#RespectMySize von Julia Kremer

Julia Kremer #RespectMySize

„Für deine Figur hast du aber ein hübsches Gesicht“, „Du bist ja mutig! Mit deiner Figur würde ich mich nicht trauen, das Kleid zu tragen“ oder „Ich fühle mich heute so fett“.

Das sind Sätze, die wir alle schon einmal gehört oder vielleicht sogar selbst gesagt haben.
Warum Fett kein Gefühl ist und was sich eigentlich hinter dieser Aussage versteckt, erklärt Julia Kremer. Seit über zehn Jahren setzt sie sich für mehr Körper- Diversität und gegen Vorurteile ein. Auf der Reise zu mehr Selbstbewusstsein wurde ihr klar, wie allgegen- wärtig Bodyshaming und Diskriminierung sind. Im Dialog unter anderem mit einer Antidiskriminierungsex- pertin, einem angehenden Arzt und Weiteren geht sie folgenden Fragen auf den Grund:
Wofür steht Body Positivity wirklich? Was ist Thin Privilege? Und warum geht es vielen Menschen eigentlich gar nicht wirklich um die Gesundheit dicker Menschen?

Jetzt bestellen

€ 16.00 [D] inkl. MwSt. | € 16.50 [A] | CHF 22.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Myrcella

    Meine persönliche Meinung Das Cover: Ich finde das Cover sehr ansprechend. Die Autorin Julia Kremer selbst ist dort abgebildet, eine einfach wunderschöne, gepflegte Frau mit Ausstrahlung. Der Inhalt: Vorab muss ich sagen, ich folge der Autorin Julia Kremer, alias Schoenwild schon länger auf Instagram und ich bewundere dort ihre schönen Fotos jedes Mal. Die Frau hat meiner Meinung nach wirklich eine tolle Ausstrahlung und sie weiß, wie man sich gekonnt in Szene setzt. Ich liebe ihren Kleidungsstil und finde es toll, dass auch eine kräftige Frau so schöne Kleider anzieht und es obendrauf noch toll aussieht. Nun aber zum Inhalt zu dem Buch. Ich muss gestehen, ich habe mir in meinem gesamten Bloggerdasein noch nie so schwer mit einer Rezension getan. Wer mir schon länger folgt, weiß einfach, dass meine Bewertungen immer ehrlich sind. Nun, der Anfang war so gut. Julia Kremer schildert aus ihrer Kindheit und Jugend, wie sehr sie unter den verletzenden, toxischen Sprüchen ihrer Mitmenschen zu kämpfen hatte. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, wie sehr sie darunter gelitten hatte. Sie erzählte also schonungslos ehrlich, welchen Vorurteilen sie sich in ihrer Schulzeit stellen musste. Auch Mobbing spielt hier eine sehr große Rolle. Man merkt, mit welchem Gefühl und welcher Empathie die Autorin sich an ihr Buch gewagt hat. Wie gesagt, die ersten Seiten waren so gefühlvoll und ich hatte richtig mit Julia mitgelitten, obwohl ich selbst gar nicht von dem Thema Adipositas und Übergewicht betroffen bin. Dann aber fing es an mit den seitenlangen Auszügen aus ihren Podcasts. Die hatten sich so in die Länge gezogen, dass ich sie irgendwann komplett auslassen musste. Nach weiteren Kapiteln verwandelte sich meine anfängliche Begeisterung leider in fassungsloses Kopfschütteln und auch Genervtheit. Die Autorin vermittelt dem Leser, dass Übergewicht etwas Tolles, ja etwas Gesundes ist, ohne jedoch auf die Gefahren von Folge- und Begleiterkrankungen wie Diabetes, oder Erkrankungen der Herzkranzgefäße hinzuweisen. Klar, Anorexie ist ebenso wenig gesund. Ein normaler BMI und ein gesundes Mittelmaß sollte hier einfach im Fokus stehen. Wenn die Autorin sich mit ihrem Mehrgewicht wohlfühlt und auch gesund ist, dann ist das vollkommen okay. Jedoch sollte nicht dem überwiegend jüngeren, weiblichen Klientel vermittelt werden, dass dies die Norm ist. Ohne hier jemanden angreifen, oder gar verletzen zu wollen, die Autorin vergisst auch, dass nicht jedermann/frau mit einem derart außergewöhnlich hübschen Gesicht gesegnet ist, wie dem ihren. Es gibt Menschen, die sehen in Schlank einfach besser aus, und auch umgekehrt. Und was das mit der Psyche macht, wenn man mit seinem Äußeren wirklich total unzufrieden ist, können sich viele Menschen gar nicht vorstellen. Ich selbst z. B. gefalle mir eben nur in Schlank (aber nicht zu mager) am besten. Auch habe ich mir von dem Buch etwas mehr Input versprochen, welche Wege es gibt, sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist. Leider wurde ich enttäuscht. Stattdessen versinkt die Autorin immer wieder in Selbstmitleid und ich persönlich bekam so den Eindruck, dass sie eben doch nicht sooooo zufrieden mit sich selbst ist, und lange nicht so selbstbewusst, wie sie sich auf Insta gibt. So beschreibt sie z. B. oft von dem sogenannten „Thinn Privileg“, was in meinen Augen und auch meiner persönlichen Erfahrung nach komplett an den Haaren beigezogen ist. Auch über das Thema ADHS wird hier berichtet. Nun, ich persönlich habe ADHS. Jeder, der selbst unter ADHS leidet, weiß, dass das nicht so einfach über Nacht verschwindet. Und mal ehrlich, welche Lehrerin lässt sich zu einer Empfehlung für eine höhere Schule hinreißen, nur weil ein kleines Mädchen auf die Tränendrüse drückt und lieb „Bitte-Bitte!“macht? Wie erwähnt habe ich mir mit dieser Rezi hier sehr schwer getan und sehr lange dafür gebraucht, da ich die Autorin ansonsten echt toll finde. Jedoch war ich mehr genervt von dem Buch, als dass es mir nützliche Tipps zu einem höheren Selbstbewusstsein verholfen hätte. Leider fand ich den Schreibstil katastrophal. Das ständige Gendern hatte genervt. Die häufigen Podcastauszüge ebenso. Aber die Ausdrucksweise hat mich dann noch auf die Palme gebracht. Die Autorin ist (glaube ich zumindest) um die 30 und bedient sich einem Jugendslang, so dass ich manchmal das Gefühl hatte, eine 12-Jährige hätte das komplette Buch geschrieben. Zum Glück habe ich einen 11-jährigen Sohn und weiß somit, was einige Ausdrücke wie „Crush“ etc. bedeuten. Mein Fazit: Leider kann ich diesem Buch nicht mehr als 3 Sterne geben, sosehr ich auch eine höhere Bewertung für das Erstlingswerk für diese dennoch bemerkenswerte und ausdrucksstarke Autorin gewünscht hätte. An die Autorin: Liebe Julia Kremer, ich hoffe, Sie verzeihen mir diese Negativrezi, denn sie soll keineswegs ein persönlicher Angriff auf Ihre Person sein. Ich folge Ihnen trotzdem sehr gerne und bewundere ihre Fotos.
  • Von: janasbuecherliebe

