Ein Funkeln im Dunkeln von Marie Voigt

Marie Voigt Ein Funkeln im Dunkeln

Ein großartiges Bilderbuch über Selbstvertrauen und Herzenswärme

Emma liebt ihre Gute-Nacht-Geschichten, besonders die über Bo, den Bären, der Angst vor der Dunkelheit hat. Als Bo plötzlich zum Leben erwacht, will Emma ihm helfen, seine Angst zu überwinden und ihm die Schönheit der Nacht zeigen. Mit einer Laterne in der einen Hand und Bos Pfote in der anderen betritt Emma eine finstere Höhle und plötzlich leuchtet über ihnen ein magisch funkelnder Sternenhimmel auf. Hier, wo Licht und Finsternis aufeinandertreffen, fühlen sich Emma Bo sicher und geborgen, und Bo erkennt, dass das Dunkel gar nicht so gefährlich ist, sondern wunderschön sein kann.

Jetzt bestellen

€ 14.00 [D] inkl. MwSt. | € 14.40 [A] | CHF 20.50 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: BB96

    Dieses Buch eignet sich sehr gut, um gerade kleinen Kindern den Umgang mit der Dunkelheit und den Ängsten zu erleichtern. Außerdem spricht das Buch auch die Themen Mut, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt und Freundschaft an. In der kurzen Geschichte, welche sich auch als Gute-Nacht-Geschichte eignet können Kinder Einblicke in diese Begriffe gewinnen. Meiner Meinung nach kann es sogar bei der Überwindung von Ängsten in Zusammenhang mit der Dunkelheit helfen. Die Geschichte könnte ein bisschen mehr Inhalt haben und ausgeschmückter mit Details sein. Sehr begeisternd wirkte auf mich das große Format dieses Buches und der stabile Einband. Des weiteren sind die Bilder mit ihren Feinheiten und Farbelementen wunderschöne Zeichnungen, welche viele Kinderaugen bestimmt begeistern werden. Dieses Buch ist besonders Familien aber auch Kindertagesstätten zu empfehlen.
  • Von: Allys Welt der Bücher

    Dieses Buch ist perfekt für jedes Kind, dass seine Angst vor der Dunkelheit mutig besiegen möchte. Mit wundervollen Illustrationen und einer herzerwärmende Geschichte legt Voigt den Kindern altersgerecht nahe, dass die Dunkelheit weder etwas schlimmes noch etwas furchterregendes ist. Mut und Überwindungskraft werden in diesem Buch groß geschrieben und liebevoll an die Kleinen vermittelt. Eine klare Kaufempfehlung von mir.
  • Von: Zeilenwanderer

    In Ein Funkeln im Dunkeln begleiten Leserinnen und Leser die kleine Emma, die vor dem Einschlafen gerne Gutenachtgeschichten über Bo liest – ein Bär, der sich vor der Dunkelheit fürchtet. Eines Abends erwacht Bo aus dem Buch zum Leben und Emma und Bo begeben sich auf Abenteuer, um dem Bären die Angst vor dem Dunkeln zu nehmen. Der Verlag stuft das Buch für Kinder ab vier Jahren ein. Ich habe selbst keine Kinder, aber dafür Erfahrungen als Au Pair gesammelt. Während dieser Zeit betreute ich Kinder zwischen anderthalb und sechs Jahren und ich persönlich glaube, dass für so manch vierjähriges Kind dieses Buch bereits ein wenig zu fade sein könnte. Die Bilder sind zwar zuckersüß und ich glaube, jeder, der Bo sieht, schließt ihn mit seinem knuffigen Auftreten direkt ins Herz. Der Inhalt ist auch niedlich, aber wirklich tiefgründig ist er nicht und ich kann mir vorstellen, dass der Ausdruck eher jüngere Kinder anspricht. Abgesehen davon finde ich die Geschichte aber wirklich schön. Es ist eine zuckersüße Traumreise, die man Kindern gut am Abend vorlesen kann. Ein Funkeln im Dunkeln hat zudem eine ideale Länge zum Vorlesen, da die Geschichte nur 32 Seiten umfasst und der Text auf den Seiten sich maximal über sieben Zeilen erstreckt. So ist man beim Lesen zwar schnell durch, aber ich denke, man kann mit Kindern viel Interaktives machen. Zum Beispiel mit den Bildern, die mich insgesamt am meisten überzeugen konnten. Herzig trifft es in puncto Bilder einfach. Gerade Bo mit seinem niedlichen Gesicht fand ich auf jeder Seite putzig. Außerdem gefällt mir, dass die Bilder klassisch gemalt aussehen und nicht wie am Computer generierte Vektorgrafiken. Kinder können auf den Bildern jedes Mal etwas Neues und Altes wiederentdecken. Mit einem wachen Auge entdeckt man nämlich auf beinahe jeder Seite wiederkehrende Elemente, was ich eine schöne Idee finde. Ich glaube, dass die Lesezeit sich demnach ein wenig mit Entdeckerzeit ausgleichen kann.
Mehr laden