Tod eines Gentleman von Christopher Huang

Christopher Huang Tod eines Gentleman

London, 1924. Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs liegt über den Straßen der Metropole Aufbruchsstimmung. Wissenschaft, Frieden und Wirtschatsaufschwung scheinen wieder möglich zu sein. Doch in den finsteren Gassen Londons regiert nach wie vor das Verbrechen – und der Schrecken der immer noch traumatisierten Soldaten. Als Eric Peterkin, seines Zeichens Gentleman und Kriminallektor, an einem nebligen Morgen die heiligen Hallen des ehrwürdigen Britannia Clubs betritt, ahnt er nicht, dass er bald in einen handfesten Mord aus Fleisch und Blut verwickelt sein wird. Ein Clubmitglied wird erstochen und flüstert Peterkin ein letztes Vermächtnis ins Ohr: „Rächen Sie die Vergangenheit!“ Peterkin macht sich auf in die nebligen Gassen Londons und kommt einem Verbrechen auf die Spur, das von finsteren Opiumhöhlen zu den eleganten Zimmern hoher Politiker führt …

Jetzt bestellen

€ 14.99 [D] inkl. MwSt. | € 15.50 [A] | CHF 21.90 * (* empf. VK-Preis)

Leserstimmen Das sagen andere LeserInnen

  • Von: The Librarians Book

    Das Buch hat mir auf jeden Fall gefallen. Der Autor weiß, wie man schreibt. Seine Orts-, Situations- und Charakterbeschreibungen waren so detailliert, dass man sich außergewöhnlich gut in die Szenarien hineinversetzen konnte. Besonders gefallen haben mir hierbei die Kriegssituationen. Tatsächlich lese ich eher selten Bücher, die während oder nach dem Krieg spielen und hatte dadurch nicht viele Verbindungen zu dem Thema. Trotzdem waren die Flashbacks der Charaktere in die Zeit des Kriegs so gut ausgearbeitet, dass ich ein sehr detailreiches Bild vor meinem inneren Auge erschaffen konnte. Christopher Huang hat es also auch durch seinen Schreibstil geschafft, mir die Thematik der Nachkriegszeit näher zu bringen. Es hat sich flüssig lesen lassen und trotz meiner zwischenzeitlichen Leseflaute bin ich zügig durch gewesen. Das Buch ist für mich kein klassischer Krimi. Er beinhaltet zwar typische Krimielemente, es geht um Morde und deren Aufklärung. Allerdings würde ich hier eher die Dramatik der Nachkriegszeit und der Soldaten/Veteranen in den Vordergrund stellen, als die Aufklärung der Morde an sich. Man hat viele Aspekte dieser Zeit erfahren, wie es den Soldaten während des Krieges ergangen ist und wie ihr Leben nach diesem aussieht. Nicht jeder hat den Sprung zurück in den Alltag geschafft und genau das wird hier thematisiert, und zwar im Zusammenhang zu den Morden. Spannung ist auf jeden Fall gegeben, auch wenn es sich in Grenzen hält. Aber meiner Meinung nach braucht dieses Buch keine riesige Spannungskurve, um gut zu sein. Die Charaktere waren alle sehr gut durchdacht und mit ihren spannenden Hintergrundstorys auch sehr spannend. Irgendwie hat mir aber trotzdem die tiefe Verbindung gefehlt, Vor allem zu dem Protagonisten. Gerade mit diesem hatte ich ab und an meine Probleme. Ich mochte zwar seinen Charakter und wie er die Welt sieht, aber mir haben sich einige Dinge bei ihm nicht ganz erschlossen. So zum Beispiel, woher er seine guten Detektivkenntnisse hat. Klar, er ist Krimilektor und hat sicher einiges aus ein paar Krimiromanen gelernt, aber das erklärt nicht, wieso er handelt wie ein ausgebildeter Polizist, bzw. Detektiv. Er hat Wissen und Taktiken, die unmöglich aus den Romanen seines Verlages stammen können. Außerdem habe ich bis zum Schluss nicht ganz nachvollziehen können, wieso es ihm so unglaublich wichtig war, die Fälle zu lösen. Man hat zwar schon am Anfang des Buches gemerkt, dass er sich sehr für Morde und Polizeiarbeit interessiert, aber ihm fehlt eigentlich die Verbundenheit zu den Mordopfern, als dass er sich aufgrund einer guten Beziehung zu ihnen in diese Fälle stürzt. Trotz alledem ist Eric Peterkin ein sympathischer Charakter, sowie auch seine Clubmitglieder. Vor allem Wolfe, Saxon und Norris waren sehr unterhaltsam durch ihre Umgangsart mit anderen Menschen. Fazit: Das Buch hatte seine Höhen und Tiefen. Trotzdem war ich am Ende des Buches Ein wenig enttäuscht, dass es nicht weiter ging, denn es steuert am Ende auf ein neues ”Abenteuer„ des Protagonisten hin, welches aber nur kurz angeschnitten wird und welches wir nicht miterleben. Einige Passagen haben sich für mich zwar ein wenig zäh angefühlt, was ich aber darauf zurückführen würde, dass ich zu dem Zeitpunkt sehr aus meinem Lesefluss war, allerdings empfehle ich euch dieses Buch doch sehr und gebe ihm aufgrund der mir fehlenden Verbundenheit zum Protagonisten und für mich unklaren Beweggrund für seine Detektivarbeit 4 von 5 Sternen.
  • Von: claudia_liest

