Fair gehandelt? von Elizabeth Currid-Halkett

Elizabeth Currid-Halkett Fair gehandelt?

»Das klügste Buch des Jahres« – The Economist

In den letzten Jahren hat sich eine neue kulturelle Elite gebildet, die sich anders als die Spaß- und Erlebnisgesellschaft der 1990er- und 2000er-Jahre durch »bewussten Konsum« bzw. betonten Konsum-Verzicht vom Rest der Gesellschaft abzuheben versucht. Es geht der sogenannten »aspirational class« dabei um die richtige Entscheidung, nicht um die günstigste oder teuerste Entscheidung.

Die promovierte Soziologin und Stadtplanerin Elizabeth Currid-Halkett zeichnet in ihrem vielbeachteten Buch ein eindrucksvolles Bild dieser neuen Elite und argumentiert, dass die ethisch und ökologisch wohlinformierten Lifestyle-Entscheidungen der vermeintlich moralisch Überlegenen die Spaltung der Gesellschaft jedoch nicht verringert oder gar überwinden hilft. Im Gegenteil: Die Konsumgewohnheiten der neuen Elite reproduzieren und verstärken sogar noch die Kluft zwischen den mobilen, weltoffenen und gebildeten Schichten und den ohnehin schon Abgehängten, den weniger Entscheidungsfreien.

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 17.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Moonsworldofbooks

    Eine super gute wissenschaftliche Arbeit über die Entwicklung des Konsumverhaltens in den USA. Die Autorin nimmt uns auf eine spannende Reise durch die Zeit im Hinblick auf den Konsum und die Zurschaustellung ihrer gesellschaftlichen Stellung. Durch die Zurschaustellung des Konsums haben die Menschen, die eine höhere gesellschaftliche Stellung genossen ihr Status präsentiert. Durch Nachahmung oder Eigenherstellung der beliebten/begehrten Güter haben andere Gesellschaftsschichten versucht ihre Stellung zu erhöhen bzw. zu verbessern. Im Buch finden sich viele kleine „Geschichtl“, die Informationen für den Leser etwas weniger wissenschaftlich gestalten. Schade fand ich, dass es zwar super viele Grafiken beinhaltet, aber ein direkter Bezug zu diesen findet sich nicht. Nicht bei jeder Grafik konnte ich selbständig den Bezug zu dem Text herstellen. Es ist ein gut strukturiertes Buch, das sehr sehr sehr sehr viele Informationen bereithält, die manche Leser sicherlich überfordern könnte. Aber es bietet auf jeden Fall viel Wissenswertes und spannendes über die Geschichte des Konsums in den USA und ich habe die Beispiele und Erzählungen sehr genossen. Fazit: Eine tolle, wissenschaftliche Arbeit, die einen sehr guten Einblick in die Entwicklung des Konsums in den USA bietet. Man kann sicherlich parallelen zu europäischen Ländern ziehen, aber natürlich gibt es einige Unterschiede. Für alle die sich für, die Thematik interessieren enthält das Buch wahnsinnig viel Input. Es lässt sich gut lesen, jedoch an manchen Stellen fühlt man sich von zu vielen Infos eingeschneit.
  • Von: @seagirl_13

