Undercover von Jörg Diehl, Roman Lehberger, Fidelius Schmid

Jörg Diehl, Roman Lehberger, Fidelius Schmid Undercover

Ein Leben unter Dealern, Mördern, Islamisten: Deutschlands bester V-Mann packt aus

Er nannte sich Murat Cem. Doch in den Akten heißt er nur VP01. Unter welchem Namen er heute lebt, ist ebenso geheim wie sein Aufenthaltsort. Der Mann, der lange Zeit der wohl beste und wichtigste V-Mann Deutschlands war, blieb stets ein Phantom. Bis es den SPIEGEL-Reportern Jörg Diehl, Roman Lehberger und Fidelius Schmid gelungen ist, ihn zu treffen, fast ein Jahr lang zu begleiten und seine unfassbare Lebensgeschichte aufzuschreiben. Im verdeckten Einsatz für die Polizei überführte Murat Cem nicht nur Drogen- und Waffenhändler. Er klärte Morde auf und wurde zur wichtigsten Polizei-Quelle in der deutschen Islamistenszene. Seine Warnungen vor Anis Amri jedoch verhallten ungehört: Dessen Terroranschlag am Berliner Breitscheidplatz konnte er nicht verhindern. Die Polizei wollte ihren Zuträger kaltstellen, doch jetzt packt Murat Cem aus. Die Welt soll endlich erfahren, was er wirklich gesehen hat.

Jetzt bestellen

€ 20.00 [D] inkl. MwSt. | € 20.60 [A] | CHF 27.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: denise

    Das Buch „Undercover“ wurde von den drei Spiegel-Mitarbeitern Jörg Diehl, Roman Lehberger und Fidelius Schmid geschrieben. Es ist bei DVA (Deutsche Verlags-Anstalt) erschienen. Es handelt von einem V-Mann, der als Polizeispitzel Murat Cem oder kurz auch nur VP01genannt wurde. VP steht hier für Vertrauensperson. Das Buch zeigt auf, wie es dazu kam, dass Murat, der aus einem Problemviertel in Nordrhein-Westfalen stammt, trotz bzw. wegen seiner Vorstrafen und seinen Kenntnissen in der kriminellen Szene zu einem V-Mann wurde. Dafür wurden neben vielen Interviews mit Murat auch Weggefährten, seine Familie, Kriminelle, Polizisten, Verteidiger, Staatsanwälte und Ministerialbeamte befragt. Außerdem wurden zehntausende Seiten von Akten durchwühlt, um das Leben von Murat möglichst aus verschiedenen Sichtweisen darzustellen. Die Bandbreite seiner ca. 60 Einsätze war groß. Sie reichte von der Aufklärung von Drogen- und Waffendelikten bis hin zur Aufklärung von Mord und dem Einsatz in der deutschen Islamistenszene. Einige der im Buch enthaltenen Straftäter sind durch die Medien sehr bekannt geworden. Zu diesen gehören beispielsweise Anis Amri, Sami A. oder Guido S., der Mörder der 15-jährigen Rebecca. Nicht alle Einsätze von Murat waren von Erfolg gekrönt. Das Buch zeigt auch auf, welchen Stellenwert eine V-Mann für die Polizei hat und welche Schwierigkeiten es rund um die Arbeit mit Vertrauenspersonen und einer neuen Identität für VP01 gibt. Diese beruhen beispielweise auf Mängeln im System und gesetzlichen Lücken. Teilweise hatte Murat zwei Einsätze parallel. Murat gefiel der Job als V-Mann, da er hier für eine gute Sache arbeiten konnte und gleichzeitig den Nervenkitzel und die Aktion hatte, die er benötigte. Weiterhin erhielt er für seine Arbeit Lob, Anerkennung und natürlich auch Geld. Durch seinen vielen Jahre als V-Mann und die damit verbundene Arbeitsweise gelingt es ihm allerdings nicht in die normale Arbeitswelt zu wechseln. Insgesamt ist es ein sehr informatives und gut lesbares Buch über das Leben von Murat Cem mit dem Schwerpunkt auf seiner Tätigkeit als V-Mann, dass auch Kritik zu diesem Thema enthält und die negativen Seiten der Tätigkeit aufzeigt. Ich empfehle es daher gerne weiter.
  • Von: Anniesbookishplace