    Tod eines Gentleman von Christopher Huang ist als broschierte Ausgabe im @heyne.verlag erschienen und umfasst 409 Seiten. Zum Inhalt: London 1924. Der erste Weltkrieg ist überstanden, doch die heimgekehrten Soldaten kämpfen mit ihren traumatischen Erinnerungen und dem Grauen das der Krieg mit sich brachte. Eric Peterkin, ein Kriminallektor und Mitglied des Britania Gentlemen Club ahnt nicht, dass er bald in einen handfesten Mord verwickelt sein wird, der sich innerhalb der Clubmauern zutragen wird. Mein Fazit: Hierbei handelt es sich um den Debütroman des Autors, der ihm sehr gut gelungen ist. Die Geschichte ist passend im British Understatment Stil geschrieben. Die handelnden Charaktere legen das typisch gefasste und wohlerzogene Verhalten von Ladys and Gentlemen an den Tag, sodass die Erzählweise sehr geradlinig und unterkühlt wirkt, was allerdings mit dem Setting, in dem das Buch spielt, harmoniert. Beim Lesen fällt auf, dass der Autor sehr stark von den Büchern von Agatha Christie geprägt wurde. Alles in allem ein gelungenes Debüt, dass ich sehr gerne gelesen habe. Ich freue mich auf weitere Romane des Autors, hoffe aber, dass er zunehmend seinen eigenen Stil findet und ich mehr Christopher Huang, als Agatha Christie herauslesen werde.
  • Von: Pink Anemone

