Fräulein Wünsche und die Wunder ihrer Zeit von Juliane Michel

Juliane Michel Fräulein Wünsche und die Wunder ihrer Zeit

Ein Land wagt den Neuanfang und eine junge Frau kämpft gegen alle Widerstände um ihr Glück

Frankfurt, 1950: Zwischen den Trümmern ist der Wiederaufbau der Stadt in vollem Gange. Nach der Flucht aus Leipzig will sich auch Karin Wünsches Familie hier eine neue Existenz aufbauen. Die 20-jährige liebt Bücher und Geschichten und träumt von der großen weiten Welt. Als sie sich in den afroamerikanischen GI Billy verliebt, schwebt sie im siebten Himmel. Doch dann muss Billy zurück in die USA, und Karin macht eine Entdeckung, die ihr Leben auf einen Schlag verändert: Sie ist schwanger! Und sie ahnt, dass das Leben für die Mutter eines Besatzerkindes nicht leicht sein wird. Aber sie will kämpfen. Für sich und ihr Kind.

Jetzt bestellen

€ 12.00 [D] inkl. MwSt. | € 12.40 [A] | CHF 16.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: meine.literaturliebe

    Frankfurt 1950: Die junge Buchhändlerin Karin Wünsche verliebt sich in den afroamerikanischen GI. Doch dann muss er zurück in die USA. Nach seiner Abreise entdeckt sie, dass sie schwanger ist. Doch als ledige Mutter eines Besatzungskindes hat sie kaum Rechte und muss sich nun den gesellschaftlichen Zwängen entgegenstellen. In dem Roman greift die Autorin viele historische Episoden der 1950er Jahre auf. In den Themen wie Wiederaufbau, Wirtschaftsaufstiegt und vor allem dem Schicksal der "Brown Babies" spiegelt sie den Zeitgeist gekommt wider. Weiterer Schwerpunkt des Romans ist die Tätigkeit der Protagonistin als Buchhändlerin. Hier finden sich Informationen zur Literaturszene der 1950er Jahre, welche bekanntlich durch die Besatzungszonen stark beeinflusst war. Für mich waren es eher zwei Romane in einem. Einerseits ging es um den Kampf der jungen Mutter eines Besatzungskindes mit all den gesellschaftlichen Hindernissen. Andererseits war da noch die Buchhändlerin und die Trümmerliteratur als Epoche. Im Gesamtpaket hatte ich Schwierigkeiten es als eine Handlung wahrzunehmen und habe es für mich innerlich voneinander getrennt. Dennoch habe ich mit der Protagonistin sehr mitgelitten und es sehr genossen in die 50er Jahre einzutauchen. "Fräulein Wünsche" ist ein emotionaler, mitreißender Roman den ich sehr gerne gelesen habe. Sehr interessant fand ich auch die Hintergrundinformationen im Nachwort sowie die Buch- und Filmtipps der Autorin, die ich mir auch noch ansehen werde.
  • Von: mamipower1985buecherlesen

    Ein fantastischer Roman über eine junge Frau, die trotz schwieriger Umstände niemals aufgibt und die für das Glück ihres Kindes und ihr eigenes kämpft. Protagonistin im Roman ist Karin. Karin ist eine starke junge Frau die im Krieg und den darauffolgenden Jahren viel mitmachen mußte und viel dramatisches durchlebt hat. Gemeinsam mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester Vera, flieht sie Anfangs der 50 - er Jahren von Leibzig in den Westen nach Frankfurt, um dort ein besseres Leben zu beginnen. Sie kommen bei einer wohlhabenden Tante unter und ihr Vater eröffnet eine Buchhandlung, in einem Kontainer. Karin beginnt eine Ausbildung in einer angesehenen Buchhandlung in Frankfurt. Doch der Neustart ist nicht immer leicht, denn die zugezogene Familie muss sich vielen Vorurteilen und Anfeindungen stellen. Besonders Karin fühlt sich in ihrer neuen Heimat noch nicht zu Hause. Da lernt sie den jungen amerikanischen Soldaten Billy kennen, die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen und erleben eine glückliche Zeit. Wegen eines Schicksalsschlag in der Familie, muss Billy zurück in die Staaten. Nach Billys Abreise stellt Karin fest, dass sie schwanger ist. Sie versucht Kontakt zu Billy herzustellen, dies gelingt ihr jedoch nicht. Nun beginnt eine schwere Zeit für Karin, denn für eine alleinerziehende Mutter mit einem Besatzer Kind ist es in den 50- er Jahren nicht einfach. Ein fazinierender und ergreifender Roman, der ganz viel Frauenpower versprüht und die Botschaft vermittelt, dass niemals aufzugeben genau der richtige Weg ist. Die Geschichte ist auf der einen Seite dramatisch und sehr bewegend, auf der anderen Seite hat sie eine positive Austrahlung voller Energie und Tatentrang. Zusätzlich erfährt man viele geschichtliche und geselschaftliche Hintergründe, der damaligen Zeit. Besonders gut gefallen haben mir die viele literarischen Informationen, zur damaligen Zeit. Ich fand es auch fantastisch wie detailiert die Liebe zu Büchern der Protagonistin geschildert wurde und wie sie ihre Kraft aus den Büchern gezogen hat. Insgesamt ein großartiger Roman, der absolut zu empfehlen ist 😍😍😍👍👍
  • Von: Kathrin N.

    Juliane Michels neuster Roman rund um aus Leipzig geflohene Buchhändler-Familie beginnt 1950 in Frankfurt. Der Wiederaufbau ist in vollem Gange und eine Reihe von Geschäften werden in Bretterbuden zwischen den zerstörten Häuserzeilen in der Stadt aufgebaut. Im Mittelpunkt steht die Protagonistin Karin Wünsche, 20 Jahre jung und mit vollem Herzen Buchhändlerin. Sie verliebt sich in den afroamerikanischen GI Billy, doch als dieser zurück in die USA muss, verändert sich Karins Leben grundlegend. Die Autorin erzählt authentisch über die Nachkriegszeit, den Zwiespalt zwischen traditionellen und modernen Ansichten, dem beginnenden Wirtschaftwunder, sowie Hoffnung und Verzweiflung in der Gesellschaft und Familie. Mit ihrem gewohnt packenden Stil (hinter dem Pseudonym steht Ulrike Sosnitza) fühle ich mich mit jedem Kapitel hineinversetzt in die spannende Zeitgeschichte und kann so manche Entscheidung der Protagonistin nachvollziehen. Auch die anderen Personen sind glaubwürdig und machen die Geschichte rund. Juliane Michel zeigt die Vielfalt von Stimmungen, Meinungen, die ewig Gestrigen wie auch die modernen Neuen. Mir gefällt, daß nicht nur der Buchladen im Mittelpunkt steht, sondern Vera z.B. auch einen eigenen Anteil mit einer anderen Lebensführung bekommt. So bleibt der Roman wirklich bis zur letzten Seite interessant. Das Cover ist passend zur Nachkriegszeit gestaltet. Es erinnert in Farb- und Schriftgebung an so manches Kinoplakat oder eine Headline einer damaligen TV-Sendung. Allerdings hat mich der Titel irritiert, denn es besteht meines Erachtens Verwechslungsgefahr mit „Fräulein Wunder“ von Gisa Pauly, ebenfalls erschienen im Heyne Verlag. Den Roman selbst habe ich sehr gerne gelesen und er ist mir auch im Gedächtnis geblieben. Auch wenn die Geschichte abgeschlossen ist, ich wäre gerne noch ein wenig länger in der Buchhandlung Wünsche geblieben...
Mehr laden