Die Tochter der Zarin von Ellen Alpsten

Ellen Alpsten Die Tochter der Zarin

St. Peterburg im Jahr 1725: Auf Elisabeth, die Tochter Peters des Großen und Katharina I., wartet eine schwierige Aufgabe. Eine Seherin hat ihr einst vorhergesagt, dass die Schicksale des russischen Zarenreiches untrennbar mit ihrem eigenen verwoben sind. Doch der Kampf um die Krone ist nach dem Tod Peters des Großen entbrannt und jeder falsche Zug Elisabeths im Spiel der Mächtigen bringt sie in höchste Gefahr. Dass ihren Feinden ein Menschenleben wenig wert ist, bekommt Elisabeths Geliebter am eigenen Leibe zu spüren, der misshandelt und verbannt wird. Die tapfere Elisabeth widersetzt sich den Intrigen und Heiratsplänen, mit denen ihre Verwandten sie auszuschalten versuchen. Erst durch eine neue große Liebe, die alle Hindernisse überwindet, findet sie schließlich die Kraft, sich das zu nehmen, was ihr zusteht: die Krone Russlands.

Jetzt bestellen

€ 13.00 [D] inkl. MwSt. | € 13.40 [A] | CHF 18.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Baroness

    Ich muss sagen, die Seiten sind fliesend gelesen und es gibt viele Begebenheiten. Langweilig wurde es mir nicht, auch wenn das Buch ein dicker Wälzer ist. Das Geschehen ist aus der Sicht von Elisabeth geschrieben. Es gibt viele Wendungen, Perspektiven und Ereignisse. Erotik spielt eine Rolle, ebenfalls gibt es genügend gewalttätige Szenen. Es sind die detaillierten Darstellungen bei den Kulissen, die dem Leser ein Bild vor Augen führen. Schillernd und dekadent beim Luxus, kümmerlich beim Volk, die Differenzen sind erfolgreich offenbart. Aber auch die Kultur Russlands kommt sehr gut zum Ausdruck und der Einblick in diesem Zeitraum ist hervorragend. Es ist eine Zeitepoche, die von Krieg, Gewalt und Verrat beherrscht wird. Die Veränderung von Elisabeth ist gut beschrieben, die ein behütetes Leben führt, meistert dann einen Überlebenskampf. Aber auch die anderen Protagonisten überzeugen mit ihrer Charakterdarstellung. Die Hinterhältigkeiten der Protagonisten nehmen einen großen Einfluss auf das Geschehen. Selbstsucht und Rücksichtslosigkeit werden ausdrucksvoll präsentiert, ebenfalls die Not der Bevölkerung. Auch die Verantwortung, die man hat, um sein Volk zu regieren, wird dementsprechend offenbart. Wer reich ist, bleibt nicht unbedingt begütert, durch Intrigen endet man in Sibirien. „Ihr werdet an einen Ort geschickt, von dem niemand mehr zurückkehrt.“ Historische Zusammenhänge werden erklärt, ebenso die Handelnden des Romans. Das Cover passt hervorragend und auch der Titel. Es ist Teil 2, aber man kann das Buch trotzdem vorbehaltlos lesen. Ich kenne das erste Buch auch nicht. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Historik passt, der Werdegang ist schicksalhaft, das Milieu und die Atmosphäre sind anschaulich, die Charakterfundamente finden Anklang. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und auf jeden Fall 5 Sterne dafür.
  • Von: Gremlins2 Emotionbookworld

    Die Tochter der Zarin von Ellen Alpsten Dies ist der zweite Band über die Frauen der Russischen Zarenfamilie, er kann vollkommen unabhängig von seinem Vorgänger gelesen werden. Denn hier erzählt Elisabeth, die Zaren Tochter Alexander des Großen und Katharina die Erste, ihre Geschichte. In der Ich Perspektive erzählt, durfte ich spannende Intrigen, Pflichten, Erfahrungen und große Gefühle erleben. Auch historisch hat die Autorin mich völlig überrascht und gefangen genommen. Ihre Protagonisten zeichnet sie lebendig, eindrucksvoll und jeden Charaktere individuell un ausgereift. Der Schreibstil ist durchgehend geschmeidig, fließend und fokkusiert. Obwohl das Buch mit sechshundert Seiten nicht gerade dünn ist, gibt's auf jeder Seite neues zu erfahren, ich habe keine einzige Länge erlebt und das dicke Buch in Rekordzeit gelesen. Dynamisch, ambitioniert, mit Tempo geschrieben und Charaktere die mich beeindruckt und überzeugt haben. Zudem besitzt das Cover einen wunderschönen Wiedererkennungswert und ist doch ein eigenständiges Exemplar.
  • Von: Ikis_Bookshelf

    Cover: Das Cover ist wieder richtig schön und passt zu Band 1 sehr gut, ist jedoch anders genug, damit man erkennt, das es sich um eine andere Person handelt, um die es geht. Geschichte: Elisabeth lebt glücklich mit ihrer Schwester und ihren Eltern Peter der Große und Katharina I. zusammen. Doch als sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Urlaub in ihrem Kindheitshaus machen, hören sie Geschichten von Waldgeistern und einer mystischen Schlucht. Kurzerhand entschließt Elisabeth mit ihrer Schwester den leschi zu suchen. Doch sie erfahren eine Prophezeiun, die Elisabeth ihr ganzes Leben lang verfolgen wird. Charaktere: Elisabeth war durch ihr stolz und abentuerlustige Art sehr sympathisch und konnte oft mit ihr mitfühlen. Ihr Handeln habe ich zwar manchmal komisch gefunden, doch nach kurzer Zeit wurde gezeigt, dass es doch das richtige war. Auch die anderen Charaktere mochte ich sehr und konnte den Bezug zu "Die Zarin" schnell wiederfinden und mich durch die tollen Dialoge in die Zeit erneut zu verlieben. Schreibstil: Der Schreibstil aus der Ich-Perspektive hat mir wieder super gefallen und mich direkt in die Welt eintauchen lassen. Es wurde sehr gut Spannung aufgebaut und die Gefühle kamen bei mir sehr gut an. Fazit: Ein genialer zweiter Teil, den man aber auch für sich stehen lassen kann. Ich kann das Buch wieder sehr empfehlen, für alle, die die Zarenwelt lieben.
Mehr laden