    London, 1924. Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs liegt über den Straßen der Metropole Aufbruchsstimmung. Wissenschaft, Frieden und Wirtschatsaufschwung scheinen wieder möglich zu sein. Doch in den finsteren Gassen Londons regiert nach wie vor das Verbrechen – und der Schrecken der immer noch traumatisierten Soldaten. Als Eric Peterkin, seines Zeichens Gentleman und Kriminallektor, an einem nebligen Morgen die heiligen Hallen des ehrwürdigen Britannia Clubs betritt, ahnt er nicht, dass er bald in einen handfesten Mord aus Fleisch und Blut verwickelt sein wird. Ein Clubmitglied wird erstochen und flüstert Peterkin ein letztes Vermächtnis ins Ohr: „Rächen Sie die Vergangenheit!“ Peterkin macht sich auf in die nebligen Gassen Londons und kommt einem Verbrechen auf die Spur, das von finsteren Opiumhöhlen zu den eleganten Zimmern hoher Politiker führt … (Klappentext) ♛♛♛♛♛ "Das Blut war weit aus Bensons Halswunde herausgespritzt, quer über den Mosaik-Sinnspruch auf dem Boden. Es war in den Fugenkitt gesickert, und die Worte 'decorum est' waren nun von Bensons Blut umrahmt. 'Es ist ehrenhaft!'" (S. 48) Man befindet sich in London und schreibt das Jahr 1924. Der Erste Weltkrieg liegt noch nicht allzu lange zurück, doch langsam ist wieder die Hoffnung auf eine schöne Zukunft spürbar und der Alltag findet Einzug. Auch im ehrwürdigen Gentlemen's Club namens "Britannia", dessen Mitglieder nur aus Männern der Upper Class Londons besteht, welche für das Britische Reich auf dem Schlachtfeld gekämpft haben. Dazu zählt auch der 26-jährige Eric Peterkin, dessen Vorfahre sogar Gründungsmitglied dieses Clubs war. Doch dieser ruhige Cluballtag wird empfindlich gestört, als ein Mord in den ehrwürdigen Hallen geschieht. Ein neues Clubmitglied wird im Tresorraum ermordet aufgefunden. Alles begann mit einer Wette und endete für den armen Tropf mit dem Tod ... und Peterkin ist mitten drin, statt nur dabei, denn er zählt zu den Verdächtigen. Doch davon lässt sich der Hobbyermittler nicht aufhalten und stellt selbst Nachforschungen an. Dabei stößt er auf ein Geheimnis aus der Vergangenheit, welches den Club bis in seinen Grundfesten erschüttert. Verdächtige gibt es von Anfang an zur Genüge. Ist es Wolf, der gegen den Ermordeten große Abneigung hegte und gegen dessen Club-Aufnahme stimmte? Ist es einer der fünf Clubpräsidenten, der das Opfer aus unerfindlichen Gründen unbedingt aufnehmen wollte? Ist es gar der leitende Inspector, welcher sich äußerst verdächtig bei den Ermittlungen verhält? Oder ist der Täter etwa ein völlig anderer, der die Bühne erst später betritt? "Mayfair war ein wohlhabendes Viertel, und als Eric am frühen Abend eingetroffen war, hatten die imposanten Backsteinfassaden um ihn herum aufgeragt wie die Wände einer Schlucht. Jetzt war nichts mehr davon zu sehen. Die Häuser waren kaum erkennbar, dunkle Konturen jenseits der Nebelschleier, und in der Luft hing der penetrante Geruch nach Schwefel. 'Erbsensuppen-Nebel', sagten die Londoner zu diesem beklemmenden Phänomen, bei dem man kaum noch die Hand vor Augen sah." (S. 197) Die Story braucht etwas bis sie in Fahrt kommt und ich tat mir anfangs schwer in die Geschichte hineinzufinden und am Ball zu bleiben. Dies lag für mich an der langatmigen Beschreibung von Nebensächlichkeiten und dem Herumspringen zwischen diesen. Doch nach den ersten 100 Seiten steigert sich das Tempo und die Nebensächlichkeiten, welche mir Anfangs um die Ohren geschmissen wurden, sind plötzlich alles andere als nebensächlich. Wie schon erwähnt gibt es einige Verdächtige. Anfangs scheint sich jeder auf irgendeine Weise verdächtig zu verhalten und jeder scheint bei dem Mord seine Finger im Spiel zu haben. Gemeinsam mit dem Protagonisten beobachet man, stellt Fragen und geht Hinweisen nach. Man deckt so einige Geheimnisse auf, welche die Vergangenheit betreffen und alle scheinen mit dem Mord in der Gegenwart zu tun zu haben. Dabei steigt das Tempo stetig an und es ist spannend den Entwicklungen zu folgen, denn kaum kann man einen Verdächtigen