Vom Zauber der Rauhnächte von Vera Griebert-Schröder, Franziska Muri

Vera Griebert-Schröder, Franziska Muri Vom Zauber der Rauhnächte

Alte Bräuche neu und individuell leben

Es ist eine geheimnisvolle Zeit, die zwölf Tage zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag am 6. Januar, auch "Rauhnächte" genannt. Nach altem Volksglauben sind diese Nächte eine Vorbereitung auf das kommende Jahr. Viele Brauchtümer, Orakel und Erzählungen ranken um sie. Neben Wissenswertem und spannenden Geschichten rund um die Rauhnächte erfahren Sie neue praktische Deutungen für die alten Bräuche. Aber auch Orakel, allerlei kreative Rituale und Wunderbares für Kinder befinden sich in diesem zauberhaft illustrierten Geschenkekoffer voller Ideen. Für jede Rauhnacht gibt es eine extra Seite - ein Zyklus, der Ihnen in verdichteter Form das ganze Potenzial dieser inspirierenden Zeit offenlegt. Stellen Sie die Weichen für ein kraftvolles, glückliches neues Jahr!

Jetzt bestellen

€ 10.00 [D] inkl. MwSt. | € 10.00 [A] | CHF 14.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: madamepoe

    Bisher kannte ich nur den Brauch, dass man zwischen Weihnachten &dem Tag der heiligen drei Könige seine Träume beobachten soll, weil in diesen zwölf Nächten (ab wann man die zählen soll/kann das wird überall unterschiedlich festgelegt &variiert stark - ab dem 25., ab dem Heiligen Abend oder direkt den ganzen Dezember über) die Träume einen sneak peek auf die kommenden zwölf Monate geben sollen. Die letzten zwei Jahre hatte ich das auf eigene Faust gemacht, immer von der Nacht vom 25. zum 26. an. Die Träume, die ich mir dabei gemerkt habe, waren teilweise schon wild &kurios, ebenso die "Deutungen", die ich mir mehr oder weniger zusammengereimt hatte. Wie gesagt, dachte ich, dass dieses Buch etwas Licht ins Dunkel dieser interessanten Tradition bringen könnte! Auf wenigen, knackigen &teilweise sehr schön illustrierten Seiten werden die verschiedenen volkskundlichen &spirituellen Thematiken &Ursprünge erklärt. Da gibt es die schaurig maskierten Perchten, die zwischen den Jahren die bösen Geister vertreiben soll oder Frau Holle, die nicht nur im bekannten Märchen der Brüder Grimm vorkommt. Für mich waren diese Abschnitte am interessantesten, vor allem auch, weil die beiden Autorinnen total verständlich, nachvollziehbar &nicht zu ausschweifend geschrieben haben. Außerdem wurde sehr stark auf die Spiritualität, die dieser Zeit zugrunde liegen kann, eingegangen. Alles in allem könnte man sagen, dass es vor allem darum geht, zu ergründen, was man im kommenden Jahr anstrebt, worüber man froh oder dankbar ist, was im letzten Jahr gut oder schlecht lief usw. Das wird mit verschiedenen Tipps verbunden, wie man diese Tage angehen kann: Räuchern, Traumtagebuch, Projekte mit Kindern - sicher nicht für jeden, auch nicht für mich, etwas, aber durchaus spannend &nicht zu abgehoben! Mit Hilfe des Buches ist es sicher möglich, sich mehr auf sich selbst zu besinnen, zu entspannen &Achtsamkeit zu üben. Mit den Rauhnächten näher befasst hab ich mich noch nicht. Aber ich weiß grob, um was es geht. Bei uns darf zum Bsp. an den Feiertagen keine Wäsche gewaschen und nicht aufgehängt werden.
  • Von: MargareteRosen

    Noch mehr Weissagungen, Bräuche und Rituale haben Vera Griebert-Schröder und Franziska Muri in „Vom Zauber der Rauhnächte“ zusammengetragen. Diese helfen uns die Rauhnächte besser zu verstehen und zu zelebrieren. Die Autorinnen fordern uns auf Bräuche als Gegenpol zu unserer durch und durch rational gewordenen Welt zu betrachten. Bräuche können ein gesunder Ausgleich sein, der unser Denken und Fühlen, Handeln und Sein bereichert. Vielleicht begreifen wir dann, dass keine Wachstumsphase unendlich währt. Das Geben und Teilen mindestens genauso schön sein können wie Besitzen. Dass ein Mensch unfassbar mehr ist, als die Leistungen, die er erbringt. Wir haben die Möglichkeit aus vielen alten Bräuchen, die herauszusuchen, die uns weiterbringen, die uns wachsen und unsere Individualität erkennen lassen. Diese Schätze können wir kombinieren und mit Selbsterdachtem ergänzen. Wir haben die Möglichkeit und damit verbunden auch die Verantwortung, für uns selbst immer wieder neu herauszufinden, wie wir mit diesen Reichtümern umgehen. Genauso mache ich es bereits seit drei Jahren. Wir haben uns einige Bräuche ausgesucht, die uns intensiv zu uns bringen. Das sind tägliche Meditationen, „Die 13 Wünsche“ und das Kerzenritual. Doch merken wir auch, dass wir jedes Jahr etwas anders gelagerte Bedürfnisse haben. Dies würdigen wir, in dem wir die Rituale anpassen, so dass die Durchführung sich gut anfühlt. Lass dich „Vom Zauber der Rauhnächte“ inspirieren deine eigenen Bräuche und Rituale zu schaffen. So dass du alleine, in der Familie oder mit Freunden dann über die Jahre liebgewordene Tätigkeiten ausführen kannst, die dir einen Einblick in das kommende Jahr geben werden. Das Buch ist DIN A5 groß, hat zauberhafte Zeichnungen von Beate Bröhmse, die die Thematik sehr gut bildlich nahebringen. Auch finde ich die Aufgliederung der einzelnen Kapitel gelungen. Zuerst gibt es Informationen zu alten Traditionen, der Anderszeit, deine persönliche Zeit und alte Bräuche neu gelebt. Der zweite große Teil ist den einzelnen Tagen der Rauhnächtezeit gewidmet, wo es viele Informationen und Anregungen gibt, diese zu zelebrieren. Ich mag die schöne sanfte Sprache der beiden Autorinnen, die nicht überzeugen wollen, sondern Möglichkeiten anbieten, diese magische Zeit für sich zu entdecken. Sie bieten viele verschiedene Herangehensweisen an. Da ist bestimmt auch etwas für dich dabei.
  • Von: Anja

    gute und umfangreiche Informationen, schöne Gestaltung,
Mehr laden