Elsas Glück von Beate Maly

Beate Maly Elsas Glück

Elsa Sonnstein — das Lachen der Kinder ist ihr größtes Glück: historische Unterhaltung für den Sonntagnachmittag.

Wien, 1928: Elsa Sonnstein ist eine junge Frau, die am liebsten die ganze Welt verändern möchte. Sie studiert Psychologie und Pädagogik an der Universität und kann es gar nicht abwarten, das Erziehungswesen zu revolutionieren. Schon Elsas Mutter Lotte war eine starke Frau, die über zwanzig Jahre zuvor zusammen mit der berühmten Mizzi Kauba die erste Skimode für Frauen erfand. Aber auch Elsas Tatendrang kann nicht verhindern, dass sich so einige dunkle Wolken über der Familie Sonnstein zusammenbrauen. Und Elsa stößt auf ein Geheimnis, das sie mehr als erschüttert …

Jetzt bestellen

€ 11.00 [D] inkl. MwSt. | € 11.40 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: friederickes bücherblog

    Das Cover: Ein wunderschönes an den ersten Teil angelehntes Cover, das sofort bildlich erzählt um was es geht und eine perfekte Einladung ausspricht, das Buch lesen zu wollen. Die Geschichte: Elsa, studiert Psychologie und Pädagogik. Sie würde gerne das Erziehungswesen revolutionieren. Sie ist ähnlich stark und aktiv wie einst ihre Mutter Lotte, die zusammen mit der berühmten Mizzi Kauba die erste Skimode, für Frauen kreierte. Aber auch hier ziehen dunkle Wolken auf und fordern die Familie heraus. Meine Meinung: Schon den ersten Teil „Lottes Träume“ habe ich mit großer Begeisterung gelesen. Die Fortsetzung, die nun Lottes Tochter Elsa als Hauptfigur hat, lässt in nichts nach. Alle Protagonisten, die bereits Bekannten und die neu hinzugekommenen, sind bis ins feinste Detail durchdacht und stimmig. Sie haben mich in ihren Charakteren total begeistert. Elsa ist eine ebenso überzeugende und starke Frau, wie ihre Mutter Lotte, der ich gerne wieder begegnet bin. Die Mühe der Frauen jener Zeit, eigene und mutige Wege zu gehen, wie einfach nur das Tragen von Hosen, Ski zu fahren und in den Bergen wandern zu gehen, hat mich total fasziniert. Ebenso schwer war es für die Frauen in der Uni und anderswo zu zeigen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Lotte, Elsa und Mizzi Kauba habe ich geliebt für ihre Stärke und ihre Ausdauer. Die Autorin schreibt die Geschichte einer längst vergangenen Zeit authentisch, in einer unterhaltsamen, spannenden und authentischen Sprache. Die zahlreichen Perspektivwechsel sorgen für einen anhaltenden Spannungsbogen, der dafür sorgt das Buch nicht aus der Hand legen zu wollen. Auch die Schauplätze rund um Wien sind sehr gut beschrieben. Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte. Mein Fazit: Ich empfehle, den ersten Band vorab zu lesen, weil sich einige Protagonisten besser einordnen lassen und die Fortsetzung runder machen, auch wenn beide Teile getrennt zu lesen sind. Ein absolutes Lesevergnügen. Deshalb meine uneingeschränkte Empfehlung. Heidelinde von friederickes buecherblog
  • Von: Lissy

    Meine Meinung Wien 1928: Die 22 - jährige Elsa Sonnenstein studiert Psychologie und Pädagogik und kann es kaum erwarten, das Erziehungswesen zu verbessern. Bei einem Projekt für ihr Studium arbeitet sie in einem Heim und lässt sich dort für die Kinder etwas ganz besonders einfallen, um diese in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken. Schon Elsas Mutter Lotte hatte im ersten Band viele Ideen und wollte viel bewirken. In diesen Punkten kommt Elsas also ganz nach ihrer starken und mutigen Mutter. Von dem ersten Band konnte mich die Autorin Beate Maly wirklich begeistern, doch hier bei dem zweiten Band hat dies leider nicht so recht geklappt. Kommen wir aber zuerst zu den positiven Punkten. Der Schreibstil ist in diesem Buch auch sehr flüssig, sodass man gut durch die Geschichte rund um Elsas kommt. Was mir an dem Buch auch gefällt, ist das Pädagogikthema, welches sehr gut recherchiert ist. Besonders spannend fand ich hier die Einblicke in das Führsorgesystems des 20. Jahrhunderts und wie die Protagonistin Elsa den Heimkindern mit modernen Ansätzen helfen und diese ermutigen möchte. Ein weiterer Punkt, den ich auch sehr spannend fand, waren die Schilderungen der Arbeiterunterkünfte und die Schilderungen zu dem Leben in Wien im 20. Jahrhundert. Wie oben schon erwähnt, hatte ich etwas Schwierigkeiten mit dem diesem Buch. Leider habe ich trotz dem leichten Schreibstil, einige Kapitel gebraucht, um so richtig in die Geschichte zu kommen. Am Anfang hatte ich Probleme, mit der Protagonistin warm zu werden, ab der Hälfte des Buches wurde sie mir dann etwas sympathischer. Ich kann aber nicht genau sagen, woran dies lag. Anmerkung zu meiner Stimmung, als ich das Buch gelesen habe. (Zu der Zeit, als ich das Buch gelesen habe, ging es mir auch nicht besonders gut, dies kann meine Lesestimmung beeinflusst haben / Meine Oma lag im Sterben). Fazit Nach dem wirklich guten Auftaktband ist es schade, dass ich bei diesem Band lange gebraucht habe, um in die Geschichte zu kommen. Mit Elsa als Protagonistin wurde ich auch irgendwie nicht so wirklich warm, sie bleib mir irgendwie etwas zu blass. Trotzdem bin ich schon auf weitere Bücher der Autorin gespannt und freue mich, wenn ich bald wieder etwas von ihr lesen kann. Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Larissa
  • Von: Mattis Bücherecke

    Elsas Glück ist das zweite Buch rund um die Wiener Familie Sonnstein aus der Feder von Beate Maly. Dieses Buch wurde mir vom Bloggerportal & dem Blanvalet Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meinung Der Schreibstil und Erzählfluss waren eigentlich erwartungsgemäß gut. Allerdings fand ich den Einstieg wesentlich schwieriger als beim ersten Band. Man kam nicht so gut in die Geschichte rein und es hat für meinen Geschmack zuviel vom wesentlichen abgelenkt. Das finde ich sehr schade, da der erste Band wirklich überzeugend war. Erst im letzten Teil wurde die Geschichte spannender und nahm Fahrt auf. Das ist bei einem Buch von fast 500 Seiten nicht gerade vorteilhaft, da es einem nicht so leicht fällt, bei der Stange zu bleiben. Fazit Nach dem wirklich guten Auftaktband ist es schade, dass die Geschichte so lange gebraucht hat, um zu zünden. Trotzdem werde ich die Reihe weiter verfolgen.
Mehr laden