von der Liste streichen, kommt ein neuer hinzu, um am Ende mit einer überaschenden Wendung aufzuwarten. "Die Sonne ging nun, da der November vor der Tür stand, merklich früher unter, und in London herrschte die neblige Jahreszeit. Gelblich-graue Schlieren schlängelten sich aus den feuchten Abflussgittern empor, kletterten die eisernen Laternenpfähle hinauf und ließen steif gestärkte Kragen erschlaffen. Im Inneren des Salons vertieften sich die Schatten in den Ecken, und der Lampenschein verwandelte die Sesselgrüppchen in Inseln der Diskretion." (S. 20) Der Schreibstil ist flüssig und klar, die Erzählweise mitreißend (zumindest nach den ersten hundert Seiten) und die Story enthält auch äußerst atmosphärische Settingbeschreibungen, welche einen in die damalige Zeit eintauchen lassen. Der Autor weiß durchaus Spannung zu erzeugen, auch wenn diese eher ruhig daherkommt, die LeserInnen hinters Licht zu führen und zu überraschen. Kaum zu glauben, dass dies ein Debüt ist. Doch der Roman kann nicht nur mit der ruhigen Spannung punkten, sondern auch durch den Protagonisten. Peterkin ist ein Mann von ruhigem Gemüt, durch und durch Gentleman, gesegnet mit einer Beobachtungsgabe à la Sherlock Holmes, Kriminallektor und seine Mutter ist Chinesin. Letzteres führt dazu, dass er mit vielen Vorurteilen und Klischees zu kämpfen hat, denn Asiaten hatten zu dieser Zeit keinen guten Stand in der Londoner Gesellschaft. Auf diese Art wird das Problem des Rassenklischees thematisiert, mit dem der Protagonist zu kämpfen hat, doch es wir noch ein anderes Thema behandelt, welches in historischen Romanen/Krimis oftmals vernachlässigt wird und doch so wichtig ist. Nämlich das Thema Kriegstrauma, damals "Granatenschock" genannt und heute als posttraumatische Belastungsstörung bekannt. "Leiche. Dieses Wort gehörte nach draußen auf die Schlachtfelder von Flandern, nicht ins Innere des von dicken, beruhigenden Mauern umgebenen Britannia Clubs. Eine Leiche war etwas, das vor dem Schützengraben lag und verweste, halb im Matsch versunkenzu zu nah, um es zu ignorieren, und zu weit entfernt, um es zu bergen. Eine Leiche war ein schlaffer, im Chlorgas etrunkener Körper, der nicht mehr mit dem Kameraden zu tun hatte, der er noch fünf Minuten zuvor gewesen war. Eine Leiche war nichts, was man in den auf Hochglanz polierten heiligen Hallen des Britannia Clubs fand." (S. 54) Mit dem Protagonisten erlebt man Kriegs-Flashbacks, welchen einen plötzlich in den Schützengraben von Flandern katapultieren - ausgelöst durch eine falsche Berührung oder eine Autofehlzündung. Man kämpft sich mit Peterkin zurück in die Gegenwart, versucht es abzutun, um anschließend darüber zu schweigen. Diese Art von Trauma war damals schon ein Tabuthema und ist es auch noch heute und hat daher nichts an Aktualität verloren. Zudem macht gerade die Einflechtung dieses Themas die Story und die Figuren authentisch. "Was sie gerade erzählt hatte, ähnelte auf unangenehme Weise seinen eigenen Bildern im Kopf, die in Stresssituationen ungewollt in ihm aufstiegen. Aber eine Neurose war es deshalb noch lange nicht, redete er sich erneut ein, wenn auch mit weniger Überzeugung als zuvor." (S. 273) Fazit: Anfangs hatte ich mit diesem Roman wirklich meine Probleme, doch das Durchhalten hat sich für mich gelohnt, denn danach konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich ermittelte und rätselte mit, hatte die ein oder andere Figur im Fokus, um dann doch alles wieder über Bord zu schmeißen und von vorne zu beginnen. Die Themen, welche in die Story eingebettet sind, vor allem das Thema der posttraumatischen Belastungsstörung, konnten mich begeistern und haben mich gleichzeitig zum Nachdenken gebracht. Dieser Kriminalroman enthält somit auch Tiefgang. Das Ende, bzw. die Auflösung, war für mich durchaus nachvollziehbar und es blieben keinerlei Fragen offen. Der Schluß lässt zudem auf eine Fortsetzung hoffen und wenn dieser Fall eintreten sollte, bin ich wohl eine, die sich darauf stürzen wird. © Pink Anemone (inkl. Leseprobe und Autoren-Info)
Mehr laden