gleichzeitig auf den nächsten Band vorbereitet und bei mir auch Lust auf mehr macht. Ich kann sagen, dass ich auch den zweiten Band von „Sandman Slim“ empfehlen. Es ist düster, spannend, sarkastisch und unterhaltsam.
  • Von: Reading at Midnight

    James »Sandman Slim« Stark, seines Zeichens Magier in Los Angeles, kehrte aus der Hölle zurück, um blutige Rache an denen zu üben, die ihn dort hinschickten. Doch womit verdient man sein Geld, wenn man frisch aus dem Untergrund zurück ist? Stark wählt eine Laufbahn als Kopfgeldjäger und zählt bald sogar Luzifer höchstpersönlich zu seinen Auftraggebern. Doch als eine Zombieseuche ausbricht und Stark gebissen wird, verkompliziert sich die Sache. Seine menschliche Seite beginnt zu sterben, was ihn in eine unaufhaltsame Tötungsmaschine ohne Gefühle oder Rücksicht auf seine eigene Zukunft verwandelt. Doch das kann auch von Vorteil sein, wenn die eigenen Optionen sowieso begrenzt sind. Stark muss sich entscheiden: Will er überhaupt ein Heilmittel gegen die Zombieseuche finden? Wie beim ersten Band musste ich zunächst in die Geschichte finden, vor allem, da es keine Kapitel gibt, sondern nur neue Abschnitte. Diese Art finde ich zunächst anstrengend zu lesen, weswegen ich längere Zeit nichts im Buch gelesen habe und dann alles auf einmal. Der Schreibstil und die Geschichte an sich ist ebenfalls wieder derb und gewalttätig, doch auch dies macht das Buch gut. Man kommt schnell durch, der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen und die Figuren unterstützen dies, da sie gewohnt direkt sind. Die Hauptfigur James hat nach den Geschehnissen in Band 1 so einige Probleme, doch kann man dies gut nachempfinden. Gleichzeitig ist er auch wieder eher ein moralisch-grauer Charakter. Doch im Laufe des Buches entwickelt er sich; nicht immer positiv oder negativ, sondern er entwickelt sich einfach. Dadurch erlebt der Leser viele verschiedene Charakterzüge von James und lässt sich doch sehr gut nachempfinden. Ich hätte gerne noch die anderen Charaktere aus Band 1 gehabt, jedoch kommen diese eher weniger vor. Der Tod eines Charakters jedoch fand ich etwas stumpf erzählt, da mehr wirklich nicht getan wird. Hier frage ich mich ob dazu noch etwas im dritten Band kommt, da dieser Charakter doch sehr wichtig war. Die Geschichte war auch wie im ersten Band interessant und spannend. Der Leser tritt wieder in die magische und doch kaputte Welt ein, in der nun auch Lucifer aktiv ist. Lucifer fand ich sehr cool (nur so nebenbei). Jedoch braucht die Geschichte sehr lange bis wir zum eigentlich Problem/der Aufgabe des Charakters kommen, die in diesem Buch gelöst werden muss. Es hat beinahe 200 Seiten gebraucht bis wir das Hauptthema erreicht haben. Im Nachhinein kann ich zwar auch die anderen Szene verstehen und wie alles zusammenhängt und gleichzeitig waren diese Szenen auch nicht langweilig, jedoch hätte das Buch kürzer sein können, wenn weniger aufgebaut wird. Wie gesagt, die Szenen waren nicht langweilig oder dergleichen, da James einfach mit seiner Art toll zu lesen ist, jedoch habe ich mich schon gewundert, wann denn die Zombies mal kommen und dann waren sie erst recht spät da. Das Ende war mir etwas zu kurz. Es war ab der Hälfte durchgehend spannend, jedoch fand ich den Höhepunkt und die Lösung des Problems etwas (und wirklich nur minimal) flacher als gewünscht, auch wenn es mir im allgemeinen sehr gefallen hat. Dennoch war das Ende dann doch noch gut gemacht und lässt mich gespannt auf den nächsten Band warten. Ein toller zweiter Band, wenn es auch etwas länger gedauert hat bis das eigentliche Hauptproblem auftrat. Doch das Buch ist weiterhin spannend, derb und einfach fesselnd. Da es wieder keine Kapitel gab, habe ich etwas gebraucht, um das Buch zu lesen. 3.75-4/5 Stern
  • Von: gosureviews

    Die Geschichte: Sandman Slim (alias Richard Stark) versucht, sich unauffällig zu verhalten, nachdem er seine Nemesis, den Zauberer Mason, zur Strecke gebracht hat... was liegt da näher, als als Leibwächter für Luzifer zu fungieren, wenn dieser in die Stadt kommt, um eine Biografie zu beaufsichtigen? Oh, und dann gibt es da noch einen Zombie-Ausbruch und einen sprechenden Kopf als Sidekick, der alte Horrorfilme mag und einen Pornoladen betreibt. Das Gute: Kadreys Witz und komödiantische Dialoge sind einfach genial. Die Schlagfertigkeit ist zum Brüllen komisch, und ich habe viel mehr laut gelacht, als ich erwartet hätte. Auch die Actionszenen haben es in sich. Das Schlechte: Nach einem starken Anfang scheint das Tempo des Buches zu stocken. Fast ein Drittel des Romans fühlt sich an wie unnötig verworrenes Füllmaterial, und ich muss zugeben, dass meine Aufmerksamkeit und mein Interesse etwa bei der 60 %-Marke einen ernsthaften Sturzflug hinlegten, bis das Tempo für ein grandioses Ende wieder anstieg. Der Mittelteil war für mich eine absolute Qual. Dieser Roman hätte in der Abteilung Handlung noch etwas gestrafft werden können. Fazit: Immer noch unterhaltsam wegen der gut entwickelten Hauptfiguren und der messerscharfen Dialoge, aber der Roman leidet unter schlechtem Tempo und viel zu viel sinnlosem Füllmaterial, zusätzlichen Charakteren, die keinen großen Zweck erfüllen, und mindestens drei zu vielen Wendungen in der Handlung. Die Haupthandlung ist eigentlich ziemlich geradlinig, und ich denke, Kadrey hätte dem Leser besser gedient, wenn er die Geschichte konzentrierter erzählt hätte.
Mehr laden