Rückkehr ins Leben von Jens Söring

Jens Söring Rückkehr ins Leben

Jens Söring über seinen Kampf zurück ins Leben – nach 33 Jahren in US-Haft

Drei Jahrzehnte saß Jens Söring unter härtesten Bedingungen in US-Haft, verurteilt für den Mord an den Eltern seiner Freundin. Bis heute gibt es Zweifel an seiner Schuld. Er war 19, als er ins Gefängnis kam, fast sein gesamtes erwachsenes Leben hat er hinter Gittern verbracht. Was er dort erlebt und überlebt hat, prägt Jens Söring für immer. Nachdem er im Dezember 2019 auf Bewährung freigelassen wird, kehrt er im Alter von 53 Jahren nach Deutschland zurück. Eindringlich schildert Söring in seinem Buch sein erstes Jahr in Freiheit, wobei ihn auch immer wieder seine Erinnerungen ans Gefängnis einholen. Die aufwühlende Geschichte eines Mannes, der mit seiner Vergangenheit leben und sich eine Zukunft aufbauen muss, erfuhr eine riesige Medienresonanz.

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: book.cat.love

    Den Autor nach seiner Rückkehr nach Deutschland zu begleiten, fand ich unglaublich interessant. Söring schildert eindringlich, was er nach seiner Rückkehr erlebt hat. Alles was für uns als alltäglich und völlig normal angesehen wird, war für Söring ein riesiger Schritt. Vieles hat sich in den letzten 33 Jahren verändert, erneuert und technisch entwickelt und so musste Söring die vielen Eindrücke und die große Aufgabe, nämlich alleine zu leben, bewältigen. Durch Rückblicke erfährt der Leser was damals geschehen ist, vor allem durch die toxische Beziehung zu seiner früheren Freundin Elizabeth. Söring beteuert nach wie vor seine Unschuld und es gibt Hinweise, dass er tatsächlich zu Unrecht verurteilt wurde. Ob dies wirklich so ist, bleibt offen. Im Buch werden viele Gegebenheiten aus der Haft Sörings dargestellt. Wem konnte er vertrauen? Wie musste er sich verhalten? Natürlich übt der Autor eine erhebliche Kritik am amerikanischen Strafsystem, stellt dar, wie er im Gefängnis behandelt und misshandelt wurde und wie er sich letztlich ein gewisses Ansehen verschaffen konnte. Für mich eine Biographie, die sehr interessant und abwechslungsreich geschrieben wurde. Es ist verständlich, dass der Autor vor allem seine Unschuld verdeutlichen will, sodass die Rückblicke einen großen Raum einnehmen. Dies hat mich aber nicht gestört, da es mein erstes Buch des Autors war und mir die Geschichte so nicht bekannt war. Freiheit ist ein großes Gut! Dies dürfen wir nicht vergessen! Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4/5⭐️.
  • Von: amelie

    Frankfurter Buchmesse 2021: Ich konnte nicht mehr laufen, wollte aber noch bleiben um mir Carolin Kebekus anzuhören. Also hab ich mich vor die ARD-Bühne gesetzt und mir die anderen Interviews noch angeschaut. Unter anderem tauchte dort Jens Söring auf. Diesen Mann und seine Geschichte fand ich so interessant, das ich mir daraufhin sofort sein Buch bestellt habe. Super interessante Schilderungen über das Justizsystem und Haftbedingungen in den USA - Themen mit denen ich mich im Vorfeld noch nie näher auseinandergesetzt hatte. Natürlich wird auch Sörings Fall, der Mord an den Haysoms und seine Verurteilung immer wieder thematisiert, darauf liegt aber nicht das Hauptaugenmerk. Es geht viel mehr - wie der Titel ja schon verrät - um das erste Jahr nach seiner Haftstrafe, seine ersten Monate in Deutschland, in Freiheit, in der für ihn teilweise sehr fremden, modernen Welt. Wie er noch mit Traumata aus den letzten drei Jahrzehnten zu kämpfen hat, wie er die kleinen Dinge zu schätzen weiß und wie er zum Beispiel die Pandemie ganz anders wahrnimmt und erlebt, als der Durchschnittsdeutsche. Mit entwaffnender Ehrlichkeit und einer gut getroffenen Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit beschreibt Jens Söring wie er ein zweites Mal laufen lernt. Teilweise war mir das Buch zu unstrukturiert und repetitiv - alles in allem hat es mir aber extrem gefallen, mir die Welt aus einer anderen Perspektive gezeigt und einen interessanten Einblick in das Leben eines amerikanischen Häftlings gegeben.
  • Von: Karin Bruderer

    Sehr ausgewogene Mischung zwischen den Erfahrungen im Gefängnis und seinem neuen Leben in Freiheit. Jens Söring versteht es, seine Leser mit in die Vergangenheit und seine Gegenwart zu nehmen. Es regt zum Nachdenken an, wie für uns so selbstverständliches, alltägliches und häufig unbeachtetes für Jens Söring unglaublich intensive Erfahrungen sind. Das Buch lässt einem die eigenen Wertvorstellungen überdenken.