Das Spiel – Es geht um Dein Leben von Jan Beck

Jan Beck Das Spiel – Es geht um Dein Leben

Sie jagen dich. Sie töten dich.

Als Mavie während einer Party auf ihr cooles, im Dunkeln leuchtendes Tattoo angesprochen wird, hält sie das für einen Scherz. Doch dann sieht sie es im Lichtstrahl der Tanzfläche mit eigenen Augen und gerät in Panik: Woher kommt der Skorpion auf ihrer Haut? Mavie ahnt nicht, dass das Zeichen sie zur Zielscheibe eines perfiden Spiels macht.
Zur gleichen Zeit übernehmen die Ermittler Inga Björk und Christian Brand den Fall einer brutal im Wald ermordeten Joggerin. Noch wissen sie nicht, dass dies erst der Anfang einer grausamen Mordserie ist. Und dass sie nur eine Chance haben, diese zu stoppen: Sie müssen die Seiten wechseln – und das tödliche Spiel mitspielen …

Jetzt bestellen

€ 15.00 [D] inkl. MwSt. | € 15.50 [A] | CHF 21.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: buchwurm05

    Inhalt: Christian Brand ist Mitglied des österreichischen Einsatzkommandos Cobra. Nach einem eigenwilligen Alleingang wird er vorerst beurlaubt und soll sich psychologischen Rat holen. Das möchte Brand aber auf keinen Fall. Doch soweit kommt es nicht. Durch seine Aktion wird die Europol Ermittlerin Inga Björk auf ihn aufmerksam und fordert ihn an. Björk ist hinter dem "Schöpfer" her, der im Darknet ein lebensgefährliches Spiel gestartet hat. Nachdem es schon einige verstümmelte Leichen gegeben hat, beginnt für Brand und Björk ein Wettlauf mit der Zeit....... Leseeindruck: "Das Spiel" ist der Auftakt einer Reihe mit den Ermittlern Christian Brand und Inga Björk. Von Anfang an ist der Thriller rasant und actionreich. Legt ein hohes Tempo vor. Dabei werden die Kapitel abwechselnd aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Was mir einiges an Konzentration abverlangt hat. Hilfreich sind hier die Kapitelüberschriften, die mich ein bisschen an Liveticker erinnert haben und jeweils angeben mit welcher Figur man zu tun hat. Um die Spannung aufrecht zu erhalten gibt es immer wieder kleinere Aha-Effekte. So habe ich gar nicht gemerkt, wie schnell die Zeit vergeht. Die Protagonisten sind vielfältig angelegt und haben alle so ihre Eigenarten. Besonders Brand mit seiner Gradlinigkeit hat mir gefallen. Auch wenn er scheinbar einige Dämonen in sich trägt. Der Schluss kommt überraschend daher und klärt die Beweggründe auf. So ganz konnte ich nicht alles nachvollziehen und war stellenweise für mich etwas zu viel des Guten. Fazit: Wer gerne rasante und spannende Thriller liest ist mit "Das Spiel" gut beraten. Etwas Konzentration beim Lesen braucht man aber schon, wenngleich sich der Thriller flüssig und schnell lesen lässt. Ich hatte kurzweilige Lesestunden und gebe gerne eine Leseempfehlung. Allzu schwache Nerven sollte man jedoch nicht haben.
  • Von: Eliza

    Gänsehaut und unendliche Spannung bis zum Ende ist eine gute Zusammenfassung für den Roman. Mich hat das Buch vor Spannung förmlich am Sofa „festgehalten“ und ich war kaum in der Lage mit dem Lesen aufzuhören. Das Cover ist bunt gestaltet. Der Leser erkennt den Kopf einer Eule oder eines Uhus, welche direkt den Betrachter anschaut. Der Klappentext gibt dem Leser gewisse Hinweise zu der Handlung, ohne genau ins Detail zu gehen. In der wesentlichen Handlung geht es um eine unfassbare fast diabolische Mordserie, welche die Ermittler an den Rand ihres menschlichen Verstandes bringen. Als Hauptprotagonisten treten dabei der Ermittler Christian Brandt aus Wien, sowie seine Europol Kollegin Inga Björk auf. Christian Brand ist ein junger dynamischer Beamter, welcher jedoch trotz schwieriger Umstände stets den „kühlen“ Kopf bewahrt. Inga Björk ist eine schwedische Ermittlerin, welche im Laufe der Geschichte immer mehr ihr „zweites früheres Leben“ offenbart. Die Kontraste der Charaktereigenschaften bei den beiden Ermittlern geben der Geschichte einen guten Rahmen und sorgen für zusätzliches Fortune beim Lesen. Aber auch die wesentlichen Nebendarsteller der Geschichte sind gut gewählt. Das ist zum einen Mavie, eine junge Frau, welche leider immer mehr in den Sog eines brutalen und perversen „Spieles wird“. Sie zeigt dabei trotz ihres jungen Alters eine erwachsene Reife und beweist dabei außerordentlichen Überlebenswillen. Mein Lieblingscharakter war aber der Journalist Werner Krakauer. Obwohl schwer krank und vom Leben stark gezeichnet lässt er sich nicht abbringen, Hilfe zu leisten. Auch dieser Charakter untermauert den starken dramaturgischen Wert der Geschichte. Der Aufbau der Geschichte ist konsequent und logisch und es sind nur vereinzelte Zeitsprünge vorhanden. Der Schreibstil ist flüssig und dialogorientiert. Durch die schnellen Abhandlungen und zahlreichen Wendungen innerhalb der Geschichte wird der Spannungsbogen bis zum Schluss hochgehalten. Als Besonderheit ist anzumerken, dass bei den einzelnen Kapiteln noch die jeweilige Uhrzeit des Tages festgehalten werden und so dem Leser einen perfekten Zeitstrang über die Handlung geben. Als Zielgruppe des Romans kommen alle Leser von Thrillern und Krimis in Frage. Das Fazit der Story ist sehr positiv. Jan Beck ist ein sehr spannender und nervenaufreibender Krimi gelungen, welcher aber nichts für schwache Nerven ist. Ich bedanke mich beim Autor für die spannenden Lesestunden! Bitte beachten die Rezension geht erst am 15. August auf unserem Blog online und wird auch erst dann in den sozialen Netzwerken geteilt.
  • Von: Sallys Books

    Bereits beim lesen des Klappentextes wusste ich, das ich das Buch unbedingt lesen muss – und es war eine gute Wahl. Die Geschichte wird aus mehreren Handlungssträngen erzählt, die alle etwas miteinander zu tun haben. Manchmal ist es vielleicht etwas uneinsichtig, aber dennoch fand ich die Aufmachung sehr gut. Die Protagonisten waren alle gut durchdacht gestaltet. Ich mochte besonders Mavie, die wohl die eigentliche Hauptprotagonistin im Buch ist – jedenfalls sehe ich das so. Dann hat man auch noch die Ermittler im Fall, die mir ebenfalls sehr sympathisch waren. Sie waren sehr menschlich, keine Superhelden, sondern mit Ecken und Kanten, das fand ich super. Dann gibt es noch ein paar Irre, die ich nicht näher beschreiben möchte, da ich dem Leser nichts vorweg nehmen will. Es war für mich durchweg spannend geschrieben und ich konnte gut mitfiebern. Nach und nach kommt man dem ganzen Grauen erst mal auf die Spur und es war schon mächtig gruselig. Genau das passt für mich auch perfekt in einen Thriller rein und ich bin echt begeistert. Das Ende hat mir ebenfalls gut gefallen und ich bin zufrieden damit.
Mehr laden