    In diesem Buch erzählt Nina Schönwild aus ihrem Leben als Plussize-Frau. Von der Diskrimierung und frechen Sprüchen schon im Kindesalter, wie sie in eine Essstörung rutschte, sie berichtet von Vorurteilen und diskriminierenden Arztbesuchen. Dabei greift sie zum Großteil auf ihre eigenen Erfahrungen zurück, teilt aber auch Erzählungen aus ihrer Community und führt Interviews. Ich habe in dem Buch viel Potenzial gesehen und habe großen Respekt davor, dass die Autorin so viele private Einblicke gegeben hat, Geschichten erzählt hat, die sehr intim und verletzend sind und ihre Gedanken dazu geteilt hat. Es ist wirklich erschreckend, wie mit der Autorin bezüglich ihres Gewichts umgegangen wurde und welchen Vorurteilen sie begegnet ist. Den Umgang damit finde ich aber eher fragwürdig. Ich kannte sie bisher von ihrem Instagram-Profil und aus Talkshows und habe sie dort als sehr besserwisserisch wahrgenommen. Sie ist sehr festgefahren in ihrer Meinung, lässt sich schwer von etwas anderem überzeugen, pauschalisiert gern und bezieht alles auf sich und ihr Gewicht, ohne zu hinterfragen. - Das ganze hat sich leider auch in ihrem Buch widergespiegelt. Natürlich geht es in diesem Buch um sie als Person, allerdings war es mir oft zu engstirnig gedacht und alles war so konzipiert, dass es zu ihrer Meinung passte, Gegenargumente und die Wissenschaft wurden dabei leider meist ausgelassen. Außerdem pauschalisiert sie: was sie, oder wahlweise ihre Community erlebt hat, zählt direkt für alle. Sie bezieht alles direkt auf ihr Gewicht. Vieles mag darin liegen - keine Frage! - aber sie hinterfragt das Ganze nicht - während sie Gleichzeitig möchte, dass andere ihr Verhalten aber bitte hinterfragen. Um ein Beispiel zu nennen: Im Sportunterricht sei sie früher oft als letzte in ein Team gewählt worden. Mir ist das früher auch regelmäßig passiert, obwohl ich dünn war. Sie ist sich direkt sicher: das muss an meinem Gewicht gelegen haben! Bei mir lag es bspw. damals daran dass ich keine Ausdauer hatte und schlecht in Ballsportarten war. Vielleicht war es bei ihr genauso? Ein langes Kapitel handelt davon, wie bei Mehrgewichtigen Menschen quasi jeder Arztbesuch folgende Worte beinhaltet: das liegt an ihrem Gewicht. Sie schildert, dass oft gar keine Untersuchungen durchgeführt werden und alles pauschal mit dem Gewicht begründet ist, was natürlich falsch ist. Dazu gibt es ein Interview mit einem angehenden Arzt, der entsprechend etwas ändern möchte und sensibilisiert. Es ist wichtig, sich immer wieder klarzumachen: nicht jeder Mehrgewichtige Mensch ist automatisch krank und nicht jede normalgewichtige/ dünne Person automatisch gesund! Dieses Thema wird aber zu sehr beschönigt: es ist einfach Fakt, dass Mehrgewicht viele Krankheiten begünstigt und Sport sowie gesunde Ernährung vieles vorbeugen können. Darauf wurde hier leider gar nicht eingegangen. Es hieß lediglich: ich kann auch als Mehrgewichte Frau sportlich sein. Fertig. Wissenschaftliche Fakten gab es nicht, weil diese vermutlich die Position der Autorin widerlegt hätten. Ich möchte betonen, dass ich absolut dafür bin, dass jede*r sich unabhängig vom Gewicht in ihrem/seinem Körper wohlfühlt! Allerdings sehe ich es als sehr kritisch an, Mehrgewicht schön zu reden und gegen die Wissenschaft zu argumentieren. Zusammenfassend ein Buch, welches dazu beiträgt, Vorurteile abzubauen und zu sensibilisieren, das aber viel zu beschönigend und unwissenschaftlich war.