In eurem Schatten beginnt mein Tag von Veronica Frenzel

Veronica Frenzel In eurem Schatten beginnt mein Tag

Schon als Kind ahnte Veronica Frenzel, dass in ihrer Familiengeschichte etwas Bedrohliches liegt. Sie schnappte es nebenbei auf, reimte es sich aus Gesprächsfetzen zusammen. Doch nie hat jemand offen über das gesprochen, was ihre Großeltern in der NS-Zeit getan hatten. Als sie sich ausgerechnet in einem Antirassismus-Workshop bei rassistischen Gedanken ertappt, fällt sie aus allen Wolken. Wie kann das sein? Stets hatte sie sich als eine Verbündete von Schwarzen Menschen und People of Color gesehen, sich immer bemüht, allen gegenüber offen zu sein. Woher kommen diese Gedanken und wie wird sie diese los? Veronica Frenzel recherchiert, spricht mit ihren Verwandten, Psycholog*innen und NS-Opfern, seziert ihre Familienbiografie, ihre Gedanken und Gefühle, ihre weiße deutsche Identität. Schonungslos legt die Journalistin offen, wie sie das NS-Gedankengut ihrer Großeltern und die deutsche Geschichte überhaupt geprägt haben, wie Rassismus und andere Formen der Diskriminierung bis heute in ihr und in unserer Gesellschaft wirken, warum sie Freund*innen, Familie, Umwelt und sich selbst ständig abwertet – und wie sie allmählich einen kritischen Umgang mit alldem findet.

Jetzt bestellen

€ 17.00 [D] inkl. MwSt. | € 17.50 [A] | CHF 23.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Cathrin

    Ich bin per Zufall über das Buch gestolpert, konnte es dann aber - kaum damit begonnen - fast nicht mehr aus der Hand legen. Ich fand einige Denkanstöße sehr interessant und zwar mitunter auf den ersten Blick etwas weit hergeholt (z. B. den Vergleich mit der Klimakrise), trotzdem finden sich Parallelen. Die Verwebung einer teils fiktiven Geschichte mit tatsächlichen Begebenheiten und den Berichten über die Recherchen hat mich fasziniert. Schade nur, dass die fiktiven Geschichte mitunter ungenau ist. So sind die kleinen Schwestern beim Tod der Mutter angeblich 6 und 9. Später erfährt man aber Hannah war zwölf Jahre älter als die Jüngste Schwester, 1938 bereits in Wien und Helli bei ihrem Weggang aus dem Heimatort erst 4 Jahre alt.... Auch wenn ein Teil der Geschichte Fiktion ist, hätte ich mir hier mehr Sorgfalt gewünscht. Unbedingt für eine Neuauflage nachbessern!!! Wer so ein Buch liest, liest genau und hinterfragt... Trotzdem ein gutes Buch!