Mein Rom von Andreas Englisch

Andreas Englisch Mein Rom

Unbekannte und überraschende Geschichten über die berühmtesten Sehenswürdigkeiten Roms

Sie wissen schon alles über Rom? Wenn Sie Andreas Englisch kennen, ahnen Sie, dass Sie sich täuschen. Wie kaum ein anderer versteht es der ausgewiesene Vatikan-Experte, der seit drei Jahrzehnten in Rom lebt, dessen mehr als zweitausendjährige Stadtgeschichte zum Leben zu erwecken. Mit dem jungen Römer Leo folgt er Gladiatoren in ihre Trainingsarena, den Spuren genialer Künstler in den Vatikanischen Museen, erzählt von raffgierigen und weisen Päpsten, von verborgenen etruskischen Fresken, Gewinnern und Verlierern der Stadtgeschichte und vom seltsamen Humor eines vielleicht gar nicht existierenden Gottes, der doch das Schicksal Roms bis heute prägt.

Dieses Buch ist kenntnisreich, spannend und amüsant, frech, verblüffend und unwiderstehlich.

Jetzt bestellen

€ 22.00 [D] inkl. MwSt. | € 22.70 [A] | CHF 30.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: C. Widmann

    Lieber Autor, ich habe es nicht so mit der Kunst oder mit Städtereisen, dafür mit Geschichte und Geschichten. Sie erzählen die Geschichten von Künstlern und Gemälden, eingebettet in einen Spannungsbogen: Schafft Ihr Sohn die Aufnahmeprüfung zur Fremdenführerschule? Mit Ihnen beiden schleichen wir vor einer Papstmesse durch den Petersdom, immer auf der Flucht vor den Ordnern. Wir streifen nachts durchs Vatikanische Museum. Auf Bildern darf der Leser tun, was kein Rom-Besucher bei der Führung schafft: stehen bleiben und ganz in Ruhe das Jüngste Gericht betrachten. Sie bilden und unterhalten - Ziel erreicht. Hochachtungsvoll Christina Widmann de Fran
  • Von: Herbert Kleber

    Ich mache kein Hehl daraus: Als ich den Titel des Buches las, habe ich mir als begeisterter Romliebhaber gedacht, das ich viele Neuigkeiten über die ewige Stadt am Tiber erhalten werde. Ich war gespannt, was mir Andreas Englisch Neues zu berichten hat. Ich kenne Rom sehr gut und begann zu lesen. Hier erwartete mich eine gänzlich andere Geschichte. Nicht nur vom Inhalt, nein auch von der Darstellung. Die Dialoge zwischen Andreas Englisch und seinem Sohn Leo haben mich manchmal begeistert. Der Höllentrip vom Petersplatz, dem Petersdom, der Sixtinischen Kapelle, den Vatikanischen Museen, dem Kolosseum, Santa Maria Maggiore, Santa Prassede, dem Kapitol und zuletzt zum Petersdom mit seinen Ereignissen und Persönlichkeiten haben mich fasziniert. Der Schluss, als Leo dann das Pantheon beschrieb, seine Geschichte, die Bedeutung für die Bürger von Rom und seine Begeisterung dafür haben mich in eine andere Welt gleiten lassen. Dem Autor Andreas Englisch Dank dafür. Ich hoffe sehr, dass er durch den Erfolg dieses Buches einen weiteren Band veröffentlich. Mein Wunsch wäre dann, dass er in die jüngere Vergangenheit und auch die Gegenwart eintaucht. Rom hat viel zu bieten. Ich freue mich.
  • Von: Goch9

    Kennengelernt habe ich Andreas Englisch erst kürzlich in einer Talkshow. Sofort hat mich seine lebendige und temperamentvolle Erzählweise fasziniert. Als Protestantin und eigentlich Ungläubige konnte ich bei der Vorstellung der Gäste mit einem Vatikan-Journalisten nichts anfangen. Als er anfing zu erzählen, war mir sofort klar, dieses Buch möchte ich unbedingt lesen. Ich bin nicht enttäuscht worden. Ähnlich wie in der Talkshow erzählt er in seinem Buch auf eine herzerfrischende, unkomplizierte Art Geschichten aus Rom und aus dem Vatikan. Ich war selber vor einigen Jahren vier Tage in Rom, habe viel gesehen und bewundert. Nach der Lektüre von Andreas Englischs Buch, möchte ich unbedingt noch einmal hin und am Liebsten mit seinem Buch die Führung, die er seinem Sohn gegönnt hat, nachgehen und mich verzaubern lassen. Er beschreibt auch im lockeren Ton seine Beziehung zu seinem Sohn und dessen Generation. Er achtet Leonardos religiöses Desinteresse, kann in ihm aber doch ein großes Interesse für Rom und seine stark religiös geprägte Geschichte wecken. Indem er eine Stadtführung und Besichtigung der besonderen Art mit seinem Sohn durchführt und das in einem bebilderten Buch festhält, unterstreicht er seine Mission, dass keine der Geschichten und Geheimnisse, die er seinem Sohn offenbart, verloren gehen darf. Menschen, wie Andreas Englisch, dürfen uns auch nicht verloren gehen. Denn wer sollte unseren Kindern so lebendig und ohne religiösen Schnickschnack die Geheimnisse der Ewigen Stadt verraten? Der letzte Satz im Buch: „Das entscheiden die, die dieses Buch lesen werden. Wenn es ihnen gefällt, dann machen wir weiter.“ BITTE machen sie weiter.
Mehr laden