Die Tränen von Triest von Beate Maxian

Beate Maxian Die Tränen von Triest

Wien: Die 33-jährige Johanna Silcredi wird ans Krankenbett ihres Großvaters Bernhard gerufen. Er bittet sie, nach Triest in die Villa Costa zu reisen, und er fügt hinzu: »Finde heraus, wer mein Vater war.« Johanna ist zutiefst irritiert und macht sich auf den Weg. In der Villa trifft sie auf Charlotte von Uhlrich. Auch sie scheint auf Spurensuche zu sein.

Triest 1914. Die schöne Afra von Silcredi steht kurz vor der Verlobung mit Alfred Herzog und könnte nicht glücklicher sein. Doch dann beginnt der Erste Weltkrieg, und die Liebenden werden getrennt …

Jetzt bestellen

€ 10.99 [D] inkl. MwSt. | € 11.30 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Nicole Ruf

    Johanna rechnet heute an ihrem 33 Geburstag fest mit einem Heiratsantrag. Doch so schnell wird sie den Tag nicht mehr vergessenen, beim romantisches Essen im Nobelrestaurant übergibt ihr Roman ihren Haustürschlüssel verpackt in einer hübschen Schmuckschatulle zurück. Er hat eine neue Frau und möchte sich trennen von ihr. Bevor sie was dazu sagen kann klingelt ihr Handy, ihr Opa wird gerade mit einem Schwächeanfall ins Krankenhaus gebracht. Am nächsten Tag im Krankenhaus bekommt sie ihr Geburstaggeschenk von ihrer Familie. Es ist eine Reise nach Triest. Ihr Großvater Bernhard hat einen großen Wunsch, den Johanna ihm erfüllen soll. Sie soll nach Triest reisen, er möchte erfahren wer sein Vater war. In Tries in der Villa Costa dem ehemaligen Wohnhaus seiner Mutter soll die Nachforschungen über seinen Vater beginnen. So macht sich Johanna auf nach Italien und trifft in der Villa auf eine ältere aus Hamburg stammende Dame namens Charlotte von Uhlrich, die in Triest ist um ihre letzte Freundin zu grabe zu tragen. Schon bald deckt Johanna nach für nach eine alte Geschichte auf, die viel Einfluss auf ihr eigenes Leben hat… Sie lernt tolle liebe Menschen kennen die sie bei ihrem Aufklärung tatkräftig unterstützen. Und verliebt sich in einen tollen Italiener der sie auf Händen trägt. Der Roman spielt in Wien der Heimat von Johanna und ihrem Opa. In Hamburg wo die Familie von Ulrich lebt . Und natürlich in dem schönen mittelalterichen Triest in der Zeit heute sowie ab dem Jahre 1914. Die Zeit des Ersten Weltkriegs liegt zwischen den Liebenden Afra der Mutter des Großvater und ihrem Verlobten Alfred Herzog .... konnte die Liebe dem Krieg stand halten ? Und warum stimmt der Geburstermin des Großvater nicht mit dem Weggang Alfreds überein? Es beginnt eine spannende Reise in die Vergangenheit, die nicht nur eine Familie wieder zusammen bringt. Wunderschön mit sehr viel Liebe nimmt uns die Autorin auf ihre Reise. Mir hat das Buch sehr gut gefallen . Ich hab jetzt richtig Lust bekommen nach Triest zu reisen
  • Von: Ricarda Ohligschläger

    Ich mag die Abwechslung beim Lesen sehr und pendele gerne zwischen historischen Romanen und Gegenwartsliteratur hin und her. Bei diesem Buch konnte ich meine Liebe für beide Genren vereinen und habe es nicht bereut, denn schon nach wenigen Seiten war ich mit den zwei Zeitebenen verbunden. 2019 in Wien – Johanna wird von ihrem Freund in ein edles Restaurant eingeladen und hofft auf den langersehnten Heiratsantrag, jedoch werden alle ihre Hoffnungen mit einem Schlag zerstört. Doch schnell findet sich die junge Frau in Triest wieder, wo sie sich im Auftrag ihres Großvaters auf die Suche nach einem Familiengeheimnis machen soll. 1914 in Triest – Die junge Afra wünscht sich nichts mehr als eine Heirat mit dem Studenten Alfred Herzog, doch das junge Glück wird bitter beendet. Diese Geschichte wird zu einem wichtigen Bestandteil der Reise von Johanna, denn durch einen Zufall lernt sie in der Villa Costa mit der Familie Silcredi konfrontiert. Maxian entführt ihre Leserschaft in eine aufwühlende Reise in die Vergangenheit. Das junge Glücks Afras kann man wunderbar nachempfinden und an Emotionen wird absolut nicht gespart. Man leidet unfassbar mit und hofft so sehr, dass sich alles zum Guten wendet. Beim Lesen bekommt man ein Gefühl für Triest und die Charaktere der Protagonisten tragen Einiges dazu bei, dass die Familiengeschichte spannend bleibt. Allerdings hatte ich große Mühe alle auseinanderzuhalten, was an einigen Stellen meinen Lesefluss sehr hinderte. Trotz alledem möchte ich gerne dieses Buch weiterempfehlen, weil ich mich sehr gut unterhalten fühlte! Hier hat einfach alles gepasst und ich wünschte mir, es würde öfter solche Geschichten geben. Beide Handlungsstränge hatten ihre Spannungsbögen und liebenswerte Figuren mit denen ich mich sofort verbunden fühlte. ©Ricarda Ohligschläger
  • Von: Ninespo

