Jahrhundertzeugen von Tim Pröse

Tim Pröse Jahrhundertzeugen

Berthold Beitz oder Emilie Schindler, Anne Franks letzter Verwandter oder Sophie Scholls Schwester: SPIEGEL-Bestsellerautor Tim Pröse zeichnet 18 Begegnungen mit Widerstandskämpfern, Holocaust-Überlebenden, Menschenrettern und deren Hinterbliebenen auf. Ihre Lebenswege beeindrucken gerade in unserer so unruhigen Zeit. Denn sich gegen Hitler zu stellen, zu überleben und immer wieder aufzustehen, macht Mut für den Umgang mit Terror, Krieg und Flucht – Themen, die heute wieder aktueller denn je sind. Ein Plädoyer gegen das Vergessen!

STIMMEN ZUR HARDCOVER-AUSGABE:

»Dieses Buch betet nicht die Asche an, sondern reicht die Flamme weiter!« Udo Lindenberg

»Ein ergreifendes, spannendes und wichtiges Buch wider das Vergessen!« Mario Adorf

»Ein Buch, das noch lange nachhallt.« Wolfgang Bauer, DIE ZEIT

»Eines der berührendsten Bücher des Jahres« Rainer Blasius, FAZ

»Die Jahrhundertzeugen sind [...] fast schon eine Liebeserklärung an diese ganz besonderen Menschen[...].« Christian Böhm, Welt am Sonntag

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: reginaandsnapesbookworld

    [Kurzinfos]: Anzahl Seiten: 320 Seiten ISBN: 9783453606210 Genre: Biografie, Zeitzeugen Autor: Tim Pröse Verlag: Heyne Verlag [Meine Meinung zu Jahrhundertzeugen]: Für mich ist es schwierig dieses Buch in Worte zufassen, denn die Begegnungen mit den Zeitzeugen hat mich innerlich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Einfühlsam erzählt Tim Pröse von 18 Zeitzeugen die sich gegen Hitler gewehrt haben und nicht im Einklang mit dem Nationalsozialismus gelebt haben. Für sie stand die Menschlichkeit im Vordergrund und nicht der Erfolg und das Ansehen in der Partei. "Ich wollte doch selbst immer frei sein. Vielleicht war mir deshalb auch die Freiheit der anderen wichtig." - Berthold Beitz (1913-2013), der 1500 Juden aus den Todeszügen bereift hat. Diese Menschen sind für mich Helden jeder auf seine Art, obwohl keiner einer sein wollte. Demütig erzählen die Zeitzeugen über ihr tun und ihre Erlebnisse. Für mich mutige und starke Persönlichkeiten, welche nicht nur an sich denken sondern auch an andere Menschen. [Fazit]: Zeitzeugen werden immer weniger und es wichtig ihnen zu zuhören und aus ihren Erlebnisse zulernen. Auch in der heutigen Zeit leider immer noch ein aktuelle Thematik. Handelt man nur für seinen Vorteil oder denkt man dabei auch an seine Mitmenschen (ohne dabei auf die Herkunft, den Glauben, die sexuelle Ausrichtung oder körperliche/geistige Defizite).
  • Von: Annett Taube

    Zeitzeugen, sie werden immer weniger. Darum, ist es immer wichtiger, ihnen zuzuhören. Tim Pröse tat dies. Er hat Opfer getroffen, Helden, sowie deren Wegbegleiter und Nachkommen. Menschen, die unter dem 3. Reich litten. Menschen, welche sich gegen Hitler auflehnten. Dem Autor gelang es einfühlsame Gespräche zu führen, wobei die Protagonisten, in zum Teil schlimmste Erinnerungen ihrer Vergangenheit, eintauchten. Erinnerungen, bei denen man sich als Leser fragt: wie konnten sie solche Erlebnisse aushalten, wie damit leben? Ein Buch über Mut, Stärke, den Willen sich für Menschen in Not einzusetzen, selbst wenn dies den eigenen Tod bringen konnte und auch brachte. Diese Schicksale lassen einen nicht gleich los, gehen unter die Haut. Eine Mahnung, dass so etwas nie wieder geschehen darf. Gerade in der heutigen Zeit, eines der wichtigsten Bücher.
  • Von: Buecherseele79

