Die verschwundene Schwester von Lucinda Riley

Lucinda Riley Die verschwundene Schwester

Sieben Sterne umfasst das Sternbild der Plejaden, und die Schwestern d’Aplièse tragen ihre Namen. Stets war ihre siebte Schwester aber ein Rätsel für sie, denn Merope ist verschwunden, seit sie denken können. Eines Tages überbringt der Anwalt der Familie die verblüffende Nachricht, dass er eine Spur entdeckt hat: Ein Weingut in Neuseeland und die Zeichnung eines sternförmigen Rings weisen den Weg. Allerdings kann nur eine Frau, Mary, Antworten geben – und sie ist auf einer Reise um die Welt. Es beginnt eine Jagd quer über den Globus, doch es scheint, als wolle Mary um jeden Preis verhindern, gefunden zu werden...

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 17.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: jasminsbooks

    Titel: Die verschwundene Schwester Autorin: Lucinda Riley Verlag: Goldmann Seitenanzahl: 832 Seiten Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar. Inhalt/Klappentext: Sieben Sterne umfasst das Sternbild der Plejaden, und die Schwestern d’Aplièse tragen ihre Namen. Stets war ihre siebte Schwester aber ein Rätsel für sie, denn Merope ist verschwunden, seit sie denken können. Eines Tages überbringt der Anwalt der Familie die verblüffende Nachricht, dass er eine Spur entdeckt hat: Ein Weingut in Neuseeland und die Zeichnung eines sternförmigen Rings weisen den Weg. Allerdings kann nur eine Frau, Mary, Antworten geben – und sie ist auf einer Reise um die Welt. Es beginnt eine Jagd quer über den Globus, doch es scheint, als wolle Mary um jeden Preis verhindern, gefunden zu werden... Mein Fazit: Da dies bereits der siebte Teil der Reihe ist, möchte ich in dieser Rezension nicht wirklich auf den Inhalt eingehen um nicht zu spoilern, sondern einfach meine Eindrücke der Geschichte wiedergeben. "Die verschwundene Schwester" ist wie schon erwähnt der siebte Teil der Reihe von Lucinda Riley. Es war wieder einmal schön in die Welt der sieben Schwestern einzutauchen. Nach so vielen Bänden fühlen sich die Bücher schon wie eine zweite Heimat an. Der Schreibstil von Lucinda Riley war wie gewohnt sehr angenehm aber auch sehr mitreißend zu lesen. Es ist diese besondere fesselnde Art, die mich immer wieder aufs Neue komplett in die Geschichte eintauchen lässt. In diesem Band geht es auf die Suche nach Mary. Die verschwundene siebte Schwester. Es ist immer wieder schön zu lesen, wenn alle Schwestern zusammen kommen. Dieses Mal steht eine Gedenkfeier und die Suche nach Mary auf dem Programm. Alle Schwestern sind mir nach und nach ans Herz gewachsen. Auch wenn ich am Anfang der Reihe mit der ein oder anderen Schwester nicht direkt warm geworden bin, so sind mir alle nach und nach sehr ans Herz gewachsen. Wie schon in den anderen Bänden der Reihe, wechselt auch diese Geschichte wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Der Wechsel dieser zeitlichen Perspektiven sind immer so toll aufgebaut, dass es zu keiner Zeit verwirrend wird. Man begibt sich immer wieder auf eine geheimnisvolle Schnitzeljagd um das Familiengeheimnis der Schwestern. Insgesamt kann ich die Reihe wirklich jedem ans Herz legen. Für mich sind die Bücher von Lucinda Riley und vor allem diese Reihe immer wieder ganz besondere Lesehighlights. Ich vergebe hierfür 5 von 5 Sterne!
  • Von: Stephanienicol__