    Ich habe das Buch auf dem Bloggerportal vorgeschlagen bekommen und ich war sofort gespannt auf den Inhalt. Ich bin bisher in diesem Jahr sehe auf den Geschmack von Sachbüchern gekommen. Man kann so viel daraus mitnehmen. Zum Buch Während sich die Eliten früher vor allem durch demonstrativen Konsum, d. h. den Kauf teurer Luxusgüter, wie Autos, Geschirr, Designerkleidung auszeichnete, ist diese Art der Identifizierung einer Schicht in den Hintergrund gerückt worden, da es heute auch den unteren Gesellschaftsschichten möglich ist, diese Güter zu kaufen. Die „neue Elite“ zeichnet sich vielmehr durch unsichtbaren Konsum, wie Bildung, Beschäftigung von Haushaltshilfen o. ä aus. Aus Sicht der Autorin trägt diese Entwicklung zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaftsschichten bei, da die Oberschicht z. B. durch Ausgaben in Bildung weiter zu ihrem Aufstieg beiträgt. Meine Meinung Ich finde es super, dass es Bücher darüber gibt, dass unser Konsumverhalten kritisch beäugt werden muss. Denn das muss es definitiv. Jeder braucht das neuste vom neusten und von allem am besten direkt das meiste und größte. Ob einen das Glücklich macht, sei mal dahingestellt. In diesem Buch wird das super aufgegriffen, es wird auch immer mal wieder in die Vergangenheit geschaut und so erfährt man, woher gewisse Eigenheiten von uns heute kommen. Und das es schon damals immer wieder den Vergleich gab und in folge dessen auch Plagiate und Nachmachen von teuren Sachen damit diesen Gegenstand nicht nur die Wohlhabenden kaufen konnten sondern auch das gemeine Volk. Zudem trägt einerseits der nachhaltigkeitsorientierte Konsum der zahlungsfähigeren Schichten dazu bei, dass nachhaltig angebaute Lebensmittel bzw. nachhaltig produzierte Güter im Preis sinken und dadurch auch von denen, denen nicht so viel Geld zur Verfügung steht, konsumiert werden können. Andererseits führt der Konsum von "Wissensleistungen" dazu, dass sich die Schere zwischen den Klassen/Schichten noch weiter auftut. Hier besteht Handlungsbedarf! Fazit Ein super Sachbuch, welches mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet hat. So ein kritisches Konusmverhalten. ★ ★ ★ ★ ★ Sterne von 5 möglichen Sternen Zur Autorin Prof. Dr. Elizabeth Currid-Halkett ist Soziologin und Stadtplanerin und lehrt an der renommierten University of Southern California. Über ihre Arbeit berichteten u.a. die »L.A. Times«, die »New York Times«, der »New Yorker« und das »Wall Street Journal«. Sie gilt als eine der einflussreichsten Vordenkerinnen der Ökonomie und Soziologie von Kunst, Kultur und Konsum. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Los Angeles. ©amazon.com Klappentext In den letzten Jahren hat sich eine neue kulturelle Elite gebildet, die sich anders als die Spaß- und Erlebnisgesellschaft der 1990er- und 2000er-Jahre durch »bewussten Konsum« bzw. betonten Konsum-Verzicht vom Rest der Gesellschaft abzuheben versucht. Es geht der sogenannten »aspirational class« dabei um die richtige Entscheidung, nicht um die günstigste oder teuerste Entscheidung. Die promovierte Soziologin und Stadtplanerin Elizabeth Currid-Halkett zeichnet in ihrem vielbeachteten Buch ein eindrucksvolles Bild dieser neuen Elite und argumentiert, dass die ethisch und ökologisch wohlinformierten Lifestyle-Entscheidungen der vermeintlich moralisch Überlegenen die Spaltung der Gesellschaft jedoch nicht verringert oder gar überwinden hilft. Im Gegenteil: Die Konsumgewohnheiten der neuen Elite reproduzieren und verstärken sogar noch die Kluft zwischen den mobilen, weltoffenen und gebildeten Schichten und den ohnehin schon Abgehängten, den weniger Entscheidungsfreien.
  • Von: Aus Liebe zum Lesen

    In ihrem Buch “Fair gehandelt – wie unser Konsumverhalten die Gesellschaft spaltet“ schreibt die Soziologin und Stadtplanerin Elizabeth Currid-Halkett über die Entwicklung unseres Konsumverhaltens vorwiegend im Laufe des letzten Jahrhunderts. Während sich die Eliten früher vor allem durch demonstrativen Konsum, d. h. den Kauf teurer Luxusgüter, wie Autos, Geschirr, Designerkleidung auszeichnete, ist diese Art der Identifizierung einer Schicht in den Hintergrund gerückt worden, da es heute auch den unteren Gesellschaftsschichten möglich ist, diese Güter zu kaufen. Die „neue Elite“ zeichnet sich vielmehr durch unsichtbaren Konsum, wie Bildung, Beschäftigung von Haushaltshilfen o. ä aus. Aus Sicht der Autorin trägt diese Entwicklung zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaftsschichten bei, da die Oberschicht z. B. durch Ausgaben in Bildung weiter zu ihrem Aufstieg beiträgt. Das Buch enthält viele interessante Informationen zu unserem Konsumverhalten. Was ich als schwierig empfinde, ist die Tatsache, dass sich das Buch ausschließlich auf die USA bezieht und meines Erachtens nicht 1:1 auf andere Länder übertragbar ist. Allein die großen Unterschiede im Bildungssystem halte ich für einen Faktor, der es unmöglich macht, die Thesen als global gültig darzustellen. Außerdem fehlen mir Lösungswege, die die beschriebene Spaltung der Gesellschaft aufhalten oder umkehren können, wenn die grundlegenden Faktoren für die Konsumentscheidungen der Elite an sich nicht verwerflich sind. Aufgrund der hohen Datendichte lässt sich das Buch stellenweise schwer lesen. In manchen Abschnitten wird der Leser mit Zahlen bombardiert, die den Lesefluss hemmen. Interessant und gut lesbar fand ich dagegen die Anekdoten z. B. zu Unternehmensgründungen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und das veränderte Konsumverhalten (der Eliten) zu nutzen wissen. Currid-Halketts Buch enthält interessante Informationen und beleuchtet spannende Entwicklungen unseres Konsumverhaltens, der reine Bezug auf die USA machen es allerdings nur bedingt für Europa relevant und die Datenflut im Fließtext beeinträchtigt den Lesefluss stellenweise zu stark
Mehr laden