Die Zarin von Ellen Alpsten

Ellen Alpsten Die Zarin

Leibeigene, Liebende, Zarin - der bewegende Aufstieg von Zarin Katharina I.

Sankt Petersburg, 1725. Es ist eine stürmische Nacht, in der Peter I. stirbt. Für seine Frau Katharina I. steht alles auf dem Spiel: Wird sie durch die korrupte Hand ihrer Gegner ihr Leben verlieren oder zur ersten Zarin in der Geschichte Russlands erklärt? Sie hält Totenwache und reist in Gedanken zurück. Zu den zwölf Kindern, die sie Peter schenkte, und von denen die meisten starben. Zur Ehe mit dem Zaren, den sie geliebt und verachtet, gefürchtet und umworben hat. Zu dieser Stadt, Sankt Petersburg, Peters Stadt, die sie zusammen gebaut haben. Und in die Zeit, als sie noch Marta hieß und die uneheliche Tochter eines Leibeigenen war – bevor ihr unaufhaltsamer Aufstieg an die Spitze der russischen Gesellschaft begann.

Ellen Alpstens emotionsgeladenes Epos über Zarin Katharina I. in überarbeiteter und modernisierter Fassung.

»Ein herausragendes Epos über eine ungewöhnliche Liebe.« Freundin

Jetzt bestellen

€ 12.99 [D] inkl. MwSt. | € 13.40 [A] | CHF 18.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: Lisa89

    Klappentext: Leibeigene, Liebende, Zarin - der bewegende Aufstieg von Zarin Katharina I. Sankt Petersburg, 1725. Es ist eine stürmische Nacht, in der Peter I. stirbt. Für seine Frau Katharina I. steht alles auf dem Spiel: Wird sie durch die korrupte Hand ihrer Gegner ihr Leben verlieren oder zur ersten Zarin in der Geschichte Russlands erklärt? Sie hält Totenwache und reist in Gedanken zurück. Zu den zwölf Kindern, die sie Peter schenkte, und von denen die meisten starben. Zur Ehe mit dem Zaren, den sie geliebt und verachtet, gefürchtet und umworben hat. Zu dieser Stadt, Sankt Petersburg, Peters Stadt, die sie zusammen gebaut haben. Und in die Zeit, als sie noch Marta hieß und die uneheliche Tochter eines Leibeigenen war – bevor ihr unaufhaltsamer Aufstieg an die Spitze der russischen Gesellschaft begann. Ellen Alpstens emotionsgeladenes Epos über Zarin Katharina I. in überarbeiteter und modernisierter Fassung. Vielenn Dank an das Bloggerportal, den Pengiun Random House Verlag und an den Heyneverlag für das tolle Buch. Ich muss erst auf das wunderschöne Cover eingehen, es ist passend zm Thema gestaltet aber lässt genug Freiraum. Es ist das erste Buch der Autorin Ellen Alpsten und auch eines meiner ersten das in Russland zur Zarenzeit spielt. Es hat mir sehr gut gefallen, die Autorin besitzt einen flüssigen Schreibstil und man fliegt durch das dicke Buch. Doch ich fand es schade das die russischen Worte immer nur einmal erklärt waren und es kein Glossar gab, Das Buch spielt in einer rauhen und unmenschlichen Land, es ist gut rechiert und einfach mal ein etwas anderes historischer Roman, Ich möchte nicht zu viel verraten, es ist ein tolles Buch und viel Freude beim Lesen,
  • Von: Vanessa´s Bibliothek

    Ab und an lese ich gerne mal einen historischen Roman und die russische Geschichte mit den Zaren interessiert mich. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Das Buch hat mit 736 Seiten allerdings seine Längen. Was mich neben der Länge gestört hat, waren die Zeitsprünge. Die Zeit um den Tod des Zar Peters wurde angekündigt, aber die Vergangenheit der Katharina nicht. Manchmal war das am Anfang ein bisschen verwirrend, wenn man wieder in der Vergangenheit war. Zudem gab es unheimlich viele Namen und da hätte ich mir eine Erklärung am Ende oder am Anfang des Buches gewünscht, um einfach nochmal nachzuschlagen, wer das war. Ich habe aber auch keine großen Kenntnisse der russischen Gesichte, also ist das Buch definitiv kein Buch für Einsteiger. Die Lücke zwischen Reich und Arm wird hier sehr deutlich. Am Anfang ist Katharina auch ein armes Mädchen, was noch relativ Glück hat und irgendwann als Dienstmagd arbeitet und da lernt man die armen Verhältnisse kennen. Später, als sie den Zaren kennenlernt, zeigen sich die Exzesse im Reichtum auf. Nicht nur im Palast wird Geld verschwendet, sondern auch für Krieg und Mätressen. Andauernd wird getrunken und gefeiert. Trotz einiger Kritikpunkte war der Weg der Katharina von einer Magd zu einer der mächtigsten Frauen von Russland interessant zu lesen. Gute 4 Sterne dafür.
  • Von: Andrea Schmidt