    [Werbung | Rezensionsexemplar] Lest ihr gerne Bücher mit verschiedenen zeitlichen Ebenen? Oder eher nicht? Ist es euch egal? . Spoilerfreie Rezension 🌸 Und weiter geht die Suche, oder eher Jagd, nach der siebten Schwester, Merope. Und sie will perdu nicht gefunden werden. . Die Verschwundene Schwester erscheint zu Anfang nicht gerade sympathisch, wie die anderen Hauptfiguren der Reihe. Jedoch war hierfür auch schnell klar, dass in ihrer Vergangenheit etwas vorgefallen ist, was nicht leicht zu verkraften ist. Hinweise werden im Laufe der Geschichte genug gestreut. . Ich liebe die Bücher von Riley sehr, besonders die Kapitel aus der Vergangenheit. Und weil sie viel historisches miteinbringt, in diesem Fall den Bürgerkrieg von Irland 1921. Ich frage mich nach jedem Buch, wie viel Zeit es gebraucht hat um alles geschichtliche genau recherchiert zu bekommen. Und dann ihre eigene Geschichte darum herum auch noch aufzubauen. Hut ab! . Nach jedem Buch von Riley fühle ich mich manchmal so verloren und hilflos, weil sie es, auf einer anderen Ebene geschafft hat, mich so emotional auszulaugen. Besonders nehmen mich dann die Zeitebenen aus der Vergangenheit mit. Von mir gibt es für jedes Buch von Riley eine große Leseempfehlung! Und ich freue mich so sehr, dass ihr Sohn Band 8 fertig stellen wird, da die Autorin dieses Jahr verstorben ist. . Ich danke dem Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine ehrliche und unabhängige Meinung zum Buch wurde dadurch nicht beeinflusste.
  • Von: Veralitera

    Dieser 7. Band ist das bisher umfangreichste Buch der Schwestern Reihe. Mit über 800 Seiten ist es schon ein ziemlich dicker Schmöker. Wie bei den vorherigen Bände, gibt es auch hier wieder einen Gegenwarts- und einen Vergangenheitsstrang in dem wahre Begebenheiten bzw. geschichtliche Ereignisse mit einfliessen. Dies ist eine der Besonderheiten für die ich diese Reihe so schätze. Nicht nur, dass man in jedem Band eine andere Schwester, deren Geschichte und Kultur kennenlernt, Lucinda Riley lässt auch immer eine interessante, meist wenig bekannte geschichtliche Begebenheiten miteinfliessen. Oft habe ich während des Lesens ihrer Bücher nebenher auf dem Tablet nachgeschlagen um mehr Zum Thema zu erfahren. In der Gegenwartsgeschichte der verschwundenen Schwester begeben sich die sechs schon bekannten Schwestern auf die Suche nach der verschollenen 7. Schwester. Dabei reisen sie quer durch die Welt um die letzte Schwester aufzuspüren. Der Vergangenheitstrang spielt in Ireland, dem Land in dem Lucinda Riley geboren wurde. Der Fokus der Geschichte liegt dabei auf dem irischen Unabhängigkeitskrieg und des „Cumann na mBan“, dem irischen Frauenrat, der aus Frauen bestand, die die Kämpfer heimlich unterstützen und „nebenher“ den Alltag aufrecht erhielten in dem sie sich um die Höfe, die Kinder und den Alltag kümmerten. Die verschwundene Schwester ist leider der schwächste der bisher erschienen Bände. Dies mag eventuell daran liegen, dass die Autorin schon sehr krank war, aber diese Geschichte noch unbedingt veröffentlichen wollte. Vielleicht wäre die Geschichte ohne diesen traurigen Hintergrund noch einmal etwas überarbeitet und gestrafft worden, aber das ist Spekulation. Obwohl es der schwächste Band ist, habe ich das Buch gerne gelesen, einfach weil ich die komplexe Geschichte der Schwestern sehr gerne mag. (ausführliche Rezension auf meinem Blog) Um das Buch zu lesen, sollte man auf jeden Fall die vorherigen Bände kennen, sonst hat man keinen Spaß an der Geschichte.
Mehr laden