Hard, Heavy & Happy von Nico Rose

Nico Rose Hard, Heavy & Happy

Endlich wieder Konzerte, endlich wieder Festivals, endlich wieder METAL!

Zur Einstimmung auf laute Tage und lange Nächte präsentiert Nico Rose vom »Ministerium für Schwermetall« erhellende Erkenntnisse rund um die Psychologie des Metalheads.

In Hard, Heavy & Happy gehen wir der Frage auf den Grund, wie Metal das Leben bereichert und einfach glücklich macht – oder manchmal: etwas weniger unglücklich. Wir werfen einen meist heiteren, bisweilen aber auch melancholischen Blick auf die besonderen Sitten und Gebräuche der Szene.

Als Psychologe beleuchtet Nico Rose insbesondere die seelisch-emotionale Seite dieser außergewöhnlichen Musik. So erfährst du unter anderem, wie dieser schaurig-schöne Lärm dabei hilft, mit Ängsten und Depressionen zu leben, warum Metal hören voll schlau macht – und wie viele Kalorien du beim Headbangen verbrennst.


»Unser Kumpel Nico arbeitet die Besonderheiten von Metal als Leidenschaft und Lifestyle so präzise und bisweilen mit überraschenden Erkenntnissen heraus, dass auch wir bei der Lektüre einiges lernen und manche Eigenart endlich einordnen konnten. Unterhaltsam ist das Ganze auch noch, da bleiben keine Wünsche offen.« Thomas Jensen und Holger Hübner, Gründer des Wacken Open Air



Zum Inhalt:

»Es gibt Bücher über Metal im Nahen Osten, über die Typografie von Bandlogos und über die Rolle von Gott und Teufel in den Lyrics. Was es noch nicht gibt, ist ein Buch über … dich! Einen Schmöker, der nicht so sehr die Musik oder die Szene ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, sondern das krachverehrende Individuum an sich: den Metalhead (w/m/d) und seine/ihre seelisch-emotionale Verfassung. An diesem Punkt will ich eine kleine Delle ins Universum hauen. Ich möchte wissen:

• Was macht die Musik mit uns?

• Was machen wir mit unserer Musik?

• Wie hilft Metal uns dabei, ein gutes Leben zu führen?

Hard, Heavy & Happy will informieren, faszinieren und inspirieren. Das Buch darf zum Schmunzeln anregen, wird bisweilen aber auch todtraurig und existenziell. Ich kann ohne den geringsten Zweifel sagen, dass diese Musik mir mindestens einmal das Leben gerettet hat. Wie steht es mit dir?«

Nico Rose

Jetzt bestellen

€ 18.00 [D] inkl. MwSt. | € 18.50 [A] | CHF 25.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Janko / LACK OF LIES

    Du bist Metalhead durch und durch? Dann ist das hier ein Buch für und über dich! "Hard, Heavy & Happy" von Dr. Nico Rose, einem ehemaligen Professor für Wirtschaftspsychologie, Management Experten, promovierten Psychologen, leidenschaftlichen Headbanger und Leiter des "Ministerium für Schwermetall" auf Facebook, hinterfragt die psychologische und emotionale Welt des Heavy Metal und ihrer Fans. Womit beschäftigen wir uns? Womit beschäftigt sich Heavy Metal? Welchen Stellenwert hat der Metal für uns persönlich? Und wie wirkt er sich auf Außenstehende aus? Was macht diese Art der Musik mit uns? Was machen wir mit dieser Art der Musik? Und wie hilft uns Heavy Metal im täglichen Leben? Nico Rose spricht den Leser direkt an, nimmt ihn an die Hand und begleitet ihn durch sein Werk. Eine Pflichtlektüre für jeden Metalhead ist das 2022 erschienene Sachbuch "Hard, Heavy & Happy" allerdings nur bedingt, da sich Nicos Essay fast ausschließlich auf den psychologischen Aspekt der Musik, ihrer Fans und ihrer Gegner bezieht. Meines Erachtens allerdings ein interessanter Blickwinkel und somit eine durchaus lohnenswerte Lektüre. Der Autor stellt in "Hard, Heavy & Happy" die erfreulichen Theorien auf, dass Metal "schlau mache", über Depressionen hinweghelfe und uns Metalheads im Allgemeinen glücklicher mache. Natürlich kann ich das an meiner eigenen Person und Persönlichkeit vollumfänglich ausmachen und bestätigen! 😄 Mit Charme und Wortwitz hinterfragt Nico die Philosophie und die Psychologie der harten Klänge und in welcher Form sie Einfluss auf den gemeinen Metalfan nehmen. Was treibt Selbigen an? Wie weit treiben sie ihn? Und vor allem warum und auf welche Weise treiben sie ihn an? Der Autor beschreibt die Gefühlswelt, die den Metaller mit Heavy Metal umgibt, bzw. ohne Heavy Metal augenscheinlich umgeben würde, mit leichter, zugänglicher Sprache. Die paar verwendeten Fachbegriffe...geschenkt..., die kann man zur Not auch googeln. Mit einem wissenschaftlichen Blick, der seine Ergebnisse oftmals auf eigene (Berufs-)Erfahrungen oder eine eigens durchgeführte Studie mit über 6.000 Metalfans bezieht, zeigt das 368 Seiten umfassende "Hard, Heavy & Happy" auf, wie das breitgefächerte Genre Heavy Metal mit all seinen Genres und Subgenres Einfluss auf die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit nimmt. Lediglich die vielen Querverweise und Zitate stören den Lesefluss ein wenig, wenn man sie nicht einfach überliest (was für mich als Rezensent selbstredend kaum infrage kommt). Dennoch ist "Hard, Heavy & Happy" gerade für Metal Fans und die, die es werden wollen ein netter Zeitvertreib, ein ungewöhnlicher, unter Umständen völlig neuer Blick auf diese seit Dekaden bestehende Community und eine zusätzliche Bestätigung, dass man mit seinen Gedanken und Gefühlen in bester Gesellschaft ist. Das Werk beleuchtet dabei allerlei Aspekte rund um das Weltliche, die Rolle des ureigenen Ichs und das außerordentliche, metaphysische Empfinden, das diese spezielle Form der Musik bei seinen Liebhabern hervorruft. Das Essay zeigt auf, wie einem Heavy Metal im Leben und im Umgang mit Emotionen hilft und bezieht dabei den Umgang der Metaller untereinander, sowie den Einfluss, den diese vielseitige Art der Musik auf den Menschen hat, mit ein. Nico Rose geht auf die ersten, wie auch aktuellsten Studien über Heavy Metal und deren Anhänger ein, führt Interviews mit Fans, Musikern, Youtubern, Autoren, Vereinen, Kunsthistorikern und Supportern der Szene. Er übt Kritik an Kritikern und nimmt sich die unterschiedlichsten Spielarten des harten Klangkosmos vor. Dem 44-jährigen, verheirateten Familienvater Nico Rose ist mit "Hard, Heavy & Happy" ein sympathischer, empathischer, bisweilen gar emotionaler Versuch gelungen, die psychische und physische Seite der Metalheads, mit der Wirkung des Heavy Metal auf selbige, in Korrelation zu setzen. So erhält der Homo metallicus einen humorvollen, gleichwohl ernsthaften Einblick in seine eigene Psyche...