    Vor fünf Jahren und einem Monat geschah in Berlin der schlimmste islamistische Anschlag in der Geschichte von Deutschland. Vielleicht erinnern sich einige von euch noch an den Moment als sie davon gehört haben. An die Gefühle von Wut, Sprachlosigkeit, Trauer oder Angst. Viele Menschen verloren damals ihr Leben. 12 Menschen starben durch den Anschlag von Anis Amri. Der Tunesier war den Behörden vorher als Gefährder bekannt. Ein V-Mann hat eine Beziehung zu ihm aufgebaut und konnte den Behörden rechtzeitig erklären, dass von ihm eine große Gefahr ausgeht. Leider haben die Behörden nicht rechtzeitig gehandelt. Das Buch „Undercover – Ein V-Mann packt aus“ erzählt die Geschichte von Murat Cem. Dem V-Mann der den gefährlichsten Islamisten Deutschlands nah war. Es war für mich eine spannende Erfahrung zu lesen, wie ein Junge aus dem Türkenviertel mit der Polizei zusammenarbeitet und Verbrecher auffliegen lässt. Solch einen Einblick in die Islamistenszene zu bekommen, war heftig. Ich war zwischendurch sprachlos, wütend und traurig. Am Ende des Buches war ich sauer auf den Staat. Aus unterschiedlichen Gründen. Der Schreibstil der Autoren war fesselnd. Eine Mischung aus neutral, emotional und spannend. Man selbst wird in die Geschichte von Murat reingezogen und kommt da nicht so einfach wieder raus. Ich habe, nachdem ich das Buch beendet habe, ein paar Artikel gelesen und mir Videos angeschaut. Überall liest man von dem bekannten V-Mann. Das macht das Gelesene nochmal viel lebendiger, weil man merkt, dass alles, was in dem Buch geschehen ist, Wirklichkeit ist.
  • Von: buchstethik

    𝐁𝐮𝐜𝐡𝐫𝐞𝐳𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧 (𝐑𝐞𝐳𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧𝐬𝐞𝐱𝐞𝐦𝐩𝐥𝐚𝐫): 𝐔𝐧𝐝𝐞𝐫𝐜𝐨𝐯𝐞𝐫 - 𝐄𝐢𝐧 𝐕-𝐌𝐚𝐧𝐧 𝐩𝐚𝐜𝐤𝐭 𝐚𝐮𝐬 J.Diehl/R. Lehberger/F. Schmid Journalismus/True Crime/Biographische Anteile 5/5 Ich bin Murat. Wenn alles gut gegangen wäre, wären nicht so viele Menschen gestorben. [...] Und es gäbe dieses Buch nicht. Aber es ist nicht alles gut gegangen. Am Ende ging alles schief. (S.7) Wir alle können uns noch an den schrecklichen terroristischen Anschlag auf dem Breitscheidplatz Berlin aus dem Jahr 2016 erinnern, wo Anis Amri mit einem LKW auf den Weihnachtsmarkt in die Menschenmenge gefahren ist. Vielleicht erinnern sich auch noch ein paar Menschen an das abgesagte Länderspiel in Hannover im Jahr 2015, welches aufgrund von einer Pressekonferenz von De Maiziéres breit in den Medien vertreten war. Wie das alles mit Murat Cem zusammenhängt und was wirklich geschehen ist, kann man in diesem Buch nachlesen. In dem Buch geht es um Murat Cem, der als V-Mann mehrere Jahre agierte und seine persönliche Geschichte an Journalisten des Spiegels offenbarte, da er vor Anis Amri gewarnt hatte. Er heißt nicht wirklich Murat Cem, seine wahre Identität ist bis heute strengstens geheim. Er erzählt in dem Buch, wie er V-Mann wurde und in welchen Einsätzen er tätig gewesen ist, ohne dass irgendwer aus seinem familiären oder sozialen Kontext etwas davon wusste. Das Buch ist in vier Abschnitte geteilt (Der Dealer, Unter Verbrechern, Unter Terroristen, Das Ende), zudem gibt es einen Prolog, einen Epilog und ein Nachwort. Das Werk ist für jeden True-Crime Fan und ist sehr spannend geschrieben. Beim Lesen erhält man Einblick in die Polizeiarbeit und in das dt. Rechtssystem. Es könnte eventuell manche/n Leser*In schockieren, wieviel täglich in Deutschland vor sich geht, ohne dass die Bevölkerung davon etwas durch die Medien mitbekommt. Ich konnte es in Teilen nicht aus der Hand legen, gerade weil Murat seine Geschichte mit Herz und Verstand erzählt. Auf seinem Gebiet ist er jahrelang der beste Spitzel in Deutschland gewesen, gerade aufgrund seines Charakters. Das Buch bezieht sich auf persönliche Schilderungen von Murat, welches durch die Journalisten geprüft wurde.
Mehr laden