    Meine Meinung zu Die Tränen von Triest in einem Wort: Wow! Der Roman hat mich überrascht, umgehauen und mich beim Lesen begeistert. Für mich hat hier einfach alles gepasst – von den Figuren über den Plot bis hin zur Auflösung sämtlicher Zusammenhänge. Warum mich der Roman so fesseln konnte, verrate ich dir hier. Die Tränen von Triest verwebt historische und gegenwartsbezogene Handlungen perfekt Die Tränen von Triest wird hauptsächlich in zwei Perspektiven erzählt: In der Gegenwart begleiten wir Johanna Silcredi in Wien, deren Leben vor einem Neustart steht. Als ihr Großvater sie bittet, herauszufinden, wer sein Vater war, beginnt für die junge Frau eine Reise in die Vergangenheit ihrer Familie und zu sich selbst. Im historischen Handlungsstrang begleiten wir Johannas Großmutter Afra von Silcredi im Jahr 1914. Ihr Leben könnte nicht schöner sein – bis der Erste Weltkrieg ausbricht und ihr Leben auf den Kopf stellt. Normalerweise tendiere ich bei historischen Romanen mit zwei Erzählperspektiven aufgeteilt in Gegenwart und Vergangenheit mit großer Mehrheit zu den historischen Handlungssträngen. Sie sind in der Regel fesselnder, konsistenter und besser konstruiert, während die gegenwartsbezogenen Abschnitte recht inhaltsleer wirken. Bei Die Tränen von Triest kann ich mich nicht entscheiden, welcher Handlungsstrang mir besser gefällt. Denn sowohl die Geschichte von Johanna als auch die von Afra haben mir unglaublich gut gefallen. Was ich an Die Tränen von Triest besonders toll fand: Beide Handlungsstränge funktionieren auf den ersten Blick unabhängig voneinander, ergeben gegen Ende jedoch ein großes Ganzes, das aufeinander aufbaut und miteinander eng verwoben ist. Mit anderen Worten: Ich bin absolut begeistert von diesem Plot, der zu gleichen Teilen in der Vergangenheit wie auch der Gegenwart spielt. Müsste ich mich für eine Perspektive entscheiden, ich könnte es nicht. Was mich besonders fasziniert hat: Im Roman wird die Geschichte dreier Familien miteinander verwoben, die auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Im Laufe der Geschichte findet Johanna Hinweise, die sie schließlich auf die richtige Spur bringen und ein Geheimnis auflösen, dass im gesamten Roman allgegenwärtig ist. Auch die Figuren in Die Tränen von Triest sind liebevoll konstruiert Doch nicht nur der Plot hat es mir angetan, auch die Figuren konnten mich vollends überzeugen. Johanna, die als Innenarchitektin in Wien lebt, macht in Die Tränen von Triest eine ungeheure Entwicklung durch. Während sie am Anfang noch recht fremdbestimmt wirkt, findet sie im Laufe des Romans zu sich selbst, ihrer Stärke und zur Liebe. Zwar muss ich sagen, dass es mir mit der Liebesgeschichte am Ende ein wenig zu schnell ging. Trotzdem mochte ich diesen Abschnitt der Geschichte dennoch sehr gerne, da sie nicht im Mittelpunkt des Handelns steht – was ich zur Abwechslung sehr erfrischend fand. Und auch Afra ist eine Frau, die weiß, was sie will. Nachdem sie in ihrem Leben viele Schicksalsschläge einstecken musste, geht sie aus ihnen nur stärker hervor und geht, ohne Rücksicht auf Etikette oder ihren eigenen Ruf, ihren Weg. Vor allem mit dieser Charakterstärke hat sie mir als Figur überaus imponiert. Was man bei allen Figuren deutlich spürt: Beate Maxian hat sich große Mühe mit ihren Figuren gegeben. Sie wirken alle sehr realistisch, sind wundervoll konstruiert und haben mir durch die Bank weg gefallen. Ob Protagonistin oder Nebenfigur, es gab keine Figur, die ich beim Lesen nicht mochte oder als zu flach empfand. Du merkst es, Die Tränen von Triest hat mir unglaublich gut gefallen. Während Afra mir mit ihrer Stärke imponiert hat, Johanna mich mit ihrer Art überzeugen konnte und der Plot mich absolut begeistert hat, kann ich dir dieses Buch nur ans Herz legen. Beate Maxian schafft es, den historischen Handlungsstrang mit der Gegenwart so eng zu verweben, dass keine Perspektive ohne die andere aufgelöst werden kann. Im Fokus der Handlung steht die allgegenwärtige Frage, wer der Vater von Johannas Großvater ist – deren Antwort die Geschichte dreier Familien miteinander verbindet. Ich danke dem Heyne Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Die Tränen von Triest.
Mehr laden