    Tim Pröse beleuchtet in seinem Buch „Jahrhundertzeugen“ 18 Begegnungen die er erleben durfte. Menschen, die eine letzte Botschaft an die nächste Generation haben, Menschen die das Grauen im zweiten Weltkrieg miterleben mussten. Aber bei diesen Botschaften schimmern neben Erinnerungen, Ermahnungen auch Hoffnung, Liebe und Freiheit durch. Wenn möglich interviewte Tim Pröse die Menschen noch selbst, bei anderen kamen Familie und alte Weggefährten, Freunde zu Wort. Zuerst muss man dem Autor hier ein großes Lob aussprechen denn der Schreibstil ist unglaublich zu lesen und zu fühlen. Der Autor gibt Hintergrundwissen weiter, lässt aber sonst die Menschen alleine zu Wort kommen, er spricht oder schreibt nicht mehr dazu als nötig, holt nicht unnötig aus, weder beschönigt er etwas noch übertreibt er es in irgendeiner Weise. Der Ton des Buches ist alleine auf die Erlebnisse und Gedenken der Jahrhunderthelden gerichtet und man merkt wie viel Herzblut der Autor in dieses Buch hineingesteckt hat. Neben „berühmten“ Helden wie die weiße Rose, Oskar Schindler, Georg Elser, Claus Graf von Stauffenberg kommen auch Menschen zu Wort von denen man vielleicht mal was gehört hat, oder die einen kurzen Auftritt in einem Film erhalten haben, die sich eher im Hintergrund gehalten haben. Menschen die die Grausamkeiten eines KZ´s überlebt haben, einer der der direkte Nachbar von Hitler in München gewesen ist, ein berühmter Moderator der in einer Gartenlaube die Nazizeit überstehen konnte und mit einem Soldaten kehrt Tim Pröse nach Omaha Beach zurück. In diesem Buch werden viele Schicksale beleuchtet, unter verschiedenen Blickpunkten und mit immer anderen Erlebnissen, die Wunden und Schrecken werden sie ihr Lebtag nicht mehr ablegen können. Eine große Geste von allen die hier zu Wort kommen - keiner möchte ein Aufsehen um seine Person machen, jeder möchte im Hintergrund bleiben, keiner sieht sich als Held, man hat damals eben was tun müssen und was man versuchen konnte hat man eben versucht. Ich habe jeden Einzelnen in diesem Buch für seinen Mut, seine Courage und für die Nächstenliebe bewundert, denn man weiß was mit Menschen passierte die dem System nicht treu ergeben waren, die in Hitler und seinen Schergen das Böse, das Grausame gesehen haben. Und doch hat keiner lange überlegt, sondern gehandelt und sein Menschenmögliches versucht. Ein Nachruf auf Helden die nicht an ihr eigenes Überleben dachten sondern das taten was einen auszeichnen sollte - Menschlichkeit zeigen. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Gesellschaft sich wandelt, sollten diese Bücher wieder mehr in den Fokus geraten. Bei einer seiner letzten Kapitel kommen auch Menschen zu Wort die in der letzten Zeit wegen „Anschläge“ oder Angriffe von Rechts einiges erlebt haben, die aufzeigen dass man wieder genauer hinsehen muss, die trotzdem nicht aufgeben, nicht klein beigeben, die genauso ihre Freiheit in Deutschland erleben wollen wie jeder andere. Mich konnte dieses Buch sehr berühren und es regt zum Nachdenken an, ich glaube das wollen die 18 Begegnungen in diesem Buch auch. Dieses Buch sollte man gelesen haben.
Mehr laden