Die Nacht – Wirst du morgen noch leben? von Jan Beck

Jan Beck Die Nacht – Wirst du morgen noch leben?

Seine Thriller sind Pageturner voller unerwarteter Twists und Wendungen. Unfassbar spannend, unvergleichlich rasant – Erfolgsautor Jan Beck kehrt endlich mit einem weiteren Bestseller zurück.

Was er will ist Rache. Seine Methode ist Mord.

Als Hanna sich während eines Gewitters im dunklen Wald verläuft, scheint ihre größte Angst wahr zu werden – doch sie weiß nicht, dass ihr das Schlimmste noch bevorsteht … Ein paar Stunden später tritt ein Unbekannter, der sich selbst Der Nachtmann nennt, an die Öffentlichkeit: Fünf Menschen hält er in Glaskästen gefangen, und Nacht um Nacht wird einer von ihnen sterben – es sei denn, jemand schafft es, eine seiner Forderungen zu erfüllen. Sofort wird Europols Topermittlerin Inga Björk auf den Fall angesetzt. Als Leiterin der Sondereinheit für Serienverbrechen kennt sie die menschlichen Abgründe. Zusammen mit Christian Brand begibt sie sich auf die Suche nach einem Täter, der nichts dem Zufall überlassen hat.



Entdecken Sie die Serie mit Suchtpotenzial. Eine fulminante Thriller-Reihe, bei der Sie alle Bücher auch unabhängig voneinander lesen können!

Jetzt bestellen

€ 15.00 [D] inkl. MwSt. | € 15.50 [A] | CHF 21.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Veronika

    Nach dem ersten Buch war ich neugierig auf das Zweite. Die Ermittlerin mag ich immer mehr und finde es interessant auch immer mehr von ihrer Vergangenheit zu erfahren. Der Fall war spektakulär und spannend und mal was anderes. Band 3 werde ich sicher auch lesen. Thrillerfans werden nicht enttäuscht!
  • Von: Ladybug

    Endlich ist die Fortsetzung des Thrillers „Das Spiel“ erschienen und ich war gespannt, wie es um das Ermittlerduo Brand und Björk weiterging. Dieser Teil erzählt die Story eines unbekannten Mannes, der sich selbst als „Nachtmann“ benennt. Er nimmt fünf Menschen als Geisel, die nacheinander sterben müssen, es sei denn jemand erfüllt seine Forderungen. Dann manipuliert er per Onlinestreams seine Zuschauer und stellt sie unter enormen Druck seine Forderung zu erfüllen. Zu den Gefangenen gehört auch Hannah, die während ihres Selbstfindungstrips entführt wurde. Aus Hannahs Sicht erleben wir die grausame Gefangenschaft und den Blick auf die weiteren Geisel. Für diesen kuriosen Fall wird die Europolermittlerin Inga Björk herbestellt, um gemeinsam mit Christian Brand diesen Fall aufzulösen. Schaffen die beiden es rechtzeitig, die Geiseln zu befreien, denn Nacht für Nacht setzt sich die Mordmaschine mit dem Dominoprinzip in Gang. Wie bereits schon von Band I gewohnt, wurde auch hier ein rasantes Tempo hingelegt. Der Autor, der mit „Das Spiel“ sein Thrillerdebut gegeben hat, zeigt auch in diesem Band sein Talent für spannende und fesselnde Lesemomente. Von Beginn an ist man mitten in der Story und der fesselnde Schreibstil lässt den Leser von einem zum anderen Kapitel huschen. Es wurden wieder jede Menge Handlungsstränge am Ende zu einem großen Ganzen rund um den „Nachtmann“ geschickt zusammen geführt. Den Plot erleben wir in zahlreichen Perspektiven von Opfern, Tätern, einem Kind und Ermittler. Die durchgehend gehaltene Spannung führte zu einem überraschenden Finale und einer Auflösung, mit der ich niemals gerechnet hätte. Ich kenne zwar Band I, aber finde dieses Buch hat einen eigenständigen Plot und kann somit auch ohne Vorkenntnisse des Ermittlerduos gelesen werden. Mein Fazit: Ein absolut packendes spannungsgeladenes Psychospielchen eines „Nachtmanns“, der mir nervenaufreibende Lesestunden ermöglichte.
  • Von: Annithrill

    So, was haben die Augen auf sich. Ich muss ja schon sagen, dass das Cover wirklich beeindruckend ist, immer wenn ich das Buch rumfliegen sah, dachte ich: wow...na, das ist doch mal eine dolle Erscheinung! Und die Story? Ist die auch doll und beeindruckend? Ja, kann ich sagen 😊! Jan Beck lässt den Leser durch die Kapitel, die die verschiedenen Charaktere immer wieder beschreiben, anfangs wirklich rätseln. Durch den steten Wechsel der Charaktere hängt der Leser im ersten Drittel etwas in der Luft - also so fühlte ich mich, da ich das Komplette noch nicht greifen konnte. Das ließ mich immer weiter lesen, da ich wissen wollte, wie es um die Gefangenen und auch den Täter weiter geht. Na, und das macht ja wohl einen guten aus. Nur die Kapitel im Europol konnten leider mein Interesse nicht fesseln, aber beim nächsten Kapitel war ich dann wieder gepackt. Ein Buch nach meinem Geschmack und ich kann die positiven und begeisterten Meinungen sehr gut nachvollziehen. Auch das ist Ende war „Puh“ richtig gut! Ein Gefühl muss ich euch aber noch sagen..ich hatte manchmal das Gefühl von etwas Bekannten..kleine, einzelne Szenen kamen mir weitentfernt bekannt vor- vielleicht war es ein Déjà-vu oder ich habe Ähnliches schonmal gelesen oder geträumt oder es passte einfach so fließend in die Story...dass das Timing stimmig war. Ich kann’s nicht genau sagen..halt ein Gefühl..🙃
Mehr laden