    1725  Peter I. stirbt in Sankt Petersburg. Bei ihm kniete Katharina l. Ihre Angst ist groß, denn nun steht vieles für sie auf dem Spiel. Wird sie nun durch den Senat ihr Leben verlieren, verband werden oder wird sie gar als 1. Frau über Russland herrschen?  Zitat Prolog: „Schwer fielen mir die Tränen nicht. In nur einigen Stunden war ich entweder tot, wünschte mir den Tod herbei, oder ich war die mächtigste Frau in ganz Russland.“  In dem Buch läßt Katharina ihr Leben Reveu passieren. Ein Leben was mit Sicherheit nicht einfach war, mit vielen Entbehrungen verbunden war, mit Angst und Hunger, mit Erniedrigungen und Vergewaltigungen. Nein, nicht wie man denkt nur mit Ruhm und Reichtum.  Als Martha wurde sie geboren. Eine arme Seele in russischem Kirchenbesitz. Sie war trotz schwerer Arbeit und Armut, ein unbekümmertes Mädchen und mit Sicherheit nicht auf den Mund gefallen. Dadurch landete sie bei Wassili, als Küchenmarkt. Ihr Leben war zwar etwas angenehmer, aber auch härter. Schläge und Vergewaltugungen waren an der Tagesordnung. Nach seinem Tode, hatte sie Glück und kam in eine deutsche Pfarrersfamilie. Diese verheiratete sie dann mit einem schwedischen Soldaten. Der Krieg kam näher.  Martha kam in Menschikows Gefolge und freundet sich mit Darja seiner Mätresse an. Bei einem Fest traf sie 1702 das erste Mal auf Peter, den Zar von Russland. Er brach nach einer wilden Nacht zusammen und Martha war für ihn da. Das war der Zeitpunkt, der alles in ihrem Leben ändern sollte. Sie wurde seine Geliebte, aber sie wollte auch noch mehr. Martha möchte an der Seite von Peter sein, ihm den Tronfolger gebären, den er sich wünscht.....  Es vergehen viele Jahre, mit 12 Schwangerschaften, mit ausufernden Festen, mit Krieg und Leid. Korruption, Intrigen und  Verrat sind an der Tagesordnung. Marthas Wunsch soll sich aber erfüllen, nur um welchem Preis.......  Meine Meinung:  Der Autorin Ellen Alpsten gelingt es  hervorragend, den Leser ins 18. Jahrhundert mitzunehmen und da gefangen zu halten. Mein Kopfkino ließ mich nicht zu Ruhe kommen. Ihre Bildhafte Beschreibungen waren wunderbar und nehmen den Leser mit nach Moskau, Sankt Petersburg, aber auch durch Europa.  Man begleit Martha auf ihrem Werdegang zur Zarin von Russland. Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig. Ich war sofort gefangen in der Geschichte und es fiel mir manchmal echt schwer, dass Buch aus der zu Hand legen. Man sollte aber sagen, dass es auch manchmal extrem war. Der Zar nahm nie Rücksicht, kennt keinerlei Respekt und war äußerst anmaßend und brutal. Saufen, Huren, Lachen und auch Bestrafen sind sein alltägliches Geschäft. Was mich persönlich etwas gestört hat, waren die seitenlangen Erzählungen der Sex-, Fress-und Sauforgien.  Alle historischen Fakten hat die Autorin zu einem sehr gut recherchierten Roman verknüpft. Schade, dass am Ende nichts mehr über die Regentschaft der Zarin erzählt wird.   Das Buch erhält eine ganz klare Leseempfehlung. Geschichtlich ist das Buch echt Gold wert, denn die Geschichte um Peter und Katharina ist hervorragend erzählt. ⭐⭐⭐⭐